Ex-Arzt weiter präsent

Die Stars des FC Bayern hängen noch an Dr. Müller-Wohlfahrt

+
Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

München - Die Stars des FC Bayern München hängen noch am früheren Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Darum ist der Doc noch immer beim Verein präsent.

Update vom 26. Januar: Es wäre ein Hammer: Nun soll der langjährige Klubarzt Müller-Wohlfahrt nach dem Willen der FCB-Bosse wieder zurückkehren.

Es gab Zeiten, da sorgten die Bayern auch abseits des Fußballplatzes für beste Unterhaltung. Das sei passé, wie Klub-Boss Karl-Heinz Rummenigge gerne betont – etwa bei der letzten Jahreshauptversammlung: „Der FC Hollywood war gestern. Heute ist der FC Bayern ein FC Seriös.“ Mit Blick auf die sportlichen Erfolge und die Finanzen ist diese These unbestritten. Aber das Bild, das der Klub gerade in puncto medizinische Abteilung abgibt, wirkt längst wieder kinoreif. Das Drehbuch könnte auch den Titel Der Schattenmann tragen. In der Hauptrolle: Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Seitdem der charismatische Mull als Teamarzt abserviert worden ist, wirkt er präsenter denn je. Die Stars vertrauen ihm nach wie vor – am Montag humpelte Jerome Boateng in seine Praxis im Alten Hof. Kein Wunder, denn gerade komplizierte Muskelverletzungen wie beim Abwehr-Chef sind Mulls Spezialgebiet, darüber hat er sogar ein Fachbuch geschrieben, das als Bestseller und Standardwerk gilt. Mull soll’s also wieder mal richten – aber nicht mehr als Mannschaftsarzt, sondern sozusagen ganz privat. 

Gleichzeitig hüllen sich seine Nachfolger an der Säbener Straße in streng verordnetes Schweigen. Allen voran Dr. Volker Braun, der seit Müller-Wohlfahrts Abschied offiziell Mannschaftsarzt ist. Der gelernte Unfallchirurg, der als vielleicht forderungsfreiester Mitarbeiter des FCB gilt, soll bei Verletzungen vor Ort die Erstversorgung übernehmen, um die Spieler dann an diverse Experten zu übergeben. So sieht es das medizinische Konzept vor, das die Bayern-Strategen für die Ära ohne Müller-Wohlfahrt ersonnen haben. 

Das Unterhaltsame daran: Ein Eckpfeiler dieses Konzepts ist ausgerechnet Müller-Wohlfahrt. „Er wird immer wichtiger Bestandteil der FC-Bayern-Familie sein“, hat Rummenigge mal betont. Aber: Die Verteilung der verletzten Spieler an die Experten soll nun Knie-Guru Dr. Ernst-Otto Münch übernehmen, der erfahrene Arzt des deutschen Skiverbands. Der „Medical Adviser“ (medizinischer Berater) – so Münchs offizieller Titel – verfügt über ein großes Netzwerk an Experten, unter anderem in seinem Sendlinger Medizinzentrum OCM. Dazu kommen Spezialisten wie Fuß-Prof. Markus Walther von der Harlachinger Schön-Klinik, der Franck Ribéry am Sprunggelenk behandelt hat. Oder der Herz-Prof. Roland Schmidt, der im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder unter anderem die Leistungsdiagnostik auswertet. 

Sie alle genießen Respekt, aber die Liebe vieler wichtiger Bayern-Stars hat nun mal längere Haare. So wie Müller-Wohlfahrt. Was der dazu sagt? Ein Gentleman genießt und schweigt.

Video: Das sagt Boateng nach Termin bei Müller-Wohlfarth

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?
Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?
Hummels erklärt die Heynckes-Bayern: Warum es jetzt klappt
Hummels erklärt die Heynckes-Bayern: Warum es jetzt klappt
Wie im Triple-Jahr: "Papa" Heynckes macht die Bayern flott
Wie im Triple-Jahr: "Papa" Heynckes macht die Bayern flott

Kommentare