1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Neuzugänge beim FC Bayern: Brazzos Wunschspieler wieder eine Alternative?

Erstellt:

Von: Manuel Bonke, Philipp Kessler

Kommentare

Wen holt er in diesem Transfer-Sommer? Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic.
Wen holt er in diesem Transfer-Sommer? Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic. © Sven Simon / Imago

Der FC Bayern arbeitet am Kader für die nächste Saison, um auch in Europa wieder Erfolge feiern zu können. Ein paar Namen stehen bereits auf dem Zettel.

München - Die Arbeit ruft. Nach einer kurzen Party am Sonntagabend mit der Meisterschale ging der Ausblick des FC Bayern schnell auf die kommende Saison. Und da sollen wieder mehr Titel drin sein. Das stellten die Münchner nach dem durchwachsenen 2:2 im letzten Saison-Heimspiel gegen Abstiegskandidat Stuttgart klar. „Wir müssen alle Hebel dran setzen, um uns auf ein noch besseres Niveau zu setzen, als es über weite Strecken in der Rückrunde war“, betonte Thomas Müller.

Mit Ausnahme der 0:5-Blamage in der zweiten Runde des DFB-Pokals in Gladbach spielten die Bayern eine bärenstarke Hinrunde. Nach sechs Siegen in sechs Gruppenspielen in der Champions League wurde der Rekordmeister sogar als Favorit auf den Henkelpott gehandelt. Doch 2022 war von der Dominanz nur noch selten etwas zu sehen. Tiefpunkt: Das Viertelfinal-Aus in der Königsklasse gegen Außenseiter Villarreal.

FC Bayern: Durchwachsene Rückrunde und nur ein Titel - „Wir hatten da einen Stimmungsabfall“

Wie ist dieser Leistungsabfall zu erklären? „In der Hinrunde sind wir sehr souverän gewesen. Wir sind dann aus den Ferien zurückgekommen, hatten einige Ausfälle und Probleme, besonders im Januar“, analysierte Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Zum Rückrunden-Start in der Liga gegen Gladbach (0:1) mussten die Bayern trotz neun Corona-Fällen antreten. „Wir hatten da einen Stimmungsabfall.“ Zudem habe man es „nicht geschafft, „wieder den Schalter umzulegen, dieses Pressing, diese Aggressivität auf den Platz zu bringen.“ Das habe den FCB in der Rückrunde begleitet.

Dennoch glaube Salihamidzic „total an die Mannschaft“. Er verspricht: „Das sind tolle Jungs und die werden im nächsten Jahr Gas geben.“

FC Bayern plant Kader für die nächste Saison - Nagelsmann wünscht sich „ein, zwei Pressingmaschinen“

Auch in der Aufsichtsratssitzung am Montag wurde die Saison analysiert. Auch Thema: die Kaderplanung. Die Mannschaft wird für die erwünschte Titel-Attacke kommende Spielzeit verstärkt. Bei der Suche nach Verstärkungen fahndet der FC Bayern auch auf der Sechser-Position. Die Probleme im Gegenpressing könnten zwar mit den vorhandenen Stars gelöst werden, „aber ich habe nichts dagegen, wenn wir ein, zwei Pressingmaschinen kaufen“, sagte Trainer Julian Nagelsmann.

FC Bayern: Mehrere Namen auf der Wunschliste - Laimer, Gravenberch, Hudson-Odoi?

Ein Kandidat: Konrad Laimer (24/Vertrag bis 2023) von Leipzig. Fraglich aber, ob RB einen weiteren Leistungsträger nach München abgibt. Auch ein Innenverteidiger mit Führungsqualitäten wird gesucht. Zudem wird der Markt für Offensivspieler beobachtet. Ein Name, der immer wieder beim FCB gehandelt wurde, ist Callum Hudson-Odoi (21/bis 2024) vom FC Chelsea. Sein Management pflegt zwar guten Kontakt zu Salihamidzic, ein Wechsel in diesem Sommer ist aber unwahrscheinlich. „Wir werden versuchen, im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten etwas zu tun“, sagte Salihamidzic. Es gehe darum, den Kader für die nächste Saison „in der Breite zu verstärken“.

Konrad Laimer von RB Leipzig treibt im Spiel gegen FC Augsburg den Ball.
Beim FC Bayern auf dem Zettel: Folgt Konrad Laimer seinen ehemaligen Teamkollegen Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano nach München? © imago-images/Picture Point LE

Neben Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui (24/ablösefrei) gilt auch dessen Ajax-Kollege, Mittelfeldspieler Ryan Gravenberch (19/bis 2023), als sicherer Zugang. (Philipp Kessler, Manuel Bonke)

Auch interessant

Kommentare