1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Rummenigge im tz-Interview: "Es musste keiner überredet werden"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Der Kapitän geht von Bord, Aussagen von Uli Hoeneß und Christian Nerlinger heizen die Diskussionen um Louis van Gaal an. Höchste Zeit für Klartext! Karl-Heinz Rummenigge spricht exklusiv mit der tz.

Herr Rummenigge, wie liefen die Gespräche mit Mark van Bommel?

Rummenigge: Mark hat uns gebeten, ihn aus sportlichen Gründen aus seinem Vertrag zu entlassen. Wir haben ihm diesen Wunsch erfüllt.

Umsonst?

Rummenigge: Bei einem bald 34-Jährigen, dessen Vertrag noch fünf Monate läuft, wäre alles andere auch nicht sehr moralisch gewesen. Es ging hier auch um die Person Mark van Bommel und seine Verdienste für den FC Bayern.

Hier macht Mark van Bommel seinen Abschied vom FC Bayern perfekt

Wie groß ist der Verlust, menschlich wie sportlich?

Rummenigge: Ich mache keinen Hehl daraus, dass wir nicht glücklich darüber sind, dass Mark uns verlässt. Er war viereinhalb Jahre hier, er war immer ein vorbildlicher Profi und ein erstklassiger Kapitän.

Entsteht ein Machtvakuum?

Rummenigge: Ich glaube nicht, dass deshalb ein Hierarchie-Problem entstehen wird. Es war immer so. Jetzt wird ein anderer Marks Position einnehmen müssen.

Philipp Lahm wird sein Nachfolger als Kapitän?

Philipp Lahm

Rummenigge: Diese Entscheidung obliegt dem Trainer. Aber davon kann man ausgehen, ja.

Wird van Bommel noch verabschiedet?

Rummenigge: Ich habe mit Mark vereinbart, dass er zeitnah mit seiner Familie nach München kommt und in der Allianz Arena offiziell verabschiedet wird. Das hat er sich verdient.

Wie ist allgemein die Stimmung beim FC Bayern? Aufbruch oder Ärger?

Rummenigge: Wir sollten harmonisch und loyal miteinander umgehen. Wir müssen gemeinsam zum Wohle für den FC Bayern arbeiten. Man konnte ja am Montag den Eindruck gewinnen: Wir haben 5:1 gewonnen, aber keinen interessiert es. Wir müssen auf eine gelassene, harmonische Ebene zurückfinden. Nur so werden wir unsere sportlichen Ziele erreichen. Wir sollten uns das Leben nicht weiter selbst schwer machen.

Alle Bayern-Kapitäne seit Franz Beckenbauer

Strec

Erst Hoeneß’ Interview, dann Nerlingers Attacke: Wird es einsam um van Gaal?

Rummenigge: Es gibt kein Problem zwischen Nerlinger und van Gaal. Wir hatten am Montag eine turnusmäßige Sitzung. Das war eine Geschichte, die wir auf unkomplizierte Art und Weise lösen konnten. Christian Nerlinger und Louis van Gaal arbeiten sehr eng miteinander – wir alle wissen, dass sie nur gemeinsam zum Erfolg kommen.

Nerlingers Kritik war aber außergewöhnlich deutlich.

Rummenigge: Es gibt beim FC Bayern diesen Satz, „Mia san mia“. Das bedeutet auch: Harmonisch, loyal, eben zum Wohle des FC Bayern zu arbeiten. Das haben wir in Cluj miteinander besprochen, darauf haben wir uns die Hand gegeben. Und daran sollten wir uns erinnern.

Es wird also nicht einsam um van Gaal?

Rummenigge: Nein, wird es nicht. Man muss sich immer auch die Frage stellen: Was wollte der FC Bayern, als man Louis van Gaal engagiert hat? Wir wollten einen Fußballlehrer mit klarem Plan und klarer Ausrichtung. Und diese Attribute erfüllt Louis van Gaal. Dazu hat er auch seine Ecken und Kanten. Dass manche Aussage von ihm nicht vergnügungssteuerpflichtig ist, war mir – und ich denke auch allen anderen bei uns – vorher bekannt.

Aber hat van Gaal diesen Plan? Uli Hoeneß kritisiert, dass Bayern die Konstanz fehlt, kein Druck aufgebaut werden kann.

Rummenigge: Wir tun alle gut daran, den Kompetenzbereich dort zu lassen, wo er vertraglich festgelegt ist: Beim Trainer. Darüber sollten wir nicht öffentlich diskutieren.

Hoeneß erklärte auch, dass er sich mit Jürgen Klopp einig gewesen sei – und sich vom „Abenteuer Klinsmann“ überzeugen ließ.

Rummenigge: Es gibt von allen wichtigen Sitzungen Vorstandsprotokolle. In diesem Protokoll steht, dass die Herren Hopfner, Hoeneß, ­Beckenbauer und Rummenigge einstimmig, das will ich betonen, Jürgen Klinsmann zum Trainer ernannt haben. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass irgendjemand zu dieser Einstimmigkeit überredet werden musste.

Spieler- und Funktionärsfrauen: Die First-Ladies des FC Bayern

Srec

Sind Sie sich sicher, dass van Gaal die Saison beim FC Bayern übersteht?

Rummenigge: Er hat einen Vertrag bis 30. Juni 2012. Ich gehe fest davon aus, dass er bis dahin unser Trainer ist. Ich habe Vertrauen in die Arbeit von Louis van Gaal.

Wie würden Sie Ihr persönliches Verhältnis beschreiben?

Rummenigge: Ich habe ein total seriöses, professionelles Verhältnis zu Louis van Gaal. Und er hat ein gutes Verhältnis zu mir.

Interview: Tobias Altschäffl

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema