1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Tapalovic-Nachfolger beim FC Bayern steht fest: Er saß gegen Köln schon auf der Bank

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Vor der Partie gegen den 1. FC Köln entließ der FC Bayern seinen Torwarttrainer Toni Tapalovic. Nun steht sein Nachfolger für das kommende Spiel fest.

München – Vor dem letzten Spieltag der Bundesliga-Hinrunde sorgte eine Entlassung beim FC Bayern für Unruhe. Der Rekordmeister trennte sich am Montagabend mit sofortiger Wirkung von seinem langjährigen Torwarttrainer Toni Tapalovic, dem engen Freund und Trauzeugen des derzeit verletzten Manuel Neuer. Berichten zufolge soll bereits feststehen, wer Tapalovic bei der Partie am Dienstagabend gegen den 1. FC Köln vertreten wird.

Toni Tapalovic
Geboren: 10. Oktober 1980 in Gelsenkirchen
Nationalität: Kroatien
Torwarttrainer beim FC Bayern: von Juli 2011 bis 23. Januar 2023
Profi-Stationen: u.a. VfL Bochum, KFC Uerdingen, Kickers Offenbach

FC Bayernm trennt sich von Toni Tapalovic – Torwarttrainer hatte wohl Interna weitergegeben

Am Montag gaben die Münchner die Trennung von Tapalovic offiziell bekannt, Hasan Salihamidzic führte „insbesondere Differenzen über die Art und Weise der Zusammenarbeit“, als Gründe für die Freistellung an. Berichten zufolge soll sich der 42-Jährige schwer damit getan haben, die Anweisungen von Julian Nagelsmann zu befolgen. Unter dem Cheftrainer wurde der Kroate, der von Hansi Flick zum Assistenten gemacht wurde, wieder zum Torwarttrainer degradiert.

Nach dem Fernsehauftritt des verliehenen Bayern-Keepers Alexander Nübel, der im Sportstudio kommunikative Probleme mit Tapalovic offenlegte, hatte Salihamidzic ein Gespräch mit dem Gelsenkirchener angekündigt. Ausschlaggebend für die Kündigung war jedoch, dass der Vertraute von Manuel Neuer Interna aus der Trainerkabine an den Kapitän sowie die Mannschaft weitergegeben haben soll.

FC Bayern: Tom Starke übernimmt Torwarttrainer-Posten interimsweise

Nach dem Aus des Torwarttrainers stellte sich beim Rekordmeister nicht lange die Frage, wer ihn für die Partie am Dienstag ersetzen könnte. Der ehemalige Bundesliga-Torhüter Tom Starke, der die letzten sechs Jahre seiner aktiven Karriere beim FC Bayern verbrachte, ist seit Sommer 2017 Torwartkoordinator am Nachwuchsleistungszentrum der Münchner sowie aktueller U19-Torwarttrainer. Bereits 2015 hatte er während seiner Spielerlaufbahn begonnen, die Nachwuchskeeper beim FCB zu trainieren.

Wie Bild und Sky übereinstimmend berichten, soll der 41-Jährige beim kommenden Heimspiel interimsmäßig als Torwarttrainer übernehmen. Ob der gebürtige Freitaler auch künftig die Rolle bei den Profis übernehmen kann, war zunächst noch nicht klar. Jedoch hat Starke bereits Erfahrung, rund eineinhalb Jahre lang war er unter Niko Kovac ebenfalls Torwarttrainer der Bundesliga-Mannschaft.

Toni Tapalovic wird interimsweise durch Tom Starke (r.) ersetzt.
Toni Tapalovic wird interimsweise durch Tom Starke (r.) ersetzt. © LakoPress/imago

FC Bayern: Erfahrener Tom Starke übernimmt für Torwarttrainer Toni Tapalovic

Starke bringt im Gegensatz zu Tapalovic nicht nur Fähigkeiten im Jugendbereich mit – der entlassene Torwarttrainer hatte offenbar auch Nachwuchskeeper ignoriert – sondern auch eine Menge Erfahrung. Insgesamt 101-mal lief Starke in der Bundesliga auf, in der zweiten Liga brachte er es auf 102 Partien, Tapalovic hatte hingegen nie höher als in der damals drittklassigen Regionalliga gespielt.

Der Sachse, der insgesamt zwölfmal für den FC Bayern auflief, absolvierte die meisten Einsätze für die inzwischen aufgelöste Reserve von Bayer Leverkusen. Außerdem hütete er das Tor des MSV Duisburg, der TSG Hoffenheim sowie des SC Paderborn und des Hamburger SV. In seiner Zeit bei den Bayern feierte er neben dem Champions-League-Sieg 2013 sechs Meisterschaften und drei DFB-Pokal-Siege. (ajr)

Auch interessant

Kommentare