Bayern braucht Kreativität

Ribéry und Robben: Der Fluch des Alters

+
Franck Ribéry (l.) wurde gegen Borussia Mönchengladbach eingewechselt.

München - Eines zeigte das Unentschieden der Bayern in Mönchengladbach deutlich: Franck Ribéry auf Formsuche, Arjen Robben angeschlagen: Ohne Flügelzange fehlt den Münchnern die Kreativität.

Irgendetwas musste passieren, das wusste Pep Guardiola – und es wirkte, als platze der Trainer des FC Bayern fast vor Enthusiasmus, als er Franck Ribéry erklärte, was er zu tun habe. Der Franzose wollte sich vor seiner Einwechslung beim 0:0 in Gladbach eine knappe halbe Stunde vor Schluss einfach bloß sein Trikot überstreifen, aber Guardiola ließ ihm dafür nur wenig Raum. Er fuchtelte mit den Händen, redete, ja schrie regelrecht auf den Flügelspieler ein. Es war klar: Ribéry sollte den Sieg bringen. Der Plan ging nicht auf.

Zweifellos fehlte den Bayern beim dritten Remis der Saison die Kreativität, daran konnte auch Ribéry nichts ändern. Die gut organisiert stehende Gladbacher Abwehr ließ wenig Räume – und Geistesblitze in der Bayern-Mannschaft gab es kaum. Das lag zum einen daran, dass Ribéry nach monatelangen Beschwerden an der Patellasehne noch mit sich selbst beschäftigt und auf Formsuche ist. Er versuchte es, er dribbelte, aber er kam nicht durch. Zum anderen machte sich aber auch die Absenz des angeschlagenen Arjen Robben bemerkbar.

Der Niederländer, der beim 7:1 in Rom zuletzt mit zwei Toren und einer Vorlage geglänzt hatte, hatte die Reise nach Gladbach wegen eines irritierten Nervs im Oberschenkel gar nicht erst angetreten. Zwar sagte Robben nun: „Es ist nicht so schlimm. Ich denke, dass die Verletzung schnell wieder gut sein wird.“ Ob er aber bei der heute anstehenden Reise zum Hamburger SV dabei sein wird, ist fraglich.

Es ist gut möglich, dass Guardiola Robben für den Knaller gegen Dortmund am Samstag schont. Und außerdem: Als Robben zuletzt von einer „harmlosen Verletzung“ sprach, fiel er zu Beginn der Saison knapp einen Monat lang aus. So langsam macht sich das Alter der Münchner Flügelzange (Ribéry 31/Robben 30) bemerkbar.  

hls

Die Bayern-Spielerfrauen: Eine neue ist Kickboxerin!

Spielerfrauen des FC Bayern: Jetzt gibt's noch eine Lisa

Auch interessant

Meistgelesen

Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Ärger über die Bayern-Party: Der grantige Rest vom Fest
Ärger über die Bayern-Party: Der grantige Rest vom Fest
Ran an die Millionen! Uli Hoeneß kündigt neue Strategie für Transfers an
Ran an die Millionen! Uli Hoeneß kündigt neue Strategie für Transfers an

Kommentare