Rummenigge nach genauer Analyse

"Hummels stand eindeutig im Abseits - ganz klar"

München - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat sich gegen die Vorwürfe von Borussia Dortmund zur Wehr gesetzt, im Endspiel des DFB-Pokals um ein reguläres Tor betrogen worden zu sein.

video

„Ich lese immer von dem Tor, das nicht gegeben wurde. Ich höre da ein Wüten aus Dortmund“, sagte Rummenigge nach der Double-Feier der Bayern am Sonntag: „Das Tor hätte nicht zählen dürfen, weil Hummels eindeutig im Abseits stand. Ganz klar. Er war knapp im Abseits, wir haben das auch nochmal analysiert.“

Grundsätzlich sprach sich der 58-Jährige sich noch einmal für die Einführung der Torlinientechnik aus. „Wir haben genau wie Borussia Dortmund dafür gestimmt“, betonte Rummenigge: „Wenn da einige dagegen gestimmt haben, sollten die sich das vielleicht nochmal überlegen. Vielleicht sollte die DFL nochmal eine Initiative starten. Solche Diskussionen braucht man in der Zukunft nicht.“

Rummenigge schlug vor, „erst einmal in der Bundesliga damit anzufangen, dann kann man sich in der 2. Liga noch überlegen, ob man dem folgen will. Es sollte nicht an finanziellen Dingen scheitern. Es geht hier um viel Geld, es geht um viel Ehre und Ruhm. Da ist das Geld durchaus gut angelegt.“

sid

Bilder des DFB-Pokal-Finales

Bilder des DFB-Pokal-Finales

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rummenigge nach CL-Aus sauer: „Gelb-Rote Karte hat uns gekillt“
Rummenigge nach CL-Aus sauer: „Gelb-Rote Karte hat uns gekillt“
Aus nach Verlängerung: Ronaldo lässt Bayerns Traum platzen
Aus nach Verlängerung: Ronaldo lässt Bayerns Traum platzen
Wegen Bale-Ausfall: So könnte sich Reals Taktik jetzt ändern
Wegen Bale-Ausfall: So könnte sich Reals Taktik jetzt ändern
Ancelotti hofft in Madrid weiter auf Hummels und Boateng
Ancelotti hofft in Madrid weiter auf Hummels und Boateng

Kommentare