1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bittere Erkenntnis in München? Bayern-Bosse lehnten wohl Lewandowski-Nachfolger ab

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Bosse des FC Bayern: Vorstandschef Oliver Kahn (li.) und Sportvorstand Hasan Salihamidzic.
Bosse des FC Bayern: Vorstandschef Oliver Kahn (li.) und Sportvorstand Hasan Salihamidzic. © IMAGO / Sven Simon

Wie geht es in der Causa Robert Lewandowski weiter? Der FC Bayern bleibt bei einem Angebot des FC Barcelona konsequent - und lehnt angeblich einen spanischen Nationalspieler als Nachfolger ab.

München - 76 Tore in 63 Spielen der Fußball-Bundesliga. Das ist eine Hausnummer. Und das wissen offensichtlich auch die Bosse des FC Bayern München. Ihr Nein zu einem möglichen Transfer von Robert Lewandowski zum FC Barcelona hat beharrlich Bestand. Obwohl die Katalanen übereinstimmenden Berichten zufolge mittlerweile 40 Millionen Euro Ablöse plus fünf Millionen Euro Bonuszahlungen bieten. Es ist Geld, das die Bayern im Werben um Abwehrstar Matthijs de Ligt gebrauchen könnten.

Robert Lewandowski: Bosse des FC Bayern lehnten angeblich möglichen Nachfolger ab

Aber: Reift derzeit eine bittere Erkenntnis an der Säbener Straße in München? Wie Sport1 berichtet, lehnte die Chefetage des deutschen Bundesliga-Rekordmeisters offenbar einen anderen Stürmer ab, obwohl dieser aktiv angeboten worden sei. Demnach geht es um den spanischen Nationalspieler Alvaro Morata, der in der vergangenen Saison von Atlético Madrid an Juventus Turin ausgeliehen war und für den Klub aus dem Piemont in der Serie A in 35 Saison-Spielen (nur) neun Tore erzielte.

Insgesamt ist die Bilanz des 29-Jährigen eher überschaubar. So schoss der Mittelstürmer in 130 Spielen in der Serie A 35 Tore, in der spanischen La Liga kommt er auf 43 Treffer in 112 Partien.

Da hat Bayerns Torgarantie Robert Lewandowski schon andere Statistiken vorzuweisen. Unter anderem 312 Tore in 384 Bundesliga-Spielen, weswegen der polnische Nationalstürmer in den vergangenen Jahren auch ganz wesentlich zur Titelsammlung der Münchner beitrug.

Im Video: Barca-Boss Laporta bestätigt - „Angebot für Lewandowski gemacht“

Morata, der in Madrid noch einen Vertrag bis 2024 hat, soll zum Verkauf stehen, da er die Erwartungen nicht erfüllt. Die Bayern-Bosse sollen ihm laut Sport1 die Lewandowski-Nachfolge aber nicht zutrauen. Geht der Pole, bräuchten die Münchner einen Angreifer, der ihnen pro Saison um die 30 Tore oder mehr garantiert - nur national.

Robert Lewandowski: Gäbe es für den FC Bayern überhaupt einen Ersatz?

Doch sie sollen Zweifel haben, ob aktuell überhaupt ein solcher Spieler auf dem Markt ist. Romelu Lukaku kehrte zuletzt vom FC Chelsea zu Inter Mailand zurück, Karim Benzema ist bei Real Madrid glücklich und Erling Haaland wechselte von Borussia Dortmund zu Manchester City. Und Lewandowski? Es bleibt spannend. (pm)

Auch interessant

Kommentare