Fernbus nach Berlin auf Autobahn verunglückt - viele Verletzte

Fernbus nach Berlin auf Autobahn verunglückt - viele Verletzte

In seiner polnischen Heimat

Mit Spende für krankes Kind: Lewandowski sitzt Betrüger auf

+
Ist einem Betrüger aufgesessen: Robert Lewandowski hat in Polen für ein vermeintlich schwerkrankes Kind gespendet.

Robert Lewandowski hat sich an einer Spendenaktion für ein schwerkrankes Kind beteiligt. Erst später kommt heraus: Bei dem Organisator handelt es sich um einen Betrüger.

München - Seit Anfang Mai ist Robert Lewandowski Vater der kleinen Klara. Dass er ein Herz für Kinder hat, bewies der Torjäger des FC Bayern aber auch schon vorher. Nun bescherte ihm sein Faible für den Nachwuchs während der Länderspielpause einen aber wohl eher unliebsamen Termin. An diesem Dienstag wurde der 29-Jährige laut polnischen Medien von der Staatsanwaltschaft Breslau als Zeuge befragt.

Grund: In seiner Heimat ist Lewandowski offenbar einem Betrüger aufgesessen. Ein 23-Jähriger hatte im Februar eine vermeintliche Spendenaktion organisiert, um einem an Augenkrebs leidenden Kleinkind die lebenswichtige Operation in den USA zahlen zu können. Der junge Mann malte die traurige Geschichte sogar noch weiter aus. Demnach hätten die Eltern des schwerkranken Zweijährigen bereits eine Million Zloty (etwa 235.600 Euro) gesammelt, indem sie Haus und Auto verpfändet und von Freunden Geld geliehen hätten.

FCB-Fans haben entschieden! Das soll der neue Lewy-Backup werden

Lewandowski spendet umgerechnet 23.500 Euro

Allerdings mussten dem Spendenaufruf zufolge weitere 500.000 Zloty aufgebracht werden. Und da kamen unter anderem die Lewandowskis ins Spiel. Der Bayern-Star und seine Anna sollen 100.000 Zloty überwiesen haben - das entspricht gut 23.500 Euro. Auch andere polnische Prominente gingen dem Betrüger demnach auf den Leim.

Voll verliebt: Lewy und Anna zeigen ihre kleine Klara

Der Haken an der Sache: Das schwerkranke Kind existiert gar nicht. Im Juli flog alles auf. Seither sitzt der 23-Jährige hinter Gittern. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft. Mittlerweile will der Betrüger die komplette Spenden-Summe an seine Opfer zurückgezahlt haben. Er veröffentlichte demnach sogar eine Kopie der Rücküberweisung auf das Konto von Polens Nationalheld Lewandowski. Ein verzweifelter Versuch, das Strafmaß zu mildern?

Fünf Spiele ohne Tor: Lewandowski gibt Konkurrent Aubameyang Tipps

Für den 91-maligen Nationalspieler dürfte angesichts seines üppigen Gehalts in München jedenfalls wohl weniger der finanzielle Aspekt im Vordergrund stehen als vielmehr der emotionale. Schließlich hat der dreiste Landsmann Lewandowskis Gutmütigkeit schamlos ausgenutzt.

mg

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Bayern: Falls Jerome Boateng geht - ist das sein Nachfolger?
FC Bayern: Falls Jerome Boateng geht - ist das sein Nachfolger?
Notbremse von Hummels? Ellbogenschlag von Abraham? Das sagt Schiri-Boss Fröhlich über die Szenen
Notbremse von Hummels? Ellbogenschlag von Abraham? Das sagt Schiri-Boss Fröhlich über die Szenen
Ticker: Jubilar Müller gegen HSV in Torlaune - Viele Debütanten beim FCB
Ticker: Jubilar Müller gegen HSV in Torlaune - Viele Debütanten beim FCB
„Vereine wie Bayern gefordert“: Eintracht-Sportdirektor nimmt Spitzenklubs in die Pflicht
„Vereine wie Bayern gefordert“: Eintracht-Sportdirektor nimmt Spitzenklubs in die Pflicht

Kommentare