Offensivstar in Scherzlaune

„Stopp!“: Müller imitiert kultige TV-Szene auf FC-Bayern-PK - und hat kuriose Robben-Idee

Thomas Müller bot Arjen Robben auf Instagram ein Comeback an. Auf der Pressekonferenz wurde er darauf angesprochen - und sorgte live für einen Lacher.

München - Der FC Bayern geht personell gebeutelt in das Champions-League-Rückspiel gegen Paris St. Germain. Thomas Müller kam eine Idee: Warum nicht Arjen Robben für ein Spiel wieder zurückholen?

Der Holländer gab am Sonntag nach langer Verletzungspause sein Comeback für den FC Groningen. Müller sah das mit Freude und machte ihm prompt ein Angebot. „Arjen, das Comeback zur richtigen Zeit! Komm als Joker mit nach Paris!“, kommentierte der Oberbayer Robbens Instagram-Beitrag.

Thomas Müller lädt Arjen Robben zum Paris-Rückspiel ein

Natürlich ist diese Offerte als Scherz zu verstehen - doch steckt womöglich die ernste Sorge der fehlenden Qualität des Kaders dahinter? Diese Frage stellte ein Reporter auf der sowieso insgesamt sehr launigen Pressekonferenz vor dem PSG-Kracher. Müller unterbrach ihn allerdings noch während seiner Ausführungen: „Halt stopp! Hier wird interpretiert“, warnte er mit erhobener Stimme und breitem Grinsen. Mit dem Satz imitiert Müller an den legendären Auftritt von „Psycho-Andreas“ bei der Reality-Show „Frauentausch“. Ob gewollt oder nicht, bleibt unklar.

Immer für einen Lacher gut: Thomas Müller amüsierte sich auf der PSG-PK prächtig.

Schließlich beantwortete er die Frage aber doch. „Ich wollte einfach mit dem Arjen ein bisschen scherzen, ich habe mich gefreut, dass er wieder auf dem Platz steht. Gleichzeitig habe ich mich daran erinnert, dass er für Champions-League-Abende immer parat war - vor allem für solche, in denen noch etwas gedreht werden musste“, erklärte der Bayern-Star.

FC Bayern: Arjen Robben war der Mann für kritische Momente

Er denkt dabei vor allem an die Gala-Auftritte des Holländers 2010 gegen Manchester United und den AC Florenz, als er die Münchner jeweils mit einem Traumtor eine Runde weiter brachte. Mindestens zwei Tore braucht der FC Bayern auch im Paris-Rückspiel, dafür wäre Robben sicherlich nicht der verkehrte Mann. Ohne Robert Lewandowski wird es auf eine starke Teamleistung und bessere Chancenverwertung als im Hinspiel ankommen.

Müller will die Sache psychologisch angehen. „Etwas zu verlieren, ist für den Menschen immer ganz schlimm. Da können wir weit in die Evolution zurückgehen. In diese Situation wollen wir die Pariser Spieler bekommen“, so seine philosophisch anmutende Antwort. Ob es der FC Bayern ins Halbfinale schafft, erfahren Sie in unserem Live-Ticker. (epp)

Rubriklistenbild: © Marco Donato/imago-images

Auch interessant

Kommentare