1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Robert Lewandowski: Angebliches Datenleck bei Ballon-d‘Or-Wahl sorgt für Wirbel

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Robert Lewandowski, Cristiano Ronaldo sitzen auf einem Stuhl
Ein vermeintliches Datenleck bei der Ballon-d‘Or-Liste sorgt für Wirbel. Hat Robert Lewandowski (l.) gewonnen? © IMAGO / LaPresse

Robert Lewandowski hofft in diesem Jahr auf den Ballon d‘Or. Nun kursiert im Internet eine Liste mit dem vermeintlichen Ergebnis. Echt oder Fake?

München/Paris - Dass Robert Lewandowski einer der besten Fußballer der Welt ist, steht außer Frage. Völlig zu Recht wurde der Angreifer des FC Bayern im vergangenen Jahr zum Weltfußballer gekürt. Nun hofft der Pole, dass er auch beim Ballon d‘Or abräumt. Die Verleihung von France Football wurde im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Doch nun gibt‘s Ärger! Ein angebliches Datenleck hat vor der Vergabe des Goldenen Balls für den weltbesten Fußballer für Diskussionen gesorgt. Auf Twitter kursiert eine angebliche Siegerliste für die Ehrung, die am 29. November in Paris stattfinden wird.

Ist das Ganze echt oder eine Fälschung? Fest steht nur: Auf dem Zettel steht der Name Robert Lewandowski ganz oben! Mit 627 Stimmen liegt Lewy auf Platz 1. Gefolgt von Lionel Messi und Karim Benzema (526). Cristiano Ronaldo liegt auf Rang 9, BVB-Star Erling Haaland (78) liegt vor dem portugiesischen Superstar auf Rang 8.

Robert Lewandowski: Entscheidung gefallen? Angebliches Datenleck bei Ballon-d‘Or-Wahl sorgt für Wirbel

Vom französischen Fachmagazin gab es bislang noch keine Stellungnahme dazu. Offiziell ist bislang nur: Lewandowski gehört in jedem Fall zu den 30 Nominierten für die Wahl. Bei der Veranstaltung Ende November wird Klarheit herrschen. Auf einer großen Gala wird offiziell der Sieger bekannt gegeben.

Unter den Kandidaten für den Ballon d‘Or ist in diesem Jahr kein deutscher Spieler. Die Gewinner des seit 1956 vergebenen Trophäe werden von internationalen Fachjournalisten gewählt. Zwischen 2010 und 2015 fand die Wahl unter dem Dach des Weltverbandes FIFA statt, als Ersatz für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Seit 2016 vergibt France Football den Goldenen Ball wieder selbst. Mit sechs Auszeichnungen ist Messi Rekordhalter, Ronaldo bekam den Preis bisher fünfmal. (smk/dpa)

Auch interessant

Kommentare