"Das hat mich belustigt"

+
Karl-Heinz Rummenigge war über das Urteil nicht überrascht.

München - Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge über den gewonnenen Catering-Prozess gegen den TSV 1860 München. "Ich bin um Sachlichkeit bemüht", sagt Rummenigge.

Herr Rummenigge, das Urteil ist gesprochen. Wie sehen Sie Ihren Erfolg?

Karl-Heinz Rummenigge: Ich muss sagen, uns überrascht dieses Urteil in keiner Weise. Es wäre eine fast hanebüchene Auslegung des Bürgerlichen Gesetzbuches gewesen, wenn wir diesen Prozess nicht gewonnen hätten.

Was heißt das jetzt konkret für Sie?

Die 16 Richtlinien des FC Bayern

Sehen Sie hier die 16 "Mia san mia"-Leitsätze zum Durchklicken. © 
01. Mia san ein Verein: Unsere Herkunft, Entstehung und Geschichte liegt in einer gemeinnützigen Idee eines Vereins, die wir bis heute leben. © Quelle: Bayern-Magazin
02. Mia san Botschafter: Durch unser Auftreten im In- und Ausland haben wir ein großes Maß an Verantwortung. Jeder Spieler, Trainer, Manager, Betreuer und Angestellte trägt mit seiner Persönlichkeit nicht nur zum Image des FC Bayern, sondern zu einem Bild des Clubs in der Öffentlichkeit bei. © Quelle: Bayern-Magazin
03. Mia san Vorbilder: Auf und neben dem Platz sind wir Vorbilder für die Jugend. An unseren Werten und wie wir diese leben orientieren sich die Sportler von morgen. © Quelle: Bayern-Magazin
04. Mia san Tradition: Wir haben eine lange und erfolgreiche Geschichte und die Entwicklung des Fußballs maßgeblich mitgeprägt. Darauf können wir stolz sein. © Quelle: Bayern-Magazin
05. Mia san Innovation: Die Verbesserung auf allen Ebenen unserer Arbeit ist unser Ansporn. Ob sportlich, administrativ, technologisch oder zwischenmenschlich, lernen wir täglich dazu und wollen Maßstäbe setzen und Vorreiter als einer der Topclubs der Welt sein. © Quelle: Bayern-Magazin
06. Mia san Selbstvertrauen: Wir gehen in jedes Spiel, um zu gewinnen. Neunzig Minuten spielen wir mutig nach vorne und setzen unser Spiel durch. Wir haben stets das Heft in der Hand. © Quelle: Bayern-Magazin
07. Mia san grenzenlos: Unsere Wurzeln und Werte resultieren aus der Entwicklung unseres Landes. Durch unsere kulturelle Vielfältigkeit und die Erfahrungen, die wir in der täglichen Arbeit mit unseren Spielern machen, verbinden wir unsere Tugenden mit globaler Denkweise und verbessern unser Spiel. © Quelle: Bayern-Magazin
08. Mia san Fußball: Ob alt oder jung, männlich oder weiblich, schwarz oder weiß, ob Champions League oder Kreisklasse, wir sind Fußball zum Anfassen und Mitspielen. Für uns ist die „schönste Nebensache der Welt“ einfach unsere Berufung. © Quelle: Bayern-Magazin
09. Mia san Respekt: Ob Spieler, Geschäftsstellenmitarbeiter, Betreuer, Vorstand, Trainer, Aushilfen oder Präsidium – ohne unseren respektvollen Umgang im Team wären wir nicht auf diesem Weltklasseniveau. © Quelle: Bayern-Magazin
10. Mia san Freude: Wir freuen uns am Spiel, an der Arbeit, am Gewinnen, am Wettbewerb, am Tore schießen, am Zweikampf, an der Gemeinschaft und am Teamgeist. Dies alles treibt uns täglich an. Aber wir akzeptieren auch Niederlagen. © Quelle: Bayern-Magazin
11. Mia san Treue: Über zwölf Millionen Fans bekennen sich allein in Deutschland zum FC Bayern, zehntausende reisen von weit her zu unseren Spielen an. Alles für 90 Minuten Leidenschaft. © Quelle: Bayern-Magazin
12. Mia san Partner: Zu unseren Fans, Fanclubs, Mitgliedern und Sponsoren pflegen wir ein partnerschaftliches Verhältnis. Doch wir wollen darüber hinaus zuverlässige, verlässliche Freunde sein. Wir leben und entwickeln den Sport mit all seinen Facetten zusammen weiter. © Quelle: Bayern-Magazin
13. Mia san Heimat Der FC Bayern München ist überall auf der Welt zu Hause. Doch wir wissen, wo wir daheim sind. © Quelle: Bayern-Magazin
14. Mia san Motor: Die vergangenen Jahrzehnte haben gezeigt, wie viel Energie im FC Bayern steckt. Dies gibt uns allen Selbstvertrauen und ist Motivation für die Zukunft. © Quelle: Bayern-Magazin
15. Mia san Verantwortung: Unserem gemeinnützigen Auftrag werden wir gerecht durch verantwortungsvolles Handeln. Vorbildlich kümmern wir uns um den Menschen. Toleranz, Hilfsbereitschaft und Fairness sind uns Verpflichtung. © Quelle: Bayern-Magazin
16. Mia san Familie: Auch nach einer aktiven Karriere ist unsere Tür für alle offen. Wir stehen ein Leben lang zusammen. © Quelle: Bayern-Magazin
Mia san mia. © Quelle: Bayern-Magazin

Dennoch bleibt die Frage, wie es nun weitergeht. Noch spielen beide Vereine in einem Stadion…

Rummenigge: Ich bin zunächst einmal um Sachlichkeit bemüht. Die Geschäftsführung ist ein Fakt, der Verein 1860 und seine Fans ist ein anderer. Ich habe den Eindruck, sie liegen im Moment finanziell auf der Erde – und ich bin kein Mensch, der drauftritt. Deswegen tun wir ganz gut daran, die Dinge nicht polemisch zu betrachten.

Wie stehen Sie einem Auszug der Löwen aus der Arena gegenüber?

Lesen Sie auch:

Ude: "Alle Tore sind offen"

Geht 1860 jetzt unter?

Reaktionen zum Urteil

Löwen verlieren Catering-Streit

Rummenigge: Ich habe auch schon davon gehört, dass man bei 1860 darüber nachdenkt, ins Olympiastadion zu ziehen. Das hat mich schon belustigt, immerhin ist es die Spielstätte, die man immer mit den großen Erfolgen des Franz Beckenbauer und FC Bayern in den 70ern verbindet. Aber im Ernst: Alles, was wir bisher wissen, wissen wir aus den Medien. Die verantwortlichen Leute bei 1860 sind zu keiner Zeit auf uns zugekommen und haben um ein Gespräch gebeten, um uns einen Lösungsvorschlag zu präsentieren. Dinge in den Medien kundzutun, ist ein Fakt. Aber sich dann darum bemühen, Lösungen zu finden, ist ein anderer. Wenn 1860 auf uns zukommt und wir in dieser Maßgabe eine saubere, seriöse, faire Lösung finden, stehen wir dem nicht entgegen.

Kommen wir zum Sportlichen: Stimmt es, dass Bayern an Gregory van der Wiel interessiert ist?

Rummenigge: Da kann ich im Moment gar nichts Seriöses zu sagen, weil wir da noch keine finale Entscheidung gefällt haben. Wir prüfen die Dinge jetzt und werden sie auch noch mal mit dem Trainer besprechen. Und dann werden wir weitersehen.

Wann wird die finale Entscheidung fallen?

Rummenigge: Das weiß man in dem Geschäft ja nie. Theoretisch haben wir bis zum 31. August Zeit. Aber bis jetzt ist noch nicht so viel passiert, als dass es jetzt eine Hotnews wäre.

Was meinen Sie: Kommt er oder kommt er nicht?

Rummenigge: Keine Ahnung. Manchmal muss man auch die Dinge in aller Ruhe betreiben, damit sie nicht zu teuer werden. Ich kann nur sagen: Es ist keine Ente, was bisher berichtet wurde.

Wie sieht es mit weiteren Verpflichtungen aus?

Rummenigge: Wir haben ja immer gesagt, dass wir großes Vertrauen zu unserer Mannschaft haben. Wir sind in allen Teilen sehr gut besetzt. Das hat man ja auch im letzten Jahr an den großen Erfolgen gesehen. Wenn wir etwas tun, dann wäre es noch auf einer Verteidigerposition.

Um einige Ihrer Spieler wie Schweinsteiger oder Müller, gibt es derzeit einen großen Hype. Was glauben Sie, wie sie damit umgehen werden?

Rummenigge: Spätestens an unserem ersten Trainingstag wird sie mit Sicherheit unser Trainer wieder auf den Boden der Tatsachen runterholen. Ich habe auch keine so große Sorge, dass wir einen Fehlstart haben werden, was ich nun immer wieder gelesen habe. Natürlich wird es schwierig nach einer so anstrengenden Saison. Aber ich bin überzeugt, dass unser Trainer das in der verbleibenden Zeit hinkriegt und wir gut starten gegen Wolfsburg. Es wird erfolgreicher sein als mein erstes Bundesligaspiel nach der WM ’74 – da haben wir 6:0 in Frankfurt gegen Offenbach verloren.

Aufgezeichnet: mic

Auch interessant