Vergleiche mit Virgil van Dijk

Trotz „verzweifelter“ Anrufe - FC Bayern schaut bei „Oranje“-Talent in die Röhre

+
Die groß angekündigte Transferoffensive der Bayern wird immer mehr zur Farce.

Der FC Bayern München muss noch immer auf den ersten Kracher-Transfer des Sommers warten. Nun kassiert der Rekordmeister auch bei einem Talent einen Korb und verzweifelt.

Update vom 28. Juni, 9.47 Uhr: Die angekündigte Transferoffensive des FC Bayern München entwickelt sich zusehends zu einer Ansammlung von Peinlichkeiten. Das Werben um den 17-jährigen Niederländer Sepp van den Berg schreibt das neueste Kapitel. 

Wie berichtet, bemühten sich die Verantwortlichen der Münchner um eine Verpflichtung des Abwehrtalents. Dieser entschied sich allerdings für den FC Liverpool. 

Nachdem van den Berg bereits zum Medizincheck in Liverpool eingetroffen war, sollen die Klubverantwortlichen aus München mehrmals „verzweifelt“ bei seinem Management angerufen haben, um ihn noch umzustimmen, wie The  Times berichtet. 

Es ist nicht das erste Mal, dass der FCB in diesem Transfersommer den Kürzeren zog. Ozan Kabak entschied sich für Schalke 04, Matthijs de Ligt für Juventus Turin und Callum Hudson-Odoi steht wohl vor einer Verlängerung beim FC Chelsea. 

FC Bayern schaut bei „Oranje“-Talent in die Röhre - englisches Spitzenteam macht Deal perfekt

Update vom 27. Juni, 14.47 Uhr: Im Frühjahr hat Uli Hoeneß eine krasse Transfer-Offensive des FC Bayern angekündigt („Wenn Sie wüssten, wen wir schon alles geholt haben“). Rausgekommen sind dabei bislang Benjamin Pavard, Lucas Hernandez und Fiete Arp.

Das sind durchaus gute Transfers, aber bei den Abgängen von Mats Hummels, Franck Ribéry, Arjen Robben, Rafinha und James Rodriguez ist das bislang ein bisschen zu wenig. Daher hatte man sich mit einem spannenden Youngster vom PEC Zwolle beschäftigt. Hinter dieser Geschichte darf man nun aber auch getrost einen Haken machen, denn der FC Liverpool hat die Verpflichtung des Super-Talents nun offiziell bestätigt.

Und die Bayern schauen abermals in die Röhre. Bei anderen Klubs tut sich dagegen aktuell mehr - in der Bundesliga könnte es bald einen neuen Konkurrenten geben.

FC Bayern buhlt offenbar um „Oranje“-Talent - aber ein Konkurrent scheint die Nase vorn zu haben

Niederlage auf dem Transfermarkt? Hasan Salihamidzic und der FC Bayern sollen vergeblich um die Dienste von Sepp van den Berg geworben haben.

München/Liverpool - Im Zuge des Umbruchs sucht der FC Bayern für alle Mannschaftsteile nach Verstärkungen. Manche sollen Soforthilfen sein, andere langsam aufgebaut werden. Zu Letzteren wäre zweifelsfrei auch Sepp van den Berg zu zählen. Das niederländische Abwehrtalent soll auf der Liste der Roten stehen, wie der Liverpool Echo berichtet

Demnach baggere aber auch der Champions-League-Sieger aus der Beatles-Stadt eifrig am 17-Jährigen, der noch bis Sommer 2020 bei PEC Zwolle unter Vertrag steht. Dem Bericht zufolge traue der LFC dem Youngster zu, schon in der kommenden Spielzeit im Team von Jürgen Klopp mitzumischen.

Auch Ajax Amsterdam habe seine Fühler nach dem „niederländischen Wunderkind“ ausgestreckt. Das Überraschungsteam der vergangenen Champions-League-Saison muss immerhin den sich anbahnenden Verlust von Kapitän Mathijs de Ligt auffangen. Doch auch beim FC Bayern hätte der Rotschopf durchaus intakte Chancen, sich mittelfristig Startelfeinsätze zu erarbeiten. Mit Mats Hummels wurde gerade erst ein Abwehrspieler verkauft, auch Jerome Boateng scheint keine Zukunft an der Säbener Straße zu haben. Demgegenüber stehen die Verpflichtungen der Weltmeister Benjamin Pavard und Lucas Hernandez, die jedoch auch als Außenverteidiger auflaufen könnten.

Sepp van den Berg beschreibt sich als „ruhig“ und „selbstkritisch“

Van den Berg entstammt der Jugend von Zwolle, kam am 20. Dezember 2001 in der 130.000-Einwohner-Stadt zur Welt. Sein Debüt in der Eredivisie gab er bereits zweieinhalb Monate nach seinem 16. Geburtstag. Schon in seinem zweiten Auftritt - dem ersten von Beginn an - bekam es van den Berg mit Robin van Persie zu tun und zahlte beim 3:4 gegen Feyenoord samt Doppelpack des Routiniers Lehrgeld. „Wenn ich in einen Zweikampf gehe, mache ich mir keine Gedanken, wer mein Gegenspieler ist“, sagte das umworbene Talent dem niederländischen Fußballmagazin Voetbal International: „Man muss einfach alle Duelle gewinnen. Namen zählen nicht.“

Sich selbst beschreibt van den Berg als „ziemlich ruhig“ und „extrem selbstkritisch“. Dabei hat er aber auch schon eine Entwicklung hinter sich gebracht: „Als ich jünger war, habe ich nach einem schwachen Moment oft meinen Kopf hängen lassen.“ Mittlerweile wirft ihn nichts so schnell aus der Bahn. In der vergangenen Saison kam er insgesamt 15 mal in der Liga zum Einsatz, vorrangig jedoch in der Hinrunde. Bereits im Januar soll Serie-A-Klub Sampdoria Genua ein Angebot über 2,5 Millionen Euro für den U19-Nationalspieler abgegeben haben.

Sepp van den Berg zum FC Bayern? Offenbar Medizincheck in Liverpool am Mittwoch

Nun soll Liverpool bereits für zwei Millionen Euro den Zuschlag bekommen haben, wie der Telegraph und die Daily Mail in England vermelden. Demnach sei am Mittwoch der obligatorische Medizincheck angesetzt. Noch darf aber wohl auch der FC Bayern hoffen, denn der Liverpool Echo würden einen Deal der Reds angesichts der Konkurrenz einen „echten Coup“ nennen. Auf der Insel wird van den Berg bereits mit Landsmann Virgil van Dijk verglichen, dem derzeit wohl besten Innenverteidiger.

Zur besseren Übersicht haben wir alle wichtigen Transfergerüchte rund um den FC Bayern für Sie in einem Artikel gesammelt. Ex-Profi Bixente Lizarazu ist derweil besonders auf zwei Landsmänner gespannt. Für gespaltene Meinungen sorgt eine neue Vereinshymne.

mg

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: FC Bayern gegen den FC Arsenal - Siegtreffer fällt in der 88. Minute
Ticker: FC Bayern gegen den FC Arsenal - Siegtreffer fällt in der 88. Minute
Jetzt kommt raus: Timo Werner traf Wechsel-Entscheidung schon im März
Jetzt kommt raus: Timo Werner traf Wechsel-Entscheidung schon im März
Irgendwann bei Bayern? Kai Havertz über seine Zukunft „Wenn es dazu kommen sollte, wird ...“
Irgendwann bei Bayern? Kai Havertz über seine Zukunft „Wenn es dazu kommen sollte, wird ...“
Kimmich wird beim Thema Neuzugänge deutlich: „Wenn man wirklich was reißen will...“
Kimmich wird beim Thema Neuzugänge deutlich: „Wenn man wirklich was reißen will...“

Kommentare