1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Toni-Manager: (Noch) keine Einigung mit Rom

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Abwarten heißt es für Luca Toni. Dessen Manager meint zu den Wechselgerüchten zum AS Rom: "Beide Seiten sind interessiert, aber es ist noch gar nichts entschieden.“ © dpa

München - Geht Toni doch (noch) nicht? Der Manager und Berater von Luca Toni (32), hat Meldungen als falsch zurückgewiesen, wonach sich der FC Bayern-Stürmer mit dem italienischen Club AS Rom über einen Wechsel in die Serie A geeinigt habe.

“Das ist nicht wahr. Beide Seiten sind interessiert, aber es ist noch gar nichts entschieden“, sagte Tullio Tinti am Donnerstag im italienischen Internetportal “romagiallorossa.com“.

Lesen Sie dazu:

Italienische Zeitung: Luca Toni geht zum AS Rom

Die italienische Sporttageszeitung “Gazzetta dello Sport“ hatte in ihrer Heiligabend-Ausgabe berichtet, Toni und der AS Rom hätten sich über einen Wechsel in der Winterpause geeinigt. Demnach haben sich die Römer bereiterklärt, Luca Tonis ausstehendes Gehalt bis zum Saisonende in Höhe von rund drei Millionen Euro netto zu übernehmen. Der bei den Bayern ausgemusterte Toni soll in Rom einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012 unterschreiben.

Die aktuelle Transferbörse des FC Bayern

Fotostrecke

Der deutsche Rekordmeister wird dem Angreifer keine Steine in den Weg legen. Der Verein hat schon mehrfach signalisiert, dass Toni sich einen neuen Arbeitgeber suchen könne. Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte am vorigen Sonntag im Deutschen Sportfernsehen (DSF) erklärt, der Verein sei bereit, den Stürmer kostenlos auszuleihen oder abzugeben. “Toni will spielen, aber er hat sich noch nicht entschieden. Ihm liegen viele Angebot von europäischen Clubs vor“, sagte Tinti.

Toni, der im Sommer 2007 für die Ablöse von elf Millionen Euro vom AC Florenz zu den Bayern gewechselt war, hat sich mit Bayern-Trainer Louis van Gaal überworfen und war zuletzt nicht mehr berücksichtigt worden. Durch die Rückkehr nach Italien hofft er, seine Chancen auf einen Platz in der Nationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika zu verbessern.

dpa

Auch interessant

Kommentare