Explosionen bei Konzert von Ariana Grande - Mehrere Tote

Explosionen bei Konzert von Ariana Grande - Mehrere Tote

Techniker auf dem Weg der Besserung

Thiago gibt Versprechen ab

+
Thiago (l.) schwärmt von seinem Lehrmeister Xavi vom FC Barcelona.

München - Thiago und seine lange Verletzungsliste: Der kleine, dribbelstarke Spanier musste vor rund einem Monat nach einem Länderspiel erneut aussetzen. Nun ist er auf dem Weg der Besserung.

Der Junge hat aber auch ein Pech! Nach seiner Horrorverletzung im Knie, die ihn ein ganzes Jahr lang außer Gefecht gesetzt hatte, war Thiago in dieser Saison bislang verletzungsfrei geblieben – bis er sich vor gut drei Wochen beim 2:0 der Spanier über England eine Kapselverletzung im rechten Knie zuzog. Doch der Iberer läuft bereits wieder und will noch in diesem Jahr sein Comeback geben – und zwar mit durchgedrücktem Gaspedal!

„Ich fühle mich sehr gut, letzten Endes war es ja nur eine kleine Pause. Ich bin also nach wie vor im Rhythmus und habe ihn nicht verloren. Wichtig ist, dass sich dieser Eindruck auch dann bestätigt, wenn ich wieder zum Team stoße“, so Thiago gegenüber der tz. Ein Schritt, der noch diese Woche erfolgen soll. Gut möglich sogar, dass der 24 Jahre alte Virtuose mit der Mannschaft zum letzten CL-Auswärtsspiel nach Zagreb fliegt, um keine Zeit zu verlieren und dort den Schritt zurück in die Mannschaft zu gehen.

Thiago: "Zum Glück ist es glimpflich ausgegangen"

Gute Nachrichten für Thiago, dem im ersten Moment wieder der Schrecken in die Glieder fuhr. „Zu Beginn habe ich schon mit Schlimmerem gerechnet, zum Glück ist es jetzt aber doch glimpflich für mich ausgegangen“, so Thiago weiter, der sich trotzdem über diesen kleine Pause ärgert. „Es war ein schöner Moment. Ich hatte den Sprung zurück in die Nationalmannschaft getan und war wieder kontinuierlich mit an Bord, aber letzten Endes sind es nur ein paar Wochen, die ich verpasse. Das muss ich akzeptieren, und anschließend werde ich wieder meine hundert Prozent erreichen.“

Und damit verfolgt er zwei Ziele. Thiago weiter: „Mit unserer Mannschaft hier kämpfen wir für die Titel auf Vereinsbene, aber auch für die Nominierung in die Nationalmannschaft. Wie für jeden Spanier ist es auch für mich jedes Mal ein großartiges Gefühl, wenn ich mir das spanische Dress überstreifen darf. Wenn man wie ich lange verletzt war und zurückkehren kann, freut man sich umso mehr.“

Thiago spricht über seinen Lehrmeister

Und gerade nach dem Rücktritt der spanischen Legende Xavi sehen die Medien auf der iberischen Halbinsel die Nachfolge bei ihm. Ob ihn das belastet? Aber nicht doch! „Es gibt keinen Nachfolger und keinen Druck, ganz im Gegenteil: Jedes Mal, wenn davon die Rede ist, platze ich fast vor Stolz, denn Xavi war für mich ein Lehrmeister auf und neben dem Platz. Von daher macht es mich vor allem stolz, wenn in diesem Zusammenhang gelegentlich mein Name erwähnt wird. Letztlich ist jeder Spieler, wie er ist, und schreibt seine ganz eigene Geschichte, eine, die im Fall von Xavi zweifelsohne eine fantastische war“, so Thiago zur tz.

Beim FC Barcelona stand der heutige Bayer schon öfter mit Xavi auf dem Platz, in der Selección war das nur selten der Fall. Thiago: „Am liebsten hätte ich bei der Selección natürlich viel mehr Momente an seiner Seite durchleben wollen, eben so, wie ich es aktuell mit Ex-Kollegen wie Andrés (Iniesta, d. Red.), Busi (Busquets) oder Pedro erlebe. Das ist schön.“

Die Erwartungen und der Druck auf den Schultern Thiagos sind dennoch riesig. Doch der Sohn von Mazinho hat bewiesen, dass er ihm standhalten kann. Vorausgesetzt, er bleibt nun von Verletzungen verschont…

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentar: Mia san Anastacia!
Kommentar: Mia san Anastacia!
Vidal: Die Bayern-Bosse fragten mich nach Alexis Sanchez
Vidal: Die Bayern-Bosse fragten mich nach Alexis Sanchez
TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?
TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?
“Fantastische Karriere“ - Bewegende Reaktionen zum Lahm-Rücktritt
“Fantastische Karriere“ - Bewegende Reaktionen zum Lahm-Rücktritt

Kommentare