Brasilianer zieht es nach Turin

Offiziell: Costa wechselt zu Juventus

+
Nächste Station Turin: Douglas Costa wechselt offiziell zu Juventus.

Bereits am Dienstagabend landete Douglas Costa in Turin - nun wurde sein Wechsel zur „Alten Dame“ offiziell bestätigt.

News vom 12. Juli 2017

Nun ist es fix! Das Kapitel Douglas Costa bei den Bayern ist vorerst beendet. Der Brasilianer wechselt zu Juventus Turin. Das bestätigte der FC Bayern via Pressemitteilung. Die Leihgebühr für den 26 Jahre alte Flügelspieler beträgt sechs Millionen Euro für ein Jahr, nach der Saison würden 40 Millionen Euro als Ablösesumme dazukommen, wie Juventus am Mittwoch mitteilte.

„Es waren seriöse und konstruktive Gespräche, die wir mit den Verantwortlichen von Juventus geführt haben. Hierbei wurden alle finanziellen Forderungen des FC Bayern erfüllt“, erklärt Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. „Ich darf mich bei Douglas für seine Leistungen bedanken. Nach zwei erfolgreichen Jahren mit vier Titeln wollte er gerne eine neue Herausforderung annehmen“, so Rummenigge weiter auf der vereinseigenen Homepage. „Das haben wir akzeptiert und wünschen ihm und seiner Familie für die Zukunft in Italien alles Gute.“

Costa war 2015 für 30 Millionen Euro von Schachtjor Donezk zu Bayern gekommen und in seinem ersten Halbjahr in der Bundesliga einer der Senkrechtstarter. Zuletzt aber gehörte der Nationalspieler unter Trainer Carlo Ancelotti nicht mehr zur Stammelf und forcierte daher einen Weggang. Am Dienstag einigten sich die zwei Vereine bei einer finalen Verhandlung in München auf die Konditionen des Transfers. Anschließend flog Costa im Privatjet mit den Juve-Bossen nach Turin.

News vom 11. Juli 2017

Die Bekanntgabe des Transfers von Douglas Costa vom FC Bayern München zu Juventus Turin steht offenbar unmittelbar bevor. Der Brasilianer landete am Dienstagabend am Flughafen von Turin. Der italienische Rekordmeister begrüßte den 26-Jährigen mit einem Live-Video auf Twitter. „Willkommen“, überschrieb der Klub den Netzwerkbeitrag ohne weitere Zusatzangaben.

Beide Klubs haben den Wechsel zwar noch nicht offiziell bestätigt. Damit dürfte jedoch in den kommenden Stunden zu rechnen sein. Costa soll den Champions-League-Finalisten eine Leihgebühr von sechs Millionen Euro kosten. Im Anschluss soll Juventus eine Kaufoption über 40 Millionen Euro besitzen.

News vom 9. Juli 2017

Dank besagter Vertragsklausel soll Juve den 26 Jahre alten Offensivprofi danach fest verpflichten können.

Unklar waren zunächst die Zahlen des Deals: Während die Turiner Tageszeitung „Tuttosport“ und das Blatt „La Stampa“ von einer Leihe von einem Jahr berichteten, die den Bayern zehn Millionen Euro bringe, war in der „Gazzetta dello Sport“ von zwei Jahren Leihe für acht Millionen Euro zu lesen. Bei einer folgenden festen Verpflichtung sollen dann zusätzliche 30 Millionen Euro Ablösesumme fällig werden.

Die Münchner äußerten sich zu den Spekulationen zunächst nicht. Vereinspräsident Uli Hoeneß hatte zuletzt gesagt, dass Costa den deutschen Rekordmeister verlassen werde, wenn ein interessierter Club die von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge aufgerufene Ablösesumme bezahle. Dabei war dem Vernehmen nach von 40 Millionen Euro die Rede.

Laut den Berichten wollten die Bayern zunächst kein Leihgeschäft, sondern einen festen Verkauf. Weil die Verhandlungen stockten, sei dann ein Kompromiss erreicht worden, der in dieser Woche fixiert werden solle. Schon bei den Transfers von Kingsley Coman nach München und Medhi Benatia nach Turin hatte es zunächst Leihverträge gegeben, ehe die zwei Vereine jeweils Optionen auf feste Käufe wahrnahmen.

News vom 9. Juli 2017

Bayern München und Italiens Nummer eins Juventus Turin haben sich nun doch auf einen Wechsel von Douglas Costa zur alten Dame verständigt. Laut Gazzetta dello Sport soll der 26-jährige Brasilianer zunächst für zwei Jahre auf Leihbasis nach Turin wechseln. Danach werde Juve den Bayern eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro zahlen, so das Blatt.

Costa war 2015 für 35 Millionen Euro von Schachtjor Donezk nach München gewechselt. Nach einem tollen Start bei den Bayern hatte er zuletzt die Erwartungen nicht mehr erfüllen können. Der Vertrag des Nationalspielers, der bereits mehrmals mit einem Wechsel kokettiert hatte, läuft noch bis 2020.

Juves Geschäftsführer Giuseppe Marotta habe Bayern München überzeugt, einem Leihgeschäft zuzustimmen, mit dem der Klub anfangs nicht einverstanden war. Deswegen hätten sich die Verhandlungen hingezogen, berichtete die Gazzetta. Der Vertrag soll in der kommenden Woche unterzeichnet werden.

News vom 5. Juli 2017

Beim FC Bayern München zeichnet sich in Sachen Douglas Costa immer mehr eine Kehrtwende ab. „Wir sind uns längst noch nicht sicher, ob Costa nicht vielleicht doch besser bleibt“, erklärt FCB-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge unserer Zeitung und fügt an: „Ich fand ihn immer einen interessanten Spieler.“

Dennoch: Sollte Douglas Costa weiter in München bleiben, kann es nicht einfach ein „weiter so“ geben. In seiner ersten Saison an der Isar schlug der Brasilianer ein wie eine Rakete, doch seit mehr als einem Jahr stagniert die Entwicklung. Daher fordert Rummenigge: „Er muss nur wieder das Niveau zeigen, das er in seiner ersten Saison bei uns gehabt hat.“

News vom 4. Juli 2017

Die Hängepartie um Douglas Costa nimmt kein Ende. Der eigentlich schon so gut wie fixe Wechsel des Brasilianers vom FC Bayern zu Juventus Turin findet keinen Abschluss. Mehr noch, er wird immer fraglicher. Nicht nur, dass sich die beiden Vereine offenbar nicht endgültig einigen können und sich die Fronten verhärten (siehe Eintrag 26. Juni), jetzt kommen auch noch rechtliche Probleme ins Spiel.

In Italien gilt die Regel, dass pro Verein in einer Transferperiode nur zwei Nicht-EU-Ausländer verpflichtet werden dürfen. Einen hat Juve mit dem Uruguayer Rodrigo Bentacur (20) von den Boca Juniors schon geholt. Jetzt berichten mehrere Medien übereinstimmend, dass die Alte Dame Danilo von Real Madrid verpflichtet hat, er soll Dani Alves ersetzen. Sollte Danilo wirklich kommen, war es das mit dem Costa-Wechsel ...

News vom 3. Juli 2017

Woran hapert es beim Transfer von Douglas Costa? Wenn man Bayern-Präsident Uli Hoeneß Glauben schenken darf, dann wohl unter anderem auch am Geld. Am Rande einer Sponsorenpräsentation machte Hoeneß außerdem klar, dass man den Brasilianer nicht um jeden Preis verkaufen muss. 

„So lange er nirgend woanders unterschrieben hat, wird er zurückkehren. Wenn die Unterschrift nicht stattfindet, wird er am 18. August in die Saison starten. Wenn ein Verein kommt und die Summen bezahlt, die Karl-Heinz Rummenigge aufgerufen hat, dann wird er weggehen. Wir haben viel Geld bezahlt, deshalb wollen wir auch jetzt mehr haben", so Hoeneß gegenüber Reportern.

News vom 26. Juni 2017

Eigentlich schien der Deckel schon drauf auf dem Wechsel von Douglas Costa vom FC Bayern München zu Juventus Turin. Die Klubbosse kennen und schätzen sich, in der Vergangenheit arbeitete man erfolgreich und vertrauensvoll zusammen - etwa bei den Personalien Arturo Vidal, Kingsley Coman oder Medhi Benatia. Doch bei Costa scheinen die beiden Vereine einfach nicht zueinander zu finden.

Wie der kicker berichtet sind die die Fronten zwischen dem deutschen und dem italienischen Rekordmeister verhärtet, die Gespräche verliefen bislang ohne ein für alle seiten zufriedenstellendes Ergebnis. Streitpunkt ist demnach die Ablöse für den 26-jährigen Brasilianer. Die Bayern wünschen sich offenbar eine Entschädigung in Höhe von rund 50 Millionen Euro , die „Alte Dame“ will nicht mehr als 40 Millionen auf den Tisch blättern.

News vom 19. Juni 2017

Der Transfer von Douglas Costa wird immer konkreter. Nachdem die seriöse französische Zeitung L‘Équipe von einem Transfer des Brasilianers zu Juventus Turin berichtet hatte, meldet nun auch der kicker eine Einigung. Laut dem Bericht soll Juventus bereit dazu sein, 40 Millionen Euro nach München zu überweisen - und auch der Spieler selbst soll sich mit der Alten Dame bereits über einen Wechsel einig sein. Damit bestätigt der kicker die Informationen der L‘Équipe. Eine Bestätigung seitens der Vereine steht allerdings noch aus.

News vom 17.Juni 2017

Nach einem französischen Medienbericht sollen sich der FC Bayern München und Juventus Turin nun geeinigt haben. Demnach verlässt Douglas Costa die Bayern für eine Rekordablösesumme von 40 Millionen Euro. Alle Infos gibt es in diesem Artikel

News vom 15. Juni 2017

Champions-League-Finalist Juventus Turin hat sein Interesse an Bayern Münchens Starfußballer Douglas Costa bestätigt. "Costa ist ein Ziel für uns, er ist sehr gut", wird Juve-Trainer Massimiliano Allegri im Corriere dello Sport zitiert.

Verschiedene Medien berichten bereits von einer Einigung der "alten Dame" mit dem 26 Jahre alten Brasilianer. Offen ist allerdings noch die Ablöse. Bayern verlangt laut Gazzetta dello Sport angeblich 50 Millionen Euro für den Außenstürmer, Juve soll 35 Millionen Euro bieten.

Costa war 2015 für 35 Millionen Euro von Schachtjor Donezk nach München gewechselt. Nach einem tollen Start bei den Bayern hatte er zuletzt die Erwartungen nicht mehr erfüllen können. Der Vertrag des Nationalspielers, der bereits mehrmals mit einem Wechsel kokettiert hatte, läuft noch bis 2020.

News vom 7. Juni 2017

Juventus Turin hat bereits Interesse an Douglas Costa verkündet, aber der brasilianische Flügelspieler steht wohl auch bei zwei weiteren europäischen Top-Klubs auf dem Zettel. Wie die spanische Zeitung Sport berichtet, hat kein Geringerer als der FC Barcelona Costa auf dem Schirm. Der spanische Vizemeister will dem Bericht zufolge bis zu 25 Millionen Euro für den Brasilianer ausgeben.

Neben Barcelona sucht auch Liverpool-Trainer Jürgen Klopp nach Verstärkungen fürs Mittelfeld und dabei ist Costa ebenfalls ein möglicher Name. Das schreibt jedenfalls das Liverpool Echo. Allerdings wäre Costa eher eine Backup-Option, falls die Reds ihren Wunschkandidaten Mohamed Salah vom AS Rom nicht bekommen würden.  

News vom 25. Mai 2017

Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben es bereits angekündigt: Im Sommer will der FC Bayern auf große Einkaufstour gehen und eine große Transferoffensive starten. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass manch ein Spieler den Verein verlassen wird, weil Trainer Carlo Ancelotti und die Vereins-Bosse nicht mehr mit ihm planen. 

Einer dieser Spieler könnte Douglas Costa sein. Der Brasilianer kam vor zwei Jahren an die Isar und spielte eine sensationelle erste Vorrunde auf dem linken Flügel - der Ersatz für Franck Ribéry schien gefunden. Doch dann versank Costa auf einmal in einem Formtief. Auch in dieser Saison fand Costa nicht zu alter Stärke zurück, was auch an seinen geringeren Einsatzzeiten liegen mag. Glücklich ist der Brasilianer mit dieser Situation nicht, das gab er in einem Interview im Winter selbst zu

Delegation von Juve wohl zu Gesprächen in München

Der 26-Jährige besitzt zwar noch ein bis 2020 gültiges Arbeitspapier, doch die Zeichen stehen auf Abschied. Nicht nur Costa selbst, sondernauch die Vereinsführung hat das bereits signalisiert. Einem Bericht desKickers zufolge würden die Münchner Costa ziehen lassen, wenn ein anderer Verein eine adäquate Ablöse für ihn bieten würde.

Ein solches Angebot kommt nun anscheinend aus Italien. Wie die italienische Sportzeitung Corrierre dello Sport berichtet, hat Champions-League-Finalist Juventus Turin großes Interesse an dem Flügelspieler. Costa ist demnach ein Wunschkandidat von Juves Trainer Max Allegri. In seinem bewährten 4-2-3-1 soll Costa die linke Außenbahn dann im Wechsel mit Mario Mandzukic, ebenfalls ehemaliger Bayern-Spieler, beackern. 

Wie das Blatt weiter berichtet, soll sogar schon eine Delegation aus Turin nach München gereist sein, um über einen möglichen Transfer von Costa zu verhandeln. Auch anRenato Sanches hat die Alte Dame wohl Interesse.    

Wen holen die Bayern als Verstärkung? Wir haben bereits alle Transfergerüchte zum FC Bayern München im Überblick zusammengefasst.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sr/SID

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Star Serge Gnabry: Irrer Transfer-Hammer? Foto erschreckt die Fans
Bayern-Star Serge Gnabry: Irrer Transfer-Hammer? Foto erschreckt die Fans
Philippe Coutinho: Ehefrau zeigt sich in München im Schlafzimmer - Ihr Nachthemd dürfte Fans gefallen
Philippe Coutinho: Ehefrau zeigt sich in München im Schlafzimmer - Ihr Nachthemd dürfte Fans gefallen
Franck Ribéry soll FCB-Verlängerung abgelehnt haben - Insider verrät überraschende Hintergründe
Franck Ribéry soll FCB-Verlängerung abgelehnt haben - Insider verrät überraschende Hintergründe
FC Bayern besiegt Energie Cottbus im Pokal: David Alaba sorgt für Lacher bei TV-Interview
FC Bayern besiegt Energie Cottbus im Pokal: David Alaba sorgt für Lacher bei TV-Interview

Kommentare