Fan-Vereinigung bezieht Stellung 

So reagiert der "Club Nr. 12" auf Bayerns Doha-Vertrag 

+
"Kings of the Cup": Der "Club Nr. 12" ist für viele spektakuläre Fan-Choreographien bekannt. 

München - Im Rahmen des Trainingslagers in Katar präsentierte der FC Bayern den Flughafen Doha als neuen Sponsor. Die Fan-Vereinigung "Club Nr. 12" nahm zu diesem Deal nun Stellung. 

Wenn nach 17 anstrengenden Bundesliga-Partien die Winterpause ruft, zieht es die meisten Teams zur Vorbereitung in südlichere Gefilde. Sonne und ideale Trainingsbedingungen locken viele Bundesligisten Jahr für Jahr aus dem winterlichen Deutschland heraus - der FC Bayern stellt da keine Ausnahme dar. Für den deutschen Rekordmeister ging es diesen Winter zum fünften Mal nach Katar. Dort finde man - wie Clubboss Karl-Heinz Rummenigge in der SportBild betonte - "die beste Trainingsanlage der Welt" vor, nebenbei "ideales Klima" und quasi keinen Zeitunterschied.

Doch nicht nur sportlich gesehen scheinen die Bayern ein zentraler Partner von Katar zu sein. Im Rahmen des Trainingslagers verkündeten die Münchner obendrein, mit dem Flughafen Doha einen neuen Sponsor gewonnen zu haben. Eine Entscheidung, die - angesichts der Kritik an der Katar-Reise - zumindest in den nächsten Tagen ebenfalls für Diskussionsstoff sorgen wird. Auch die Fan-Vereinigung "Club Nr. 12" hat nun in einer Pressemitteilung Stellung zu dem Doha-Deal genommen. 

"Club Nr. 12": Informationsveranstaltung anstatt emotionale Diskussion 

Dort teilte man mit, dass man "nicht ohne ein wenig Verwunderung" die Ankündigung der neuen Partnerschaft zur Kenntnis genommen habe. Der verkündete Deal belege, "wie sehr die Internationalisierung" des Vereins inzwischen voran geschritten sei. Gleichzeit betonte die Fan-Vereinigung, sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht an einer öffentlichen, emotionalen Diskussion beteiligen zu wollen. Stattdessen heißt es, dass man sich im März im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung "ausführlich mit dem Themenkomplex der Partnerschaft zwischen dem Profi-Fussball und den Staaten am Persischen Golf" beschäftigen wolle. Im Vorfeld der Podiumsdiskussion solle zudem ein Experten-Vortrag von Amnesty International über die aktuelle Situation in Katar informieren. Wirtschaftliche Interessen contra moralische Bedenken - so das zentrale Thema der Veranstaltung. 

Dialog zu gesellschaftspolitischen Themen als Ziel 

Der "Club Nr. 12" ist eine Fan-Vereinigung, die als eine Art Dach-Organisation für alle aktiven Bayern-Fans dient. Gegründet wurde der Club im Jahr 1997. Seitdem initiierte man zahlreiche Projekte, die vor allem eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Fans zum Ziel hatten. Darunter fällt neben der Ausarbeitung von Choreographien beispielsweise auch die Organisation von Sonderzügen, Bussen oder Flügen zu Auswärtsspielen. Als eine Organisation von und für Fans wolle man sich nun an der Ankündigung des FC Bayerns beteiligen, verstärkt "die Förderung sozialer Projekte und den Dialog zu gesellschaftspolitischen Themen anzustreben". 

lp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse

Kommentare