1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Mané und Lewandowski, dafür kein Gnabry? Wilde Bayern-Gerüchte werden immer wahrscheinlicher

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Der FC Bayern München arbeitet am Kader für die neue Saison. Spielt man bald mit Sadio Mané und Robert Lewandowski in der Spitze?

München - Anfangs dachten alle an eine Ente. Sadio Mané zum FC Bayern München? Die lebende Liverpool-Legende, einer der aufregendsten Spieler der vergangenen Jahre, bald gegen Bochum und Augsburg? Niemals! Doch mittlerweile erscheinen diese Gerüchte überhaupt nicht mehr als so hanebüchen wie zunächst angenommen. Der Bayern-Flirt mit Mané wird immer heißer!

Sadio Mané
Geboren: 10. April 1992 (Alter: 30 Jahre), Banbali, Senegal
Linksaußen, Mittelstürmer, Rechtsaußen, Hängende Spitze
Marktwert: 80 Millionen Euro
Vertrag beim FC Liverpool bis: 30. Juni 2023

Sadio Mané zum FC Bayern München? Transfer durchaus möglich

Vor dem Champions-League-Finale am Samstag, in dem der FC Liverpool und Real Madrid um den Henkelpott streiten, richtet sich der Fokus immer mehr auf die Zukunft des Senegalesen. Der Afrika-Cup-Gewinner vermied jüngst ein klares Bekenntnis zu den Reds. „Ob ich bleibe oder nicht, werde ich erst nach dem Champions-League-Finale beantworten“, sagte der 30-Jährige dem britischen TV-Sender Sky Sports.

Dabei hat Mané an der Mersey doch eigentlich alles, was er braucht: Erfolg, Wertschätzung von Trainer und Fans, Spielzeit, die stärkste Liga des Planeten, Geld und selbstredend den FC Liverpool selbst. Der Mythos Anfield Road lebte unter Jürgen Klopp wieder richtig auf, längst zählt der Klub wieder zu den begehrtesten Adressen der Fußball-Welt.

FC Bayern München an Sadio Mané interessiert: Treffen mit Berater

Warum sollte Mané das also alles hinter sich lassen? Ja, aktuell soll der LFC eher den Fokus auf eine Vertragsverlängerung von Sturmpartner Mohamed Salah legen, weshalb die Gespräche mit dem ehemaligen Salzburger auf Eis liegen. Ja, Mané ist seit acht Jahren auf der Insel (2014 bis 2016 Southampton, 2016 bis jetzt Liverpool) und könnte nochmal ein letztes großes Abenteuer wagen. Aber unglücklich wirkt der bescheidene Musterprofi im englischen Nordwesten definitiv nicht.

Trotzdem stufen Transfer-Experten das ursprünglich wahnwitzige Gerücht als immer heißer ein. Laut Sky habe Mané die Liverpool-Bosse bereits davon in Kenntnis gesetzt, den Verein verlassen zu wollen. Zwischen dem FC Bayern und Mané-Berater Björn Bezemer soll es bereits Telefonate und ein Treffen gegeben haben. Sportvorstand Hasan Salihamidzic tüftelt am Transfer-Coup.

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic ist aktuell ein viel beschäftigter Mann. Bringt er Sadio Mané nach München?
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic ist aktuell ein viel beschäftigter Mann. Bringt er Sadio Mané nach München? © Poolfoto / Imago

Mané und Lewandowski, dafür kein Gnabry? Wilde Bayern-Gerüchte werden immer wahrscheinlicher

Spielt Mané also bald im Bayern-Rot? Laut Bild planen die Münchner die kommende Saison mit dem Senegalesen UND Robert Lewandowski in der Offensive. Die bayerische Torgarantie möchte den Verein zwar verlassen, die Bosse um Oliver Kahn pochten zuletzt aber auf eine Erfüllung des bis 2023 laufenden Vertrages. Lewandowski im Zentrum, Mané auf dem Flügel. Was passiert dann mit Serge Gnabry?

Der deutsche Nationalspieler wird seit Monaten mit einem Abschied in Verbindung gebracht. Auch sein Vertrag läuft 2023 aus, ein verbessertes Bayern-Angebot zur Verlängerung hat er zunächst nicht angenommen. Gnabry wird wie Mané von der Agentur „ROOF“ betreut, die Berater sind über sämtliche Szenarien also im Bilde. Sollten die Bayern tatsächlich bei Mané zuschlagen, dann wäre für Gnabry wohl kein Platz mehr und ein Verkauf noch in diesem Sommer denkbar. Real Madrid gilt als heißer Interessent, vor allem, weil sich der Transfer von Kylian Mbappé zuletzt zerschlagen hatte.

FC Bayern München: Ablösesumme für Sadio Mané? Liverpool soll ab 50 Millionen gesprächsbereit sein

Die Anzeichen für einen spannenden Transfer-Sommer sind gewaltig. Gut möglich, dass nach dem CL-Finale am Samstag mit Mané der erste Dominostein fällt. Dieser würde den FC Bayern offenbar rund 50 Millionen Euro kosten - eine Summe, die man durch einen Gnabry-Verkauf (Marktwert: 70 Millionen Euro) wohl locker wieder einnehmen würde. Unmittelbar vor dem Abschluss steht außerdem die Verpflichtung von Ryan Gravenberch. (akl)

Auch interessant

Kommentare