Nach Allianz-Deal mit Bayern

Seifert sieht Beteiligungen positiv

+
Christian Seifert.

Düsseldorf - Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung, sieht weiter Nachholbedarf bei der Auslandsvermarktung im Vergleich zu den englischen Klubs. Beteiligungen wie der Allianz bei Bayern sieht er positiv.

„Was die Auslandsvermarktung angeht, hat die Bundesliga einen Rückstand von zehn Jahren im Vergleich zur Premier League“, sagte der DFL-Chef dem Handelsblatt (Dienstag-Ausgabe).

Er hält das Markenpotenzial vieler Bundesligavereine im Vergleich zu den englischen Premier-League-Vereinen für ausbaufähig. „Wenn man sieht, dass Puma gerade einen dreistelligen Millionenbetrag als Ausrüster von Arsenal London zugesagt hat, macht das nachdenklich“, betonte der 44-Jährige. Klubs wie Arsenal oder der FC Barcelona seien global präsent - und das sei der Unterschied zu den meisten deutschen Vereinen.

Für Seifert ist nach dem rein deutschen Champions-League-Finale 2013 zwischen Bayern München und Borussia Dortmund (2:1) die sportliche Basis für ein weiteres Umsatzwachstum gelegt: „Ich bin davon überzeugt, dass die Bundesliga von dauerhaft guten Leistungen in der Champions League in der globalen Vermarktung profitieren wird.“ Im Achtelfinale des Königsklasse-Wettbewerbs 2013/2014 ist die Bundesliga erstmals mit vier Teams vertreten.

Mit Sorge betrachtet Seifert die immer größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich im europäischen Profifußball. „Von den Klubs, die in den vergangenen zehn Jahren im Finale der Champions League standen, gehörten nur drei nicht zu den zehn umsatzstärksten Vereinen in Europa. Die UEFA muss deshalb in den nächsten Jahren berücksichtigen, dass der Wettbewerb in den nationalen Ligen durch die Mittel aus der Champions League nicht weiter zementiert wird“, äußerte Seifert im Handelsblatt.

Beteiligungen, wie jüngst die des Versicherungskonzerns Allianz beim FC Bayern und des US-Finanzinvestors KKR bei Hertha BSC beurteilt Seifert grundsätzlich positiv: „Aus meiner Sicht können solche finanziellen Engagements durchaus sinnvoll sein. Immerhin ist die Bundesliga wirtschaftlich und sportlich eine der stärksten Profiligen der Welt.“ Entscheidend sei indes ein nachhaltiges und langfristiges Engagement.

sid

Die zehn besten Fußball-Stadien der Welt

Die Online-Ausgabe der „Times“ hat vor mehreren Jahren die 10 schönsten und besten Fußball-Stadien der Welt gewählt. Sehen Sie hier, welche Arenen es in die Top Ten geschafft haben © picture alliance / dpa
Platz 10: Das Craven Cottage in London ist die Heimat des FC Fulham. Es ist eine der letzten wirklich alten und traditionsreichen Kampfbahnen in England. Es liegt am Ufer der Themse. © AFP
Verein: Fulham FC; Kapazität: 25 678 Plätze © AFP
Platz 9: Camp Nou, die Heimat des FC Barcelona, wird auch die Kathedrale Kataloniens genannt. Es ist Europas größtes Fußball-Stadion und besticht durch eine einmalige Atmosphäre - wenn es denn voll ist. Das ist bei Barca aber normalerweise der Fall. Es soll demnächst weiter ausgebaut werden. © AFP
Verein: FC Barcelona; Kapazität: 98 787 Plätze. © picture alliance / dpa
Platz 8: Das Stadionul Dinamo, die Heimat von Dinamo Bukarest, führt die „Times“ auf Rang 8. Es ist ein Meisterstück der stalinistischen Zeit des Kalten Krieges. Kapazität: 15.300 Plätze. © Tico189/wikimedia
Platz 7: La Bombonera - dieser Name klingt schon nach Atmosphäre und Stimmung. Die Heimat der Boca Juniors Buenos Aires heißt offiziell Estadio Alberto Jacinto Armando und gilt als eines der Stadien mit der hitzigsten und emotionalsten Atmosphäre. © AFP
Verein: Boca Juniors Buenos Aires; Kapazität: 57.395 Plätze © AFP
Platz 6: Das Santiago Bernabeu in Madrid ist die Heimat von Superstar Cristiano Ronaldo und dessen Verein Real Madrid. Das königliche Stadion besticht vor allem durch seine Enge. © AFP
Verein: Real Madrid CF; Kapazität: 80 354 Plätze © AFP
Platz 5: Die Allianz Arena in München. Die Heimat des FC Bayern und 1860 München schafft es in die Top 5. Laut „Times“ wird hier gezeigt, wie man ein neues Stadion zu bauen hat. Neueste Technologie, hoher Komfort und dennoch stimmungsgewaltig. © AFP
Vereine: FC Bayern München, TSV 1860 München; Kapazität: 71 000 Plätze © AFP
Platz 4: Das Inönü-Stadion von Besiktas Istanbul schlägt die Konkurrenz von Galatasaray oder Fenerbahce alleine durch seine Umgebung. Einen wundervollen Ausblick zur asiatischen Seite Istanbuls kann man von den Rängen genießen - doch in dieser Atmosphäre achtet darauf niemand. Kapazität: 32 145 Plätze © Darwinek/wikimedia
Platz 3: Legendäre Gänsehaut-Atmosphäre bei „Youl‘ll never walk alone“. This is Anfield. Die Anfield Road ist die Heimat des FC Liverpool. © AFP
Verein: Liverpool FC; Kapazität: 45 362 Plätze © AFP
Platz 2: Das Giuseppe-Meazza-Stadion von Mailand bekommt die Silber-Medaille. Die Heimat von des AC Milan und Lokalrivale Inter Mailand ist das größte Stadion Italiens - und das wohl schönste. © AFP
Vereine: AC Mailand, Inter Mailand; Kapazität: 81 389 Plätze © AFP
Platz 1: Der Sieger kommt aus Deutschland und ist das größte und stimmungsgeladenste Stadion der Bundesliga. Der Signal Iduna Park von Dortmund wurde für den Fußball konstruiert, alleine die Südtribüne bietet Stehplätze für 25 000 Fans - die gelbe Wand. © AFP
Verein Borussia Dortmund; Kapazität: 80.552 Plätze © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues FCB-Dress sorgt für Aufregung - Niko Kovac kommentiert es trocken
Neues FCB-Dress sorgt für Aufregung - Niko Kovac kommentiert es trocken
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
Vertrackte Lage: Lewandowski vor schwerster Phase seiner Karriere
Vertrackte Lage: Lewandowski vor schwerster Phase seiner Karriere
Live-Ticker: Kleine Bayern siegen auswärts - Wriedt trifft doppelt 
Live-Ticker: Kleine Bayern siegen auswärts - Wriedt trifft doppelt 

Kommentare