1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Transfer-Karussell bei Bayern und Dortmund: Thomas Müller schaut ganz genau hin

Erstellt:

Von: Philipp Kessler

Kommentare

Thomas Müller beobachtet aus dem Urlaub die Entwicklungen am Transfermarkt. Für den Star vom FC Bayern sind die Neuzugänge ein Extra-Schub an Motivation.

München – Während einige Profis des FC Bayern schon wieder an der Säbener Straße schwitzen, dürfen die Nationalspieler noch ein paar Tage länger die Beine hochlegen. Thomas Müller (32) genießt das. „In meinem Beruf bekomme ich nicht viele Chancen, mal durchzuschnaufen. Daher ist es etwas Besonderes und ich koste die Zeit voll aus“, schreibt der DFB-Star in seinem Newsletter.

„Wenn ich so darüber nachdenke, hat der Urlaub für mich verschiedene Phasen. Zum einen das Aufarbeiten von Sachen, die ich vor mir hergeschoben habe. Dann vielleicht noch ein paar Gedanken zur Zukunft. Den Hauptteil jedoch verbringe ich mit Abschalten und Genießen.“ Zum Beispiel beim Golfen.

FC Bayern: Müller verfolgt Transferkarussell „natürlich aufmerksam“

„Bisher wollte der Ball nicht wirklich, wie ich wollte, aber grundsätzlich verstehen wir uns gut“, scherzt Müller, den es auch wieder in den Beinen juckt. Ein Grund: das Transfer-Karussell. „Ich verfolge natürlich aufmerksam, was sich in der Sommerpause im Vereinsfußball tut“, verrät Müller. „Der FCB hat sich bereits mit drei Neuzugängen verstärkt. Auch bei unserer nationalen Konkurrenz hat sich einiges getan.“

Thomas Müller vom FC Bayern beim Aufwärmen vor dem Bundesliga-Spiel gegen den VfL Wolfsburg.
Thomas Müller blickt mit Freude auf die bevorstehende Saison beim FC Bayern. © Christian Schroedter/imago-images

Vor allem Vizemeister Borussia Dortmund hat investiert. Der BVB hat unter anderem Stürmer Sébastien Haller (28/Ajax Amsterdam), Angreifer Karim Adeyemi (20/Salzburg) sowie die Innenverteidiger Niklas Süle (26/Bayern) und Nico Schlotterbeck (22/Freiburg) geholt. Für über 80 Millionen Euro Ablöse! 

Zum Vergleich: Die Bayern haben bislang für Mittelfeld-Juwel Ryan Gravenberch (20), Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui (24/beide Ajax) und Weltstar Sadio Mané (30/Liverpool) rund 50 Mio. Euro ausgegeben.

FC Bayern: Müller will sich beweisen – noch weitere Transfers beim FCB?

Vermutlich werden beide Mannschaften noch mal auf dem Transfermarkt aktiv. Dortmund mit Hoffenheim-Linksverteidiger David Raum (24/Vertrag bis 2026), die Bayern beispielsweise mit Juventus-Innenverteidiger Matthijs de Ligt (22/bis 2024) und Leipzig-Mittelfeldspieler Konrad Laimer (25/bis 2023). Zudem flirtet FCB-Stürmer Robert Lewandowski (33/bis 2023) heftig mit dem FC Barcelona

Auch die Zukunft von Serge Gnabry (26/bis 2023) beim Rekordmeister ist ungeklärt. „Ehrlich gesagt geht es mir da nicht viel anders als jedem Fußballliebhaber: Wenn ich all die Sachen rund um Transfers lese, bekomme ich Lust darauf, dass es wieder losgeht und wir auf dem Platz herausfinden, wer tatsächlich das beste Team ist“, sagt Müller.

Müller hat die WM immer „im Hinterkopf“ - Disziplin als Erfolgsfaktor

Am 30. Juli steht für den FC Bayern der Supercup in Leipzig gegen Pokalsieger RB auf dem Programm. Am 5. August eröffnen die Münchner die Bundesliga in Frankfurt. Danach geht es für Müller & Co. Schlag auf Schlag in Richtung Weltmeisterschaft im November in Katar. „Das ist bei meinen Kollegen und mir bereits seit einigen Monaten im Hinterkopf. So mache ich mir Gedanken und Pläne, wie ich Vereinsfußball und Nationalmannschaft so unter einen Hut bekomme, um bei beiden die beste Leistung abliefern zu können“, so der deutsche Nationalspieler.

„So viel kann ich euch auf jeden Fall verraten, ein Erfolgsfaktor für mich ist maximale Disziplin. Ich war und bin ein disziplinierter Sportler, aber in den kommenden Monaten werde ich versuchen, noch weitere Prozente bei Belastung und Erholung herauszukitzeln.“

Auch interessant

Kommentare