1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Ex-FCB-Star legt Bayern-Bossen Shooting-Star der Liga ans Herz: „Den müssen sie auf dem Zettel haben“

Erstellt:

Von: Marcus Giebel

Kommentare

Markus Babbel sitzt auf einem Stuhl und schaut auf seine Hände
Würde Nico Schlotterbeck gerne beim FC Bayern sehen: Markus Babbel ist überzeugt von den Fähigkeiten des Shooting-Stars. © IMAGO / Hartenfelser

Beim FC Bayern steht noch kein Sommerzugang fest. In der Abwehr benötigen die Roten aber unbedingt Verstärkung. Ein Bundesliga-Profi drängt sich seit Wochen geradezu auf.

München - Beim Heimsieg seines SC Freiburg über den VfL Wolfsburg durchlebte Nico Schlotterbeck in kürzester Zeit eine Achterbahn der Gefühle, ehe er den Fans seinen mittlerweile obligatorischen Mucki-Jubel zeigen durfte. Nach 84 Minuten legte er Gäste-Kapitän Maximilian Arnold aus dem Gewühl heraus unfreiwillig das 2:2 auf.

Statt danach aber den Kopf hängen zu lassen und deprimiert den Schlusspfiff herbeizusehnen, stahl sich der Blondschopf in Richtung gegnerischen Strafraum und hämmerte die Kugel nur drei Zeigerumdrehungen nach dem Fauxpas auf Ablage von Nils Petersen aus rund 20 Metern humorlos zum 3:2-Endstand in die Maschen. Ein echtes Traumtor, in dem neben viel Wut auch jede Menge Entschlossenheit steckte.

FC Bayern und Schlotterbeck: Shooting-Star spielt historische Saison mit SC Freiburg

Oder ganz einfach: Schlotterbeck pur. Es war bereits das vierte Saisontor des 22-Jährigen, der das Überraschungsteam in dieser Saison regelmäßig mitreißt. Auch dank des fulminant aufspielenden U21-Europameisters schnuppert der Sportclub an der erstmaligen Champions-League-Qualifikation und ist nur noch einen Sieg vom ersten Pokal-Finale der Vereinsgeschichte entfernt.

Der Linksfuß geht dabei stets voran. Gerade dann, wenn sein eigener Fehler ausgebügelt werden soll. Das imponiert auch Markus Babbel. Der Ex-Profi des FC Bayern reiht sich ein in die Riege der Experten, die Schlotterbeck dem Rekordmeister wärmstens ans Herz legen. Im Sport1-„Doppelpass“ betonte der Europameister von 1996: „Für mich ist das ein Spieler, der beim FC Bayern auf dem Zettel stehen muss und mit dem sich der FC Bayern beschäftigen muss.“

Video: Schlotterbeck - warum er dem FC Bayern auf Instagram entfolgte

Schlotterbeck zum FC Bayern? Auch BVB und Real Madrid offenbar in der Verlosung

Es gilt in der heftig vor sich hin brodelnden Gerüchteküche beinahe als ausgemacht, dass die Frage bei Schlotterbeck nicht mehr lautet, ob er wechselt, sondern nur noch: Wohin geht er? Der Vertrag des in der vergangenen Saison an Union Berlin verliehenen Abwehrspielers endet 2023 - damit könnten die Breisgauer also nur noch in diesem Sommer eine angemessene Ablöse erzielen.

Neben den Roten soll besonders Borussia Dortmund heiß auf Schlotterbeck sein. Auch mit Real Madrid, Tottenham Hotspur und Newcastle United, dem neuerdings reichsten Klub der Welt, wird der 13-malige U21-Nationalspieler in Verbindung gebracht.

Holt der FC Bayern Schlotterbeck? Spur soll eher zu Rüdiger oder Ginter führen

Der FC Bayern hat nach dem sicheren Abgang von Niklas Süle, der sich ausgerechnet dem BVB anschließt, auf jeden Fall Bedarf. Zuletzt hieß es jedoch, die Bosse um Sportvorstand Hasan Salihamidzic würden sich eher nach ablösefreien Kandidaten umschauen, zu denen mit Antonio Rüdiger und Matthias Ginter auch zwei gestandene DFB-Kicker zählen. Der offenbar ebenfalls umworbene Däne Andreas Christensen soll sich für den FC Barcelona entschieden haben.

In Bezug auf Schlotterbeck berichtete Sky vor einigen Wochen, als Ablöse würden 20 bis 25 Millionen Euro aufgerufen werden. Das klingt gerade in Corona-Zeiten nach immens viel Geld. Doch gerade für Abwehrspieler hat der FC Bayern zuletzt durchaus viel Geld locker gemacht.

Nico Schlotterbeck bejubelt ein Tor und zeigt seine Muskeln
Lässt die Muskeln spielen: Nico Schlotterbeck feiert sein Siegtor für Freiburg gegen Wolfsburg. © IMAGO/Jan Huebner

FC Bayern und die Abwehr: Viel Geld für Hernandez, Upamecano oder Pavard

Im vergangenen Sommer kam mit Dayot Upamecano der Abwehrchef von RB Leipzig für eine festgeschriebene Ablösesumme von 42,5 Millionen Euro als Königstransfer. Dessen französischer Landsmann Lucas Hernandez ist seit 2019 mit kolportierten 80 Millionen Euro der teuerste Zugang der ruhmreichen FCB-Historie.

Für Benjamin Pavard sollen 35 Millionen Euro an den VfB Stuttgart geflossen sein. Selbst den bis dato noch völlig unbekannten Alphonso Davies ließen sich die Bosse im Januar 2019 zehn Millionen Euro kosten.

Verpflichtet der FC Bayern Schlotterbeck? U21-Europameister kann links und innen in Abwehr spielen

Schlotterbeck kann zwar noch keinerlei Europacup-Erfahrung aufweisen, aber das scheint andere namhafte Interessenten auch nicht abzuschrecken. Es wäre zudem nicht das erste Mal, dass der FC Bayern einen Spieler auch deshalb unter Vertrag nimmt, damit dieser nicht bei einem Konkurrenten unterschreiben kann.

Hinzu kommt: Schlotterbeck wäre eine Option für verschiedene Positionen in der Abwehrkette. Sowohl links hinten als auch in der Zentrale fühlt er sich wohl. Zudem hat er schon in jungen Jahren erfolgreich Führungsstärke bewiesen - in der U21 und nun beim SC Freiburg.

Ganz sicher hätte der Shooting-Star der Bundesliga nichts dagegen, auch den Bayern-Fans seinen nach eigener Aussage beinahe täglich trainierten Bizeps zu präsentieren. Wenn es gemeinsam etwas zu jubeln gibt. Es muss für ihn persönlich ja nicht immer so dramatisch ablaufen wie diesmal gegen Wolfsburg. (mg)

Auch interessant

Kommentare