1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Der „neue Luka Modric“: Lovro Zvonarek fühlt sich beim FC Bayern und in München schon pudelwohl

Erstellt:

Kommentare

FCB-Neuzugang Lovro Zvonarek gilt in seiner Heimat Kroatien als der „neue Luka Modric“.
FCB-Neuzugang Lovro Zvonarek gilt in seiner Heimat Kroatien als der „neue Luka Modric“. © Imago Images / pixsell

Mit Lovro Zvonarek hat der FC Bayern einen hochtalentierten Nachwuchsspielers verpflichtet. In seiner Heimat Kroatien ist der 17-Järhige bereits ein Star.

München - Die Fans des FC Bayern dürfen sich freuen. Lovro Zvonarek ist seit wenigen Wochen in München. Und die bisherige Vita des kroatischen Supertalents kann sich sehen lassen. In der vergangenen Saison trug sich der Mittelfeldspieler mit 16 Jahren und 14 Tagen als jüngster Torschütze in die Geschichtsbücher der ersten Liga ein. Kurz vor seinem 17. Geburtstag führte er Slaven Belupo Koprivnica sogar als Kapitän aufs Feld.

Für mindestens die nächsten zwei Jahre ist der U18-Nationalspieler Kroatiens an der Isar. Die Landeshauptstadt hat es ihm schon nach wenigen Tagen angetan: „Ich bin bereits über den Marienplatz gelaufen und habe mir den Englischen Garten angeschaut. Alles, was ich von München bisher gesehen habe, ist wirklich sehr schön.“ In der kommenden Spielzeit wird Offensiv-Allrounder in der Regionalliga auflaufen. Er hat in den letzten Monaten „wenn es möglich war, jedes Spiel der Amateure und jedes Spiel der Profis angeschaut und verfolgt“, sagt Zvonarek im Interview auf der Website des FC Bayern.

Lovro Zvonarek beim FC Bayern München: Der „neue Luka Modric“ will die U23 führen

Der in seiner Heimat als „neuer Luka Modric“ gefeierte Youngster bezeichnet seinen Arbeitgeber als einen „der größten Vereine der Welt. Es macht mich sehr stolz, Teil dieses Clubs sein zu dürfen“. Wie der 36-jährige Ex-Weltfußballer und Star von Real Madrid möchte Zvonarek bei der U23 vorangehen: „Als Team wollen wir jedes Spiel gewinnen. Persönlich möchte ich einen großen Beitrag zu diesem Erfolg leisten und auf dem Platz meinen Mannschaftskollegen helfen.“

Ansprüche, wo ihn Martin Demichelis aufstellen soll, stellt Zvonarek nicht. „Ich werde auf jeder Position, auf der mich der Trainer aufstellt, alles geben“, sagt dere 17-Jährige, lässt aber seine Vorlieben durchblicken. „Generell fühle ich mich im Mittelfeld oder auf den Flügeln sehr wohl.“ Landsmann Gabriel Vidovic, der in der vergangenen Spielzeit als Dirigent die U23 geführt hat und jetzt auf seine Chance bei den Profis unter Julian Nagelsmann hofft, hat ihm den Wechsel zwar nicht schmackhaft gemacht, aber den Einstieg erleichtert. „Als ich hier in München war, haben wir uns natürlich ausgetauscht.“ (Jörg Bullinger)

Auch interessant

Kommentare