Schweini schlägt Alarm: Zu wenig Teamgeist!

+
Bastian Schweinsteiger legt den Finger in die Wunde

München - Bastian Schweinsteiger will die Niederlage gegen Mönchengladbach nicht kleinreden und legt den Finger tief in die Wunde. Der Vizekapitän bemängelt ausgerechnet den Teamgeist - für ihn kein neues Problem.

Zwar hat der FC Bayern in dieser Saison noch alle Zeit der Welt, doch wegdiskutieren will Bastian Schweinsteiger die 0:1-Pleite gegen Borussia Mönchengladbach auch nicht. "Es ist schon was passiert", gibt der Vize-Kapitän im Gespräch mit dem "Kicker" zu.

Als stellvertretender Spielführer legt er den Finger tief in die Wunde und bemängelt ausgerechnet den Teamgeist der neuen Bayern. "Wir müssen noch mehr als Team auftreten. Das war phasenweise in der letzten Saison auch unser Problem. Wir dürfen nicht noch mal den Fehler begehen. Nur so kannst Du im Fußball Erfolg haben."

Und das trotz aller individuellen Klasse beim deutschen Rekordmeister, die durch die Neuverpflichtungen von Manuel Neuer, Jerome Boateng und Rafinha zweifelsohne noch gestiegen ist. 

Die Konkurrenz habe zwar nicht die gleiche Qualität bei den Einzelspielern, erklärt Schweinsteiger, "aber sie treten auch als Mannschaft auf. Das müssen wir auch machen, und dann sind wir stärker".

Am Samstag gegen den VfL Wolfsburg (15.30 Uhr) können es die Bayern besser machen, Vorsicht: Felix Magaths Wölfe werden als Rudel auftreten ...

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Javi Martinez: Abschied im Winter? FC Bayern hat klaren Plan
Javi Martinez: Abschied im Winter? FC Bayern hat klaren Plan
Christian Eriksen zum FC Bayern? Dänen-Legende verrät: „Er beschäftigt sich ...“
Christian Eriksen zum FC Bayern? Dänen-Legende verrät: „Er beschäftigt sich ...“
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung

Kommentare