Müller: Erst Torschütze, dann Spaßvogel

+
Thomas Müller bei seinem Tor

München - Nach dem erlösenden Ende seiner Torflaute war Thomas Müller gleich wieder zu Scherzen aufgelegt - und haute gleich mehrere Sprüche raus..

Da musste Thomas Müller lachen. Ein Journalist hatte den Torschützen zum 2:0-Endstand gegen den 1. FC Kaiserslautern scherzhaft gefragt, ob es denn das wichtigste Tor seiner Karriere gewesen sei. „Das wichtigste nicht“, grinste Müller. „Aber es war ein gutes Gefühl, nach langer Zeit mal wieder getroffen zu haben, auch wenn mich das Toreschießen nicht so sehr beschäftigt hat wie einige Gazetten. Mir wurde es ja vorgerechnet. Wo waren wir denn, bei tausendund­irgendwas?“

Exakt bei 1162 Spielminuten. Fast 20 Stunden ohne Tor, eine Ewigkeit für einen Stürmer. Seit dem 24. September 2011 (3:0 gegen Leverkusen) hatte Müller das Runde nicht mehr ins Eckige gebracht. Am Samstag müllerte es dann endlich wieder – und wie!

Die 30. Minute: Nach einer Freistoßflanke von Toni Kroos schraubte sich Müller in die Luft, setzte sich gegen drei FCK-Spieler durch und köpfte den Ball wuchtig ins Tor. „Ich war selbst überrascht, dass ich so hoch springen und mich gegen drei bullige Verteidiger durchsetzen kann“, sagte der 22-Jährige. „Das war schon ein gutes Gefühl, dass ich mich da durchgetankt hab.“

Bayern besiegt Lautern: Bilder und Noten - Zwei Spieler ragen heraus

Der FC Bayern hat den 1. FC Kaiserslautern locker mit 2:0 besiegt © sampics
Vor Abpfiff stand Arjen Robben im Fokus © M.I.S.
Der Niederländer zeigt sich zwar gut gelaunt © M.I.S.
Doch dass er auf der Bank Platz nehmen muss, dürfte ihn schon wurmen © sampics
Trainer Jupp Heynckes erklärte vor Anpfiff bei Sky, warum er auch gegen Kaiserslautern nicht von Beginn an ran darf: "Wenn man so überzeugend in das Halbfinale des DFB-Pokals einzieht, wäre es nicht klug, die Mannschaft zu ändern." © sampics
Heynckes weiter: "Sicherlich ist das bitter für Arjen, aber es geht darum, der Mannschaft zu helfen." © sampics
Immerhin bekommt Robben von draußen einiges zu sehen © M.I.S.
6. Minute: Tor für den FC Bayern! © M.I.S.
Das 1:0 für den FC Bayern durch Mario Gomez © M.I.S.
Lahm passt auf der linken Seite auf Ribéry. Der Franzose tanzt Sahan aus und lässt den Lauterer wie einen Schuljungen aussehen. Seine feine Flanke landet bei Gomez  © M.I.S.
Gomez köpft © M.I.S.
Der Ball segelt ins Netz © M.I.S.
Hier der Treffer noch mal ... © M.I.S.
... aus der Hinter-Tor-Perspektive © M.I.S.
Die Liste der Gratulanten ist lang © AP
Sehr lang © AP
David Alaba freut sich © dpa
Der Youngster nahm den Platz des verletzten Bastian Schweinsteiger ein © M.I.S.
Vorbereiter Ribéry jubelt mit Gomez © dpa
Die Jubler vereint © sampics
Tolle Bilder © dpa
Ein frühes Tor © dpa
Das freut die Bayern © dpa
Und das freut Jupp Heynckes © M.I.S.
Der Trainer ganz ausgelassen © M.I.S.
Und jetzt: Weitermachen! © M.I.S.
30. Minute: Tor für den FC Bayern © sampics
Das 2:0 für den FC Bayern durch Thomas Müller. © M.I.S.
Kroos zwirbelt einen Freistoß in den Strafraum. © M.I.S.
Trapp segelt am Ball vorbei, Müller nicht. © M.I.S.
Der Bayern-Profi köpft ein und beendet seine Torflaute. © M.I.S.
Von Müller fällt eine riesige Last ab © AP
Der Offensivmann jubelt © M.I.S.
Und jubelt © AP
Seine Kollegen freuen sich mit ihm © AP
David Alaba macht einen guten Job als Schweinsteiger-Vertreter © AP
Doch nicht zu bremsen ist insbesondere er: Franck Ribéry © AP
Nach einer glanzvollen ersten Halbzeit der Bayern verläuft die zweite eher ruhig. Eine etwa zehnminütige Drangphase der Bayern ab etwa der 50. Minute bleibt ohne weiteren Treffer © AP
FCK-Coach Marco Kurz musste sich warm anziehen, nicht nur wegen der Kälte © dpa
In der 56. Minute durfte dann Arjen Robben ran © M.I.S.
Der Niederländer gibt Vollgas © M.I.S.
Man merkt ihm an, dass er sich einiges vorgenommen hat © AP
Doch die erhoffte Befreiung in Form eines Treffers bleibt aus © dpa
Trotz einer ordentlichen Leistung © dpa
In Keeper Trapp fand Arjen Robben oft seinen Meister © AP
Wie gut war Robben? Wie gut seine Kollegen? Die Noten! © AP
Neuer 3 © Getty
Lahm 2 © Getty
Rafinha 3 © Getty
Boateng 3 © Getty
Badstuber 2 © Getty
Luiz Gustavo 3- © Getty
Alaba 1- © Getty
Kroos 2- © Getty
ab 82. Timoschtschuk o.B. © Getty
Müller 2 © Getty
ab 56. Robben 2 © Getty
Ribéry 1- © Getty
ab 78. Olic o.B. © Getty
Gomez 2 © Getty

Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, da zollten sogar die Mitspieler und die Bosse gebührend Respekt. „Das war ein super Kopfball, den er da gemacht hat. Das hat mich sehr für ihn gefreut“, sagte Sportdirektor Christian Nerlinger. „Dass es mal Phasen gibt, in denen man Pech im Abschluss hat, ist normal. Aber dass er zwangsläufig wieder treffen würde, war allen klar.“ Auch Stürmerkollege Mario Gomez gratulierte: „Das war ja nicht so schwierig“, sagte er mit leicht ironischem Unterton. „Zwischen drei Verteidiger, und der Torwart war auch noch da. Also: Hut ab!“ Müllers Kommentar dazu: „Das hat er schon richtig gesehen, so hoch bin ich selten gestiegen. Da hat das Kopfballpendel vom Hermann Gerland also doch was gebracht.“

Kein Wunder, dass Müller die Sprüche wieder locker über die Lippen gingen: Trainer Jupp Heynckes hat ihm nun schon zum zweiten Mal den Vorzug gegenüber Konkurrent Arjen Robben auf der rechten Außenbahn gegeben. Und zurückgezahlt hat Müller es ihm mit zwei Vorlagen gegen den VfB (2:0) und nun endlich wieder mit einem Tor gegen den FCK.

Zum Schluss wollte der Journalist dann noch wissen, ob das Tor gegen die Torflaute oder für seinem Zweikampf mit Arjen Robben war. Darauf gab’s einen flotten Spruch und das Interview war beendet. Der Müller kann also wieder flachsen. Und Tore schießen auch…

lop, jj

Schweini-Brüder tricksen Presse aus

Bastian Schweinsteiger unterzog sich im Februar 2012 einer Kernspin bei Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt © merkurtz.tv
Diagnose: Außenbandriss © merkurtz.tv
So kam Schweini in die Praxis - mit seiner Sarah. © merkurtz.tv
Und so kam er raus. © merkurtz.tv
Alle drückten ab - doch es war der "falsche" Schweini! Bastian schickte Bruder Tobias vor, um den Fotografen zu entgehen. Das ist Agenten-like! © merkurtz.tv
Doch merkurtz.tv erwischte ihn später doch noch: Das hier ist der Schweini-Gips! Der Nationalspieler hatte gemeinsam mit Freundin Sarah und Bruder Tobias im Schumann's gefrühstückt © merkurtz.tv
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © Getty
Der Sieg des FC Bayern beim VfB Stuttgart wurde durch die Verletzung von Bastian Schweinsteiger getrübt. Diese zog er sich früh im Zweikampf mit Georg Niedermeier zu. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © sampics
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © Getty
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © dpa
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © sampics
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © sampics
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © sampics
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © dpa
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © Getty
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © dpa
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © Getty
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © Getty
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © Getty
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © dpa
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © Getty
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.
Am Vortag hatte sich Bastian Schweinsteiger die Verletzung im Zweikampf mit Georg Niedermeier zugezogen. Schweinsteiger versuchte noch weiterzumachen, doch es ging nicht: Der Mittelfeld-Chef musste raus. Diagnose: Außenbandriss, mehrere Wochen Pause! © M.I.S.

Auch interessant

Meistgelesen

Alles klar? Engländer berichten: Sané hat sich für FC Bayern entschieden
Alles klar? Engländer berichten: Sané hat sich für FC Bayern entschieden
Verletzung von Niklas Süle: OP bringt weitere Schäden ans Licht - Hoeneß mit düsterer Prognose
Verletzung von Niklas Süle: OP bringt weitere Schäden ans Licht - Hoeneß mit düsterer Prognose
Trainerkrise beim FC Bayern: Hamann sieht Autoritätsverlust - Hoeneß unzufrieden mit Kovac
Trainerkrise beim FC Bayern: Hamann sieht Autoritätsverlust - Hoeneß unzufrieden mit Kovac
Holt Bayern trotz Hoeneß-Dementi einen Süle-Ersatz? Die Spur führt zu einem Weltmeister
Holt Bayern trotz Hoeneß-Dementi einen Süle-Ersatz? Die Spur führt zu einem Weltmeister

Kommentare