Er fordert vehement den Titel

Sammer fragt sich: "Wie hätte Uli entschieden?"

+
Bayern-Vorstand Matthias Sammer denkt oft an Uli Hoeneß.

München- Der Sportvorstand des FC Bayern, Matthias Sammer, hat die hohen Erwartungen an die Mannschaft und ihren Trainer Pep Guardiola in dieser Saison bekräftigt.

"Wir müssen unter allen Umständen wieder deutscher Meister werden. Und müssen schon darauf achten, nicht erst im November oder Februar damit zu beginnen", sagte Sammer in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Zugleich verteidigte er den WM-Torschützen Mario Götze gegen Kritik. "Mario wirkt manchmal etwas unnahbar. Aber er tut das nicht, weil er anderen das Gefühl geben will, nicht wichtig zu sein. Sondern um sich zu schützen. Er ist ein hochsensibler, junger Mann, ein Kreativspieler, auch ein Feingeist in seinem Denken. Er ist kein grob gehobelter Klotz", sagte Sammer. Er habe Götze als "offenen, auch als schlauen, gewitzten Menschen kennengelernt, der alles andere als unnahbar ist."

Bilder: Das ist die neue Machtstruktur des FC Bayern

Bilder: Das ist die neue Machtstruktur des FC Bayern

Er äußerte sich auch zur Führungsriege des Rekordmeisters ohne Uli Hoeneß: "Ich frage mich in manchen Situationen: Wie hätte Uli Hoeneß entschieden? Sein Wirken, sein Geist bleibt bei uns." Der frühere Bayern-Präsident verbüßt derzeit eine Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Steuerhinterziehung.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich

Kommentare