Bayern-Star verrät, wie der Knoten bei ihm platzte

Robert Lewandowski: Jürgen Klopp veränderte mit Vier-Augen-Gespräch alles - „Plötzlich war es mir klar“

Robert Lewandowski war nicht sofort ein Supertalent. Wie er nun verrät, war ein langes Gespräch mit dem damaligen BVB-Coach Jürgen Klopp der Dosenöffner.

  • Robert Lewandowski hat mit dem FC Bayern alles gewonnen, was möglich ist.
  • Seine Karriere verlief jedoch nicht ohne Rückschläge.
  • Ein Gespräch mit Jürgen Klopp beeinflusste ihn nachhaltig.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Robert Lewandowski ist momentan der beste Stürmer der Welt. Doch seine Karriere verlief nicht so steil wie etwa die von BVB-Pendant Erling Haaland. Der Pole hatte mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen.

In einem Interview erzählt er, warum ein Gespräch mit Jürgen Klopp den Knoten bei ihm platzen ließ.

FC Bayern: Robert Lewandowski spricht über entscheidendes Gespräch mit Jürgen Klopp

Wie ein guter Wein wurde Lewandowski jedem Jahr besser. Mit 32 Jahren hat er seinen bisherigen Höhepunkt erreicht. Sein Start bei Borussia Dortmund verlief jedoch holprig. „Die ersten drei Monate beim BVB waren schwierig“, sagt Lewandowski im Interview mit Goal im Rahmen einer Preisverleihung (Goal 50). Als er beschloss, das Gespräch mit seinem damaligen Trainer Jürgen Klopp zu suchen, besserte sich seine Situation schlagartig, wie er erzählt.

Nach einem verlorenen Auswärtsspiel in Marseille habe er „das Gespräch mit Klopp gesucht. Ich habe ihn ganz offen gefragt, was er von mir erwartet. Wir sprachen fast zwei Stunden. Nach diesem Gespräch hat alles besser funktioniert“, verrät Lewandowski. „Mir war plötzlich klar, warum es anfangs nicht wie gewünscht lief. Ich war sehr jung und habe dieses Gespräch gebraucht“, sagt der Pole. An den genauen Wortlaut der Aussprache kann er sich „nicht mehr erinnern“.

FC Bayern: Robert Lewandowski im CL-Finale 2013 nicht richtig fit - „Habe gespürt, dass die Kraft schwindet“

Er wurde zum Stammspieler und bestritt 2013 das Champions-League-Finale gegen seinen jetzigen Arbeitgeber FC Bayern. Die Dortmunder verloren das Endspiel - Lewandowski nennt Gründe. „Die größere Erfahrung der Bayern-Spieler gab den Ausschlag. Zudem waren wir vielleicht etwas müde. Ich persönlich habe schon in der 65. Minute gespürt, dass die Kraft schwindet“, gibt er zu. 2020 ging dafür sein „größter Traum“ in Erfüllung. „Das Gefühl in dem Moment ist unglaublich, so etwas habe ich noch nie zuvor gespürt“, beschreibt Lewandowski den Triple-Triumph.

Bereits vor einigen Tagen lüftete Ehefrau Anna ein kurioses Geheimnis. Zudem packte Lewandowskis Schwester aus. (epp)

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa

Auch interessant

Kommentare