Reaktion auf Ribéry-Wahl

"Franck muss jetzt erst mal was ausgeben"

+
Franck Ribéry küsst seine Trophäe

München - Die Wahl Franck Ribérys zu Europas Fußballer des Jahres freut nicht nur die die Kollegen des FC Bayern, sondern auch "Aki" Watzke vom BVB. Die Reaktionen im Überblick:

Philipp Lahm: „Wahnsinn, Wahnsinn. Wir haben alle im Bus gejubelt.“

Manuel Neuer: „Der Bus stand Kopf. Wir haben uns riesig gefreut, das ist ein geiler Moment für ihn und für uns alle.“

Thomas Müller: „Überragend! Der Franck wird jetzt erst mal etwas ausgeben müssen. Er hat es sich verdient, er hat eine geile Saison gespielt.“

Toni Kroos: „Das ist auch eine Bestätigung für uns als Mannschaft. Es macht immer riesig Spaß, mit ihm zusammenzuspielen. Ich gönne es ihm einfach.“

Rafinha: „Er muss zu hundert Prozent mindestens ein Essen zahlen für uns.“

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer Borussia Dortmund, im Interview mit Sky Sport News HD:

„Franck Ribery hat es total verdient. Das ist großartig. Herzlichen Glückwunsch von Borussia Dortmund. Es ist eine große Geschichte für ihn und auch für den FC Bayern München. Gleichzeitig ist es die Krönung für eine unfassbar gute letzte Saison“, sagte Watzke im exklusiven Interview mit Sky Sport News HD.

Karl-Heinz Rummenigge im Interview mit Sky Sport News HD:

„Franck Ribery hat mit Bayern München das Triple gewonnen und eine fantastische Saison gespielt. Das Votum für ihn war relativ eindeutig, er hat zwei Drittel aller Stimmen bekommen. Man kann ihn nur beglückwünschen. Er hat es verdient."

Franz Beckenbauer im Interview mit Sky Sport News HD:

„Wenn es einer verdient hat in diesem Jahr, dann ist es Franck Ribery. Er war der beste Spieler in der besten Mannschaft und hat alles gewonnen. Es ist logisch, dass er die Auszeichnung bekommen hat. Ich glaube, dass er jetzt mit einer noch breiteren Brust aufreten wird. Er ist ein sehr stolzer Franzose. Diese Auszeichnung wird ihm gut tun. Wir werden vielleicht noch eine weitere Leistungssteigerung von ihm sehen."

Lesen Sie auch: Ribéry gekürt! "Eine große Ehre für mich"

"Europas Fußballer des Jahres" seit 1970

Franck Ribéry wurde als Fußballer des Jahres 2012 ausgezeichnet. Wir zeigen Ihnen alle Top-Kicker Europas seit 1970. © dpa
1970: Gerd Müller. © Getty
1971: Johan Cruyff. © 
1972: Franz Beckenbauer. © Getty
1973: Johan Cruyff. © Getty
1974: Johan Cruyff. © Getty
1975: Oleg Blochin. © Getty
1976: Franz Beckenbauer. © Getty
1977: Allan Simonsen. © Getty
1978: Kevin Keegan. © Getty
1979: Kevin Keegan. © 
1980: Karl-Heinz Rummenigge. © Getty
1981: Karl-Heinz Rummenigge. © Getty
1982: Paolo Rossi. © Getty
1983: Michel Platini. © Getty
1984: Michel Platini. © Getty
1985 Michel Platini. © Getty
1986: Igor Belanov. © Getty
1987: Ruud Gullit. © Getty
1988: Marco van Basten. © Getty
1989: Marco van Basten. © Getty
1990: Lothar Matthäus. © Getty
1991: Jean-Pierre Papin. © Getty
1992: Marco van Basten. © Getty
1993: Roberto Baggio. © Getty
1994: Hristo Stoichkov. © Getty
1995: George Weah. © Getty
1996: Matthias Sammer. © Getty
1997: Ronaldo. © Getty
1998: Zinedine Zidane. © Getty
1999: Rivaldo. © Getty
2000: Luis Figo. © Getty
2001: Michael Owen. © Getty
2002: Ronaldo. © Getty
2003: Pavel Nedved. © Getty
2004: Andrej Shevchenko. © Getty
2005: Ronaldinho. © Getty
2006: Fabio Cannavaro. © Getty
2007: Kaka. © Getty
2008: Cristiano Ronaldo. © Getty
2009: Lionel Messi. © Getty
2010: Diego Milito © picture alliance / dpa
2011: Lionel Messi © dpa
2012: Andres Iniesta © dpa
2013: Franck Ribéry © dpa

SID/sky

Auch interessant

Meistgelesen

Wer wird Bayern-Trainer? Hansi Flick schwärmt von einem Kandidaten
Wer wird Bayern-Trainer? Hansi Flick schwärmt von einem Kandidaten
„Die Chemie hat nicht mehr gestimmt“ - Kovac-Aus lässt Hernandez kalt 
„Die Chemie hat nicht mehr gestimmt“ - Kovac-Aus lässt Hernandez kalt 
Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München: So endete die Partie am 14. Spieltag
Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München: So endete die Partie am 14. Spieltag
Nach Nein zu Pochettino: Jetzt gibt es offenbar einen anderen Favoriten als Bayern-Trainer
Nach Nein zu Pochettino: Jetzt gibt es offenbar einen anderen Favoriten als Bayern-Trainer

Kommentare