1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Mané muss beim FC Bayern auf seinen Koch verzichten – und will jetzt selbst kochen lernen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Sadio Mané ist mit seinem Wechsel zum FC Bayern wunschlos glücklich. Auf eine Sache muss der Superstar aber verzichten: Sein Privatkoch kommt nicht mit nach München.

München – Sadio Mané ist der neue Superstar beim FC Bayern. Die Bosse um Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic erfüllen dem Senegalesen jeden Wunsch. Dabei ist der Neuzugang sehr bescheiden. Bei der Wahl der Rückennummer erhob Mané keinerlei Ansprüche und nahm die freie Nummer 17.

Einen Luxus gönnte sich der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Offensivspieler aber bislang: Mané hatte in Liverpool einen eigenen Koch, der den Profi mit gesunden Speisen versorgte. Auf diesen Dienst muss der 30-Jährige nun aber verzichten, denn der Koch kommt nicht mit nach München und bleibt in England.

Sadio Mané
Geboren: 10. April 1992 (Alter 30 Jahre), Banbali, Senegal
Ablöse: 31 Millionen Euro
Vertrag beim FC Bayern bis: 30. Juni 2025
Bisherige Vereine: FC Liverpool (2016-2022), FC Southampton (2014-2016), RB Salzburg (2012-2014), FC Metz (2011-2012)

Sadio Mané: „Koch kommt nicht mit nach München“ – Bayern-Superstar will kochen lernen

„Er ist ein sehr, sehr guter Typ. Ich werde meinen Koch nie ändern!“, sagte Mané einmal. Als er zum FC Liverpool wechselte, organisierte Mona Nemmer, die deutsche Chef-Ernährungsberaterin bei den Reds, ihm einen Privatkoch. „Sein Name ist Damien und er kommt ursprünglich aus Polen, lebt aber seit vielen Jahren mit seiner Familie in Großbritannien.“ Die Familie dürfte nun auch der Grund dafür sein, dass Damien Mané nicht zum FC Bayern München folgt.

„Der Koch kommt nicht mit nach München. Ich suche mir jetzt erst einmal ein Haus, und vielleicht kann ich ja doch noch lernen, wie man sich etwas Gesundes zubereitet“, sagte Mané in der Sport Bild. Ein Lieblingsessen hat er nicht. „Die einzige Regel, die ich habe, ist, dass ich mich immer gesund ernähren muss“, stellte der Vorzeigeprofi bereits zuvor klar. Nun muss Mané also selbst sein Glück in der Küche versuchen – die Voraussetzungen sind aber denkbar schlecht.

Sadio Mané muss beim FC Bayern ohne seinen Koch auskommen.
Sadio Mané muss beim FC Bayern ohne seinen Koch auskommen. © Richard Sellers/dpa

FC Bayern: Mango-Fan Mané lernte nie kochen – „Musste in die Schule und auf der Farm helfen“

„Sie können jeden fragen, der mich kennt: Ich bin ein sehr schlechter Koch“, sagte Mané der Sport Bild und liefert direkt die Erklärung hinterher: „In meiner Kindheit durften wir Jungs nicht in die Küche. Ich musste in die Schule und auf der Farm helfen. Der Fokus bei Männern lag auf der Arbeit außerhalb des Haushalts. Deswegen habe ich leider nie gelernt zu kochen. Mehr als Porridge kann ich nicht.“ Verhungern dürfte Mané aber dennoch nicht, schließlich pflegt der FC Bayern engen Kontakt zu Gourmet-Koch Alfons Schuhbeck.

Und zur Not greift der Afrika-Cup-Sieger einfach auf seine Lieblingsfrucht zurück. „Schon als Kind habe ich immer Mangos gegessen, da um unser Haus einige Plantagen liegen“, verrät Mané. Im Zubereiten der Mango ist er schließlich geübt, davon konnten sich auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann und Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic bei ihrem Besuch in Liverpool überzeugen, als Mané bei der Begrüßung entspannt eine Mango schälte. „Ja, stimmt. Ich habe gerade in dem Moment eine Mango geschält. Sie erinnert mich an meinen Heimatort Bambali im Senegal, an den Platz, an dem ich aufgewachsen bin.“ (ck)

Auch interessant

Kommentare