1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

tz fragt nach: Herr Müller, gibt's ein Angebot?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Knippenkötter

Kommentare

null
Begehrt: Thomas Müller. © M.I.S.

München - Einem Bericht zufolge will der FC Barcelona ernst machen bei seiner Jagd nach Thomas Müller. Die tz fragte beim Bayern-Star nach: Gibt's ein Angebot?

Folgen eines Triple-Sieges… Der FC Bayern ist aktuell der Gejagte in Europa, seine Spieler sind es erst recht! Nach dem Interesse von Manchester United an Toni Kroos soll nun Thomas Müller auf der Liste eines Top-Klubs stehen. Wie die Sport Bild berichtet, will der FC Barcelona beim Offensivstar ernst machen.

Die tz fragte am Mittwoch direkt beim 24-Jährigen nach. Herr Müller, gibt es ein Angebot für Sie? Antwort: „Der FC Bayern kann keines bestätigen, glaube ich. Und ich kann dazu auch nichts sagen“, erklärte Bayerns derzeit bester Torschütze – und lachte.

Müller weiter: „Ich kenne ja den Artikel. Ich kann mir schon vorstellen, dass für mich in den letzten Jahren die eine oder andere Anfrage bei meinem Berater eingegangen ist. Aber das heißt ja nicht automatisch, dass es ein konkretes Angebot ist.“

Müller ist amüsiert ob der Gerüchte. Vielleicht auch, weil ein Wechsel zum FC Barcelona derzeit nicht mehr so interessant ist wie noch vor ein paar Jahren? Müller sagt: „Aktuell halten wir alle Titel in der Hand. Es gibt eine Handvoll Klubs, die auf einer Stufe mit uns stehen. Aber wir sind im Moment die Gejagten. Und da wollen wir nichts dran ändern an der Position!“

Thomas Müller und Ehefrau Lisa: Bilder des Traumpaars

Sein Vertrag läuft noch bis 2017, ein Angebot über eine vorzeitige Verlängerung würde sich der Oberbayer durchaus anhören. Dennoch: Der Eindruck, Müller brauche die heimische Idylle – die bayrischen Berge und Seen – für den absoluten Erfolg, ist nicht korrekt. Müller: „Es ist falsch zu sagen, dass ich das brauche. Ich schätze das Bayernland und liebe es auch. Aber man muss zwischen Privatleben und Beruf unterscheiden. Und da spielen auch andere Aspekte eine Rolle, nicht nur Berge und Seen.“ Eine Luftveränderung ist also grundsätzlich denkbar.“

Schon am Montag könnte es die schwäbische sein. Denn trotz Muskelfaserriss hat er den Einsatz mit der DFB-Elf, die sich nächste Woche in Stuttgart zusammenfindet, nicht abgehakt. Heute oder morgen werden die Ärzte über eine Teilnahme entscheiden. Der Star sagt: „Kann gut sein, dass ich dabei bin – von einer Absage war bisher noch nie die Rede. Das hat nur schon so in der Zeitung gestanden.“

Michael Knippenkötter

Auch interessant

Kommentare