Ribéry: "Ich brauche die Liebe der Bayern-Fans"

+
Franck Ribéry sieht sich in der kommenden Saison gegenüber den Bayern-Fans in der Pflicht.

München - Franck Ribéry (26) gewährt in einem Interview Einblicke in sein Seelenleben. Der Bayern-Star spricht über seine Deutschkenntnisse, die Liebe zu den Fans und seine anfänglichen Probleme mit dem Trainer.

Im Gespräch mit der "Sport Bild" verriet der Franzose, dass er seine Deutschkanntnisse ohne fremde Hilfe im Alleingang aufpoliert hat: "Ich war nicht in einer Sprachschule, und ich hatte auch keinen Privatlehrer. Was ich kann, habe ich mir im Austausch mit den Kollegen und Menschen hier in München mehr oder weniger selbst beigebracht. Ich verstehe ja schon länger einiges, doch sprechen wollte ich erst, wenn ich mich richtig ausdrücken kann."

In Sachen deutsche Musik hat er auch schon Gefallen an einem umstrittenen Künstler gefunden: "Einen deutschen Rapper habe ich mir bereits angehört, den ich gut finde: Bushido. Was er genau alles sagt, ist noch schwierig zu verstehen. Doch die Musik gefällt mir schon jetzt."

Franck Ribéry: Statue auf dem Marienplatz

Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © nike/thilobrunner.de
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © nike/thilobrunner.de
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © nike/thilobrunner.de
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © AP
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © AP
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf
Große Ehre für Franck Ribéry: Anlässlich der Vertragsverlängerung hat ein Sportartikel-Hersteller im Mai 2010 eine vier Meter große Statue erbauen lassen und kurzzeitig auf dem Münchner Marienplatz präsentiert. Leider war sie schon kurz danach wieder weg - aber hier können Sie nachvollziehen, wie die Statue aussah. © Schlaf

Auch mit Bayern-Trainer Louis van Gaal stimmt - nach anfänglichen Problemen in der vergangenen Saison - mittlerweile die Chemie. Und das liege nicht nur daran, dass er mittlerweile besser Deutsch spreche, verriet Ribéry der "Sport Bild": "Der Trainer hat eine wahnsinnig impulsive Art. Auf mich wirkte das, als wäre er aggressiv mir gegenüber. Inzwischen verstehe ich, dass er nichts gegen mich hat, sondern es nur eine Facette von ihm ist. Eine andere ist sein Humor, seine fast schon väterliche Art. Aus meiner Sicht war das aber damals eine schwierige Situation, ein wirkliches Problem."

Mutig: Mittlerweile würde der als Scherzbold bekannte Ribéry sich sogar einen Witz auf van Gaals Kosten erlauben: "Ich habe gemerkt, dass er immer cooler und lockerer wird. Ich denke, er versteht auch Spaß."    

In der kommenden Saison sieht der französische Ballzauberer sich - nach langen Verletzungen, einer verkorksten WM und Schlagzeilen über seine Rotlicht-Affäre - vor allem gegenüber den Bayern-Fans in der Pflicht: „Ich will und brauche die Liebe der Bayern-Fans. Es sind sie, für die ich spiele und meine Tricks zeige. Ich will sie glücklich machen. Aus dieser Zuneigung ziehe ich viel von meiner Kraft für mein Spiel. Ich will diese Liebe darum in dieser Saison zurückgewinnen.“ Mit seinem im Mai unterzeichneten Fünf-Jahres-Vertrag habe er schon mal einen Anfang gemacht.

fro

Auch interessant

Kommentare