Bayern-Star soll selbstkritisch sein

Schweizer schießen gegen Shaqiri

Xherdan Shaqiri steht in der Kritik.

Bern - In der Schweiz häuft sich die Kritik an Xherdan Shaqiri. Nicht nur die Medien schießen scharf gegen den Bayern-Spieler - sondern auch ein Ex-Nationalspieler.

Der ehemalige Nationalspieler Ruedi Elsener sagte in der Berner Zeitung(Montag): „Shaqiri spielt die beleidigte Diva, anstatt sich endlich einmal ernsthaft zu hinterfragen. Ich bin sicher, dass seine Allüren intern bei seinen Mitspielern gar nicht gut ankommen.“ In den Tagen zuvor hatte es bereits mehrfach Kritik an der Leistung und am Auftreten des Mittelfeldspielers vom deutschen Meister Bayern München gegeben.

Shaqiri selbst fühlt sich ungerecht behandelt und beurteilt. „Was mich stört, ist, dass ich viel härter kritisiert werde, wenn es mal nicht läuft“, sagte er im „Blick“. „Ich bin genau gleich wie alle anderen.“

Der „Tages-Anzeiger“ beklagte nach zwei WM-Spielen, Shaqiri sei „ein Ärgernis, das seine Kräfte im Lamentieren und Reklamieren verliert“. Weiter schreibt die Zeitung: „Im Moment übertreibt er es mit seinen negativen Reaktionen.“ Shaqiri sei in einer „Schaffenskrise“.

Alle Bayern-Gerüchte des Transfer-Sommers

Alle Bayern-Gerüchte des Transfer-Sommers

Besonders streng ging Elsener mit dem Spielmacher ins Gericht. „Er beschwert sich permanent darüber, dass er bei den Bayern nicht regelmäßig spielt, und kokettiert mit einem Transfer zu Arsenal oder zu einem anderen Topklub Europas. Dabei sollte er sich spätestens nach seinen schwachen Leistungen an der WM mal fragen, weshalb er bei den Bayern nicht zum Stamm gehört.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit

Kommentare