1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Sadio Mané: FC Bayern drohen zwei Probleme - „Wollen nicht das Risiko eingehen“

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Neu beim FC Bayern: Sadio Mané.
Neu beim FC Bayern: Sadio Mané. © Sven Hoppe/dpa

Er ist der neue Hoffnungsträger des FC Bayern: Sadio Mané. Doch nicht nur eine Männerfreundschaft könnte für den Münchner Bundesliga-Riesen zur echten Herausforderung werden.

München - Er habe „immer an den FC Bayern gedacht. Es ist der richtige Verein, um weitere Titel zu gewinnen“, sagte Sadio Mané bei seiner Vorstellung am 22. Juni in der Münchner Allianz Arena und versicherte: „Ich bin schon verliebt in die Stadt.“ Statt für den FC Liverpool an der englischen Merseyside arbeitet der 30-jährige Stürmer künftig an der Säbener Straße in der Isarmetropole.

Sadio Mané beim FC Bayern: Bouna Sarr gilt als enger Vertrauter

Und diese hat neben der malerischen Isar, der Erholungsoase Englischer Garten und dem idyllischen Alpenvorland eben auch den deutschen Bundesliga-Rekordmeister zu bieten. Bei diesem konnte indes Außenverteidiger Bouna Sarr seit seinem Transfer von Olympique Marseille im Oktober 2020 nie richtig Fuß fassen. Im Gegenteil: Bei den Experten der Branche musste der 30-jährige Senegalese wiederholt für vermeintliche Fehler in der bajuwarischen Transferpolitik herhalten.

In der vergangenen Saison stand Sarr so nur ein einziges Mal in der Startelf, und zwar in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den unterklassigen Bremer SV. Aber: Er gilt als sehr guter Freund von Neuzugang Mané, der bei den ganzen Diskussionen um die berufliche Zukunft von FCB-Torjäger Robert Lewandowski binnen kurzer Zeit zum neuen Hoffnungsträger geworden ist.

Im Video: FC Bayern - Müllers Vorfreude auf Mané und den Saisonstart

„Bouna war der erste Spieler, mit dem ich über Bayern gesprochen habe bei der Nationalmannschaft“, erzählte Mané zuletzt im Interview mit der Sport Bild: „Als ich 19 Jahre alt war, spielten wir bereits in der Jugendakademie beim FC Metz zusammen. Dann ist jeder seiner Wege gegangen. Bei der Nationalelf haben wir uns dann wieder getroffen.“

Mit eben jener Nationalmannschaft wurden beide Anfang des Jahres Afrika-Cup-Sieger. Sarr spielte jede Partie durch, obwohl ihm weder ein Tor gelang noch eine Vorlage gelang. Defensiv verrichtete er seinen Job besser.

Die Situation bei Bayern ist gerade nicht einfach für ihn.

Sadio Mané über Bouna Sarr

Bekommt er wegen seiner Freundschaft zum neuen Superstar der Fußball-Bundesliga jetzt eine neue Chance? „Er ist ein sehr guter Junge, aber die Situation bei Bayern ist gerade nicht einfach für ihn“, sagte Mané diplomatisch der Sport Bild: „Jeder Profi will immer spielen, aber der Coach entscheidet.“ Der Stürmer versicherte zum gleichaltrigen Rechtsaußen: „Ich kenne ihn, er wird kämpfen, um eine neue Chance zu bekommen.“ Ist es so einfach? Laut übereinstimmender Medienberichte will der FC Bayern, bei dem Mané Serge Gnabry ersetzen könnte, Bouna Sarr eigentlich verkaufen.

Sadio Mané: Top-Transfer fehlt dem FC Bayern im Winter 2024 wohl viele Wochen

Kolportiert acht Millionen Euro zahlten die Münchner einst an Ablöse an Olympique, das Mané unlängst als seinen Lieblingsverein bezeichnete. Mit Sarr müsste ein enger Vertrauter Manés direkt gehen. Es ist nicht das einzige Problem, das den Bayern mit Blick auf den Top-Transfer droht. Denn: Der neue Angreifer dürfte absehbar in seiner zweiten Saison lange ausfallen. Das ist schon jetzt so gut wie sicher. Weil: Der nächste Afrika-Cup, der eigentlich für Sommer 2023 geplant war, muss in den Winter (Januar/ Februar 2024) verschoben werden.

Kennen sich aus der Nationalmannschaft des Senegal: Sadio Mané (unten 2.v.li.) und Bouna Sarr (unten 3.v.li.).
Kennen sich aus der Nationalmannschaft des Senegal: Sadio Mané (unten 2.v.li.) und Bouna Sarr (unten 3.v.li.). © IMAGO / Sebastian Frej

Der Grund: In der Elfenbeinküste, wo gespielt wird, gibt es nicht selten heftige Regenfälle im Sommer. „Wir wollen nicht das Risiko eingehen, ein Turnier in einer Sintflut abzuhalten. Das wäre nicht gut für den afrikanischen Fußball und dessen Image“, erklärte der Präsident des afrikanischen Fußballverbandes, Patrice Motsepe. Mané wäre dann fast 32. Wochenlang ohne Mané? Die Bayern werden sich wohl auf dieses Szenario vorbereiten müssen. (pm)

Auch interessant

Kommentare