Pranjic schießt scharf gegen Heynckes

+
Danijel Pranjic (r.) fühlt sich wie Luft

München - Danijel Pranjic durfte im Winter nicht weg und zeigt sich darüber stinksauer. Der Kroate ist jetzt in einem Interview explodiert - und rechnet mit Jupp Heynckes ab.

Null Einsatzminuten in der Bundesliga. Null Einsatzminuten im DFB-Pokal. Null Einsatzminuten in der Champions League. Danijel Pranjic' Bilanz 2012 im Bayern-Trikot ist verheerend. Wochenlang hat der Kroate seine Situation stillschweigend hingenommen. Jetzt ist er in einem Interview explodiert.

Gegenüber der kroatischen Boulevard-Zeitung 24Sata macht er seinem Ärger Luft. "Überhaupt nicht", sagt er auf die Frage, ob er mit Trainer Jupp Heynckes über seine Situation gesprochen habe. "Wir haben überhaupt keinen Kontakt." Der 30-Jährige bemüht ein kroatisches Sprichwort, sagt wörtlich übersetzt: "Er beachtet mich nicht für fünf Prozent", sinngemäß: "Ich bin Luft für ihn."

Die Legionäre der Bayern aus den vergangenen 30 Jahren

In den vergangenen 30 Jahren streiften sich zahlreiche "Legionäre" das Trikot des FC Bayern über. Sehen Sie hier im Überblick, wieviele Spieler aus den verschiedenen Nationen seit der Saison 1981/82 an der Säbener Straße angestellt waren. Die Rangliste führt Brasilien mit zehn Spielern an. Mit eingerechnet ist dabei schon Neuzugang Rafinha. © Sampics
Brasilien (10): Breno, Luiz Gustavo, Lucio, Zé Roberto, Giovane Elber, Paulo Sergio (Bild), Jorginho, Mazinho, Bernardo, Rafinha , Dante © Getty
Niederlande (6): Arjen Robben, Edson Braafheid, Mark van Bommel, Roy Makaay (Bild), Jan Wouters, Raymond Victoria © Getty
Frankreich (6): Franck Ribéry, Willy Sagnol, Valerien Ismael, Bixente Lizarazu, Alou Diarra, Jean-Pierre Papin (Bild) © Getty
Italien (4): Luca Toni, Massimo Oddo, Antonio di Salvo, Ruggiero Rizzitelli (Bild) © Getty
Dänemark (4): Brian Laudrup, Allan Nielsen, Lars Lunde, Sören Lerby (Bild rechts) © Getty
Kroatien (4): Danijel Pranjic, Ivica Olic, Robert Kovac (Bild), Niko Kovac, Mario Mandzukic © Getty
Ghana (3): Sammy Kuffour (Bild), Emanuel Bentil, Christian Saba © Getty
Schweden (3): Patrik Andersson (Bild), Nisse Johansson, Johnny Ekström © Getty
Iran (3): Ali Karimi, Vahid, Hashemian, Ali Daei (Bild) © Getty
Türkei (3): Hamit Altintop, Mehmet Ekici, Berkant Göktan (Bild) © Getty
Belgien (3): Daniel van Buyten, Jean-Marie Pfaff (Bild ganz links), Robert Dekeyser © Getty
Österreich (3): David Alaba, Stefan Maierhofer (Bild), Harald Cerny © Getty
Schweiz (2): Ciriaco Sforza, Alain Sutter (Bild), Shaqiri © Getty
Bosnien-Herzegowina (2): Hasan Salihamidzic (Bild), Zvejzdan Misimovic © Getty
Peru (2): Claudio Pizarro, Paolo Guerrero (Bild) © Getty
Paraguay (2): Julio dos Santos, Roque Santa Cruz (Bild) © Getty
Argentinien (2): Martin Demichelis, José Ernesto Sosa (Bild) © Getty
Wales (1): Mark Hughes © Getty
Ukraine (1): Anatoli Timoschtschuk © Getty
Island (1): Asgeir Sigurvinsson (hier rechts im Dress des VfB Stuttgart) © Getty
Bulgarien (1): Emil Kostadinov © Getty
Kolumbien (1): Adolfo Valencia © Getty
Norwegen (1): Erland Johnsen © Getty
Schottland (1): Alan McInally © Getty
Guinea (1): Pablo Thiam © Getty
Polen (1): Slawomir Wojciechowski © Getty
Sambia (1): Andrew Sinkala © Getty
Tschechien (1): David Jarolim © Getty
Jugoslawien (1): Radmilo Mihajlovic © Getty
USA (1): Landon Donovan © Getty
Japan (1): Takashi Usami (auf Leihbasis) © ap
Kamerun (1): Louis Ngwat-Mahop © Getty
England (1): Owen Hargreaves © Getty
Russland (1): Alexander Karataev (kein Bild vorhanden) © sam

Pranjic weiter: "Wenn er mir wenigstens gesagt hätte, dass er nicht mit mir plant. Dann wüsste ich wenigstens, woran ich bin und was ich zu erwarten habe. So hingegen weiß ich überhaupt nichts. Wir kommunizieren nicht. Ich bin nicht Teil seiner Pläne. Als würde ich nicht existieren."

Der Nationalspieler fürchtet um seinen Platz bei der EM und verweist darauf, dass es für die Kroaten in drei Monaten gegen Irland losgeht. Im Winter war ein Wechsel zu Everton nur knapp gescheitert. Warum? "Das weiß nur der liebe Gott", so Pranjic. "Alles war in Ordnung, aber dann hörte ich, dass Bayern zwei Millionen Euro Entschädigung fordert. Wer würde denn so viel bezahlen, wenn ich im Sommer ablösefrei bin? Mir wurde klar, dass aus dem Transfer nichts wird."

Das habe ihn "sehr getroffen", so Pranjic. "Ich habe mich schon im Everton-Trikot neben Nikica Jelavić gesehen", so der 30-Jährige. Im Sommer, wenn sein Vertrag ausläuft, ist er weg. Daran lässt das Interview keinen Zweifel. Er habe einige Anfragen, erklärt Pranjic. "Ich mache mir keine Sorgen, ich werde einen Klub finden. Es geht mir um die EM."

tz

Nackte Haut bei Sportlerinnen: Die knappsten Outfits

Hoppla! Wasserballerin Nadine Kunz hat da was verloren. © Getty
Vor allem bei den Frauen zählt heute nicht nur die gute Leistung, sondern auch das gute Aussehen. Das bringt Werbeverträge ein, und manche Sportarten wie etwa Beachvolleyball oder Tennis haben einen Teil ihrer Popularität auch den knappen Outfits der Protagonistinnen zu verdanken. Wir laden Sie ein durch eine Bilderreise der knappsten Sportlerinnen-Outfits. © Getty
Bei Tennisspielerinnen hat man ja irgendwie immer das Gefühl, dass die Röcke den Spielerinnen gar nicht kurz genug sein können. Und sie sich morgens genau überlegen, welche Unterwäsche sie der Weltöffentlichkeit präsentieren. © dpa
Sport kann sexy sein. Soll er sogar! Das zeigte sich nicht nur 2010, sondern auch in den Vorjahren: Das sind die heißesten Outfits! © dpa
Von Busenblitzern über bewusst gewählte Mini-Leibchen ... © Getty
... bis hin zu Randsportarten, bei denen Nacktsein dazugehört. © Getty
Da hat die Hand aber rein gar nichts verloren. © dpa
Im Wasserball gehören Busenblitzer fast schon dazu. © dpa
Und mit den oftmals knappen Badeanzügen tun die Athletinnen auch wenig, um das zu verhindern. © dpa
Ups! © dpa
Patsch! Ein Busengrapscher bei der Wasserball-WM 2011 © Getty
Alexandra Asimaki (Griechenland) geht beii Sofia Konukh (Russland) auf Tuchfühlung © Getty
Für Fans ungewöhnlicher ... © Getty
... und sexy Einblicke ist Wasserball eh eine Top-Sportart. © Getty
5000-Meter-Läuferin Habtemariam Nebiat aus Eritrea hingegen wollte definitiv nicht so viel zeigen! © dpa
Auch Oksana Domnina hat bei der Kleiderwahl einen Fehler begangen. © dpa
Olympia 2010 war ein Schaulaufen der sexy Outfits. © Getty
Aber bevor wir aufs Eis schauen ... © Getty
Ein kurzer Blick zum Tennis! © AP
Venus Williams ist eine Meisterin der Selbstinszenierung! © AP
Das hier war unser Lieblingsoutfit 2010 © AP
Das unser zweitliebstes © AP
Wer genau hinsieht, merkt: So viel zeigt Venus gar nicht © dpa
Aber sexy sieht's allesmal aus. © AP
Hier das weiße Modell! © dpa
Neue Sportanzüge sorgten 2009 für Diskussionen. Grelle Designs gingen da fast ein wenig unter. © dpa
Alles gut verstaut! © dpa
Wo waren wir? Ach ja, Olympia! © dpa
Tessa Virtue tanzte sich nicht nur zu Gold © AP
Sondern auch in die Herzen vieler © AP
Auch als "Miss Transparent" wurde sie bekannt. © AP
Ihrem Partner scheint das Outfit auch zu gefallen. © AP
Shelley Rudman (USA, Skeleton) lässt es hauteng angehen. © Getty
Auch Teamkollegin Noelle Pikus-Pace lässt sich nicht lumpen. © AP
Sicherlich gewollt: Einblicke bei Kim Clijsters. © dpa
Kommen wir zu ein paar Bilder, bei den man darüber streiten kann, ob es noch "Sport" heißen darf. © Getty
Vor der Fußball-WM 2010 trafen sich Pornostars in Berlin zum Oben-ohne-Fußball-Match © Getty
DAS hier ist Sport. © dpa
Und es ist sexy. © dpa
Die Trainingsbilder von Maylin Hausch gingen um die Welt. © dpa
Kein Wunder bei diesen Einblicken © dpa
Da gehört der Kopf aber nicht hin. © dpa
Da schon eher. © dpa
Wir können uns ... © dpa
... gar nicht satt sehen ... © dpa
... an diesen Bildern. © dpa
Julia Görges zählt zu den erfolgreichsten deutschne Tennisspielerinnen © dpa
Und zu den ansehnlichsten. © dpa
Erst recht mit solchen Outfits. © dpa
Jaaaaaaaa! Zwetana Pironkowa freut sich. © dpa
Heiße Feger! © AP
Im Curling gibt's oft einiges zu sehen. © dpa
Heiß auf Eis. © dpa
Isabelle Delobel gibt alles. © Getty
Ah, Tessa Virtue noch mal - "Miss Transparent", Sie erinnern sich? © dpa
Auf dem Eis bei Olympia ... © dpa
... gab's ein Schaulaufen der schrägen Outfits. © dpa
Sexy soll sein. © dpa
Und hoch das Bein! © AP
Was wollen uns die Künstler damit sagen? © AP
Oh, falscher Bildausschnitt © dpa
Boah, was für ein Rock! © AP
Beachvolleyballerin Katrin Holtwick gibt geheime Zeichen. © dpa
Jelena Isinbajewa ist DER Topstar des Stabhochsprungs. © dpa
Mit Werbeverträgen scheffelt sie Millionen. © dpa
Ihr Marktwert stieg nicht zuletzt aufgrund ihres ansehnlichen Äußeren und wegen der knappen Outfits. © dpa
Schön und sexy: Britta Steffen © dpa
Nicht ganz so sexy: Justine Henin. Denn diese Hose könnten böse Zeitgenossen auch mit einer Windel vergleichen. © dpa
Jelena Jankovic hatte da schon die besseren Klamotten für den sexy Laufsteg Tenniscourt. © dpa
Es soll ja Leute geben, die Beachvolleyball nur der knappen Outfits schauen. © dpa
Pfui! Aber schön anzuschauen ist so was durchaus. © dpa
Und jetzt was ganz Schräges! © Getty
Ob man Nackt-Rugby wirklich als Sportart bezeichnen kann? © Getty
Und diese Zeitgenossen als Sportler? © Getty
Darüber lässt sich sicher streiten. © Getty
Die Athleten am St Kilda Beach (Neuseeland) haben trotzdem ihren Spaß. © Getty
Natürlich kommt es auch zu jeder Menge Körperkontakt. © Getty
Nichts für schwache Gemüter © Getty
Jetzt wird es besonders kurios: Beim Bekleidetensport sind die Flitzer nackt. Beim Nacktsport sind die Flitzer angezogen. Dieser Herr in Klamotten ist ausdrücklich unerwünscht und wird vom Platz geführt. © Getty
Softball ist in Deutschland eine Randsportart. Jennie Finch ist dank ihres attraktiven Aussehens trotzdem vielen Männern ein Begriff. © Getty
Weil wir so viele davon vorliegen haben und sie wirklich ansehnlich sind: hier noch mehr Fotos der süßen Jelena Isinbajewa © Getty
So schön, so sexy ... © Getty
Der Stabhochsprung-Megastar © Getty
Noch weniger Stoff, und man müsste die Sittenwächter alarmieren. © Getty
Ups! © Getty
Serena Williams ist ausgerutscht. Oder war das Absicht? Bei ihr weiß man ja nie ... © Getty
Winkewinke! Britta Steffen zeigt, dass ein Schwimmanzug gar nicht eng genug sein kann. © Getty
Das sieht auch Fran Halsall so. © Getty
Diese Dame hat das „Sex“ im Namen von  „Middlesex Sevens“ etwas zu wörtlich genommen. Denn das ist der Name eines Charity-Events, bei dem sie auf den Platz stürmt. © Getty
Mit Rugby hat das nicht mehr viel zu tun. © Getty
Doch man(n) nimmt es mit Humor. © Getty
Wieder Serena, die mit ihrem Schläger das Nötigste bedeckt. © dpa
Und wieder Serena - es ist kein Zufall, dass Sie den US-Star hier so oft sehen. © dpa
Sie ist die Meisterin der knappen Outfits. © dpa
Sex sells, das weiß auch Schwester Venus Williams. © dpa
Immer wieder schön anzusehen, wie hier bei Daniela Samulski: athletische Körper in knackengen Schwimmanzügen © dpa
Kerstin Vogel pustet kräftig durch. © dpa
Das männliche Publikum bekommt also oft nicht nur sportliche Höchstleistungen zu gucken, sondern auch noch Anziehendes bis Anzügliches für die Augen. Und natürlich schauen umgekehrt auch die Frauen hin, wenn athletische Fußballer ihr Trikot ausziehen. Warum auch nicht? Was wäre der Sport ohne einen Hauch von Erotik? © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wechselt Bale zum FC Bayern? Berater mit klarer Ansage zum Transfer-Gerücht
Wechselt Bale zum FC Bayern? Berater mit klarer Ansage zum Transfer-Gerücht
Revolution in der Allianz Arena: Das erwartet die Bayern-Fans schon vor dem Stadion
Revolution in der Allianz Arena: Das erwartet die Bayern-Fans schon vor dem Stadion
FC Bayern: Mega-Angebot für Thomas Müller aus China?
FC Bayern: Mega-Angebot für Thomas Müller aus China?
FC Bayern: Transfer von Yannick Carrasco zum Schnäppchen-Preis?
FC Bayern: Transfer von Yannick Carrasco zum Schnäppchen-Preis?

Kommentare