Ex-Mannschaftskollege

Gnabry ist Bayerns Spieler der Saison - Arsenal-Star mit Seitenhieb auf Twitter 

+
Spielten auch schon gegeneinander. Serge Gnabry (r.) und Héctor Bellerín bei der U21-EM 2017.

Serge Gnabry ist Bayern-Spieler der Saison 2018/19 und erhält dafür Lob. Ein ehemaliger Mannschaftskollege und Arsenal-Star stichelt darüber hinaus auf Twitter. 

München/London - Es war eine erste Saison beim deutschen Rekordmeister, die ihm so wohl nur die wenigsten zugetraut hätten. Serge Gnabry gehörte in der abgelaufenen Spielzeit wohl mit zu den besten Spielern des FC Bayern und hatte auch einen großen Anteil daran, dass die Münchner nach 34 Spieltagen doch noch vor dem großen Konkurrenten aus Dortmund standen. Mit Yannick Carrasco könnte aus China ein Back-Up für Gnabry zum FCB kommen.

Wettbewerbsübergreifende 42 Spiele bestritt der deutsche Nationalspieler in der Saison 2018/19 für den FC Bayern und konnte dabei 13 Treffer sowie neun Vorlagen verbuchen. Man stellt sich zwangsläufig die Frage, welcher Neuzugang in München in seiner ersten Saison bereits so eingeschlagen ist wie der 23-Jährige? Vor allem, wenn man bedenkt, dass Gnabry für einen Spottpreis von acht Millionen Euro an die Isar gewechselt war.

Premieren-Saison von Serge Gnabry: Bayern-Fans stehen hinter ihm

Die Fans des Deutschen Meisters scheinen die Leistung des 23-Jährigen auf jeden Fall zu würdigen. 35.000 Rote nahmen auf fcbayern.de an der Wahl zum Bayern-Spieler der Saison teil und ganze 27,9 Prozent stimmten für Gnabry. Damit belegte der Rechtsaußen vor Joshua Kimmich und Robert Lewandowski den ersten Platz und darf sich nun Bayern-Spieler der Spielzeit 2018/19 nennen. Derweil hat in München auch eine Aktion von Renato Sanches für Aufsehen gesorgt.

Eine Leistung, auf die auch ein ehemaliger Mannschaftskollege des Bayern-Spielers aufmerksam wurde. Héctor Bellerín war gemeinsam mit Gnabry für den FC Arsenal aktiv und kam wohl auch neben dem Platz ganz gut mit dem Rechtsaußen zurecht. „Glückwunsch Bruder. Ich wusste schon immer, dass du der Beste bist“, schrieb der Spanier auf Twitter in Richtung München. Dabei kann sich der 24-Jährige einen Seitenhieb gegen einen anderen englischen Klub nicht verkneifen. 

Arsenal-Profi Bellerín lobt Gnabry und stichelt auf Twitter

Denn Serge Gnabry war in seiner Zeit auf der Insel auch eine halbe Saison lang an den damaligen Zweitligisten West Bromwich Albion ausgeliehen, konnte sich dort jedoch nicht durchsetzen. Lediglich drei Spiele bestritt der damals 20-Jährige für die Baggies, ehe er in der Winterpause der Saison 2015/2016 wieder zu Arsenal zurückkehrte. Zu einer Torbeteiligung kam er dabei nicht. Tony Pulis, der damalige Trainer von West Brom, bezeichnete Gnabry darüber hinaus öffentlich als nicht gut genug.

Die jüngste Auszeichnung des Rechtsaußen ist für Bellerín Grund genug, gegen West Bromwich und Pullis nachzutreten. Gnabry sei zwar Spieler der Saison bei Bayern, „aber nicht gut genug, um bei West Brom zu spielen“, merkt der Spanier mit einem belustigten Emoji in seinem Tweet mit viel Humor an. Trainer Pullis dürfte sich inzwischen wohl über seine Einschätzung schwarz ärgern. Gnabry hingegen bedankte sich ganz cool bei seinem Kumpel Bellerín: „Danke Bruder“, schrieb der Nationalspieler garniert mit einem Herz.

Nicht nur auf Twitter musste er einen Seitenhieb einstecken, auch auf Instagram haben sich viele Fans über seine neue Frisur ausgelassen

fd

Auch interessant

Meistgelesen

Wer wird Bayern-Trainer? Hansi Flick schwärmt von einem Kandidaten
Wer wird Bayern-Trainer? Hansi Flick schwärmt von einem Kandidaten
Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München: So endete die Partie am 14. Spieltag
Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München: So endete die Partie am 14. Spieltag
Unbekannter Bayern-Spieler läuft plötzlich in der Champions League auf - nur eingefleischte Fans kennen ihn
Unbekannter Bayern-Spieler läuft plötzlich in der Champions League auf - nur eingefleischte Fans kennen ihn
Carlo Ancelotti gewinnt 4:0 in der Champions League - und wird trotzdem danach rausgeworfen
Carlo Ancelotti gewinnt 4:0 in der Champions League - und wird trotzdem danach rausgeworfen

Kommentare