Prominenter Name für die Außenbahn

Bayern-Star auf dem Absprung - und dieser Premier-League-Star soll Ersatz werden

+
In Rio ausgebildet, in Newcastle gereift, in München vollendet? Wechselt Kenedy (r., hier gegen Liverpools James Milner) zu den Bayern?

Transfergerücht: Einem Bericht zufolge hat der FC Bayern München ein Auge auf Kenedy vom FC Chelsea geworfen. Der junge Brasilianer hat eine sehr ungewöhnliche Stärke. 

Update vom 11. Mai 2018

Wie der Kicker am Freitag berichtet, verdichten sich die Anzeichen, dass Juan Bernat (25) im Sommer den FC Bayern verlässt - ein Jahr vor Vertragsende.

Dem Sportmagazin zufolge hat der FC Bayern ein Auge auf Kenedy (22) als Ersatzmann geworfen. Der kickt seit Januar zwar für Newcastle United, steht aber beim FC Chelsea unter Vertrag. Dort sei das Bayern-Interesse bekannt, heißt es.

Bei Newcastle spielt der Brasilianer derzeit im linken offensiven Mittelfeld - er ist aber auch ein Kandidat für die defensive Position.

FC Bayern mit Interesse an Kenedy vom FC Chelsea?

München - Plant der FC Bayern den Ausbau seiner brasilianischen Fraktion? Nach dem Abgang von Douglas Costa zu Juventus Turin ist Rafinha inzwischen der einzige Bayern-Kicker aus dem Land des Rekordweltmeisters. Schenkt man einem Bericht von Sky Sports UK allerdings Glauben, könnte sich das ab nächster Saison wieder ändern. Demnach plant der FC Bayern die Verpflichtung des ehemaligen brasilianischen Junioren-Nationalspielers Kenedy, der momentan für Newcastle United in der Premier League aufläuft.

Ansprechpartner der Bayern für einen möglichen Transfer wäre aber nicht Newcastle, sondern der englische Meister FC Chelsea, der den 22-Jährigen für einen Saison an die Magpies verliehen hat. Bei den Blues hat Kenedy noch einen Vertrag bis 2020. Ein konkretes Angebot hat es zwar noch nicht gegeben, doch die Bayern sollen bei den Blues ihr grundsätzliches Interesse hinterlegt und gebeten haben, informiert zu werden, falls Kenedy auf den Markt kommt (geschätzter Wert laut Transfermarkt.de: sieben Millionen Euro).

Doch mit diesem frommen Wunsch sind die Bayern nicht alleine: Auch Paris St. Germain soll bereits mit einer ähnlichen Bitte bei Chelsea vorgesprochen haben. Dass es noch keine konkreten Angebote gibt, liegt zum Teil sicherlich auch an der etwas chaotischen Lage an der Stamford Bridge. Chelseas bisheriger Coach Andrea Conte setzte so gut wie gar nicht auf Kenedy und verlieh ihn zwei Mal hintereinander. Allerdings ist das Tischtuch zwischen Verein und Conte inzwischen zerschnitten, es gilt als gesichert, dass Conte spätestens im Sommer den FC Chelsea verlässt. Dann würde auch Kenedy von seiner Leihe zu Newcastle zurückkehren. Ob Chelsea dann mit ihm plant, hängt davon ab, wer neuer Chelsea-Trainer wird, welche Formation er bevorzugt und wie viel Geld er im Sommer zur Verfügung bekommt. Bisher alles noch ein großes Fragezeichen ...

Kenedy: Kein großer Name, aber ein Versprechen für die Zukunft

Doch wer ist der junge Brasilianer überhaupt? Kenedy wechselte 2015 für rund acht Millionen Euro von seinem Heimatverein Fluminense Rio de Janeiro zu Chelsea, wurde gleich in seiner ersten Saison 14 Mal eingesetzt. Doch dann kam Conte und Kenedy kaum noch zum Zug. Beheimatet ist der Brasilianer auf der linken Außenbahn, gilt als schnell, dribbelstark und durchaus robust. Allerdings hat er gerade in der Defensivbewegung noch Defizite - wohl der Hauptgrund, weshalb Conte auf seine Dienste größtenteils verzichtete und ihn diesen Winter zu Newcastle verlieh. Hier scheint sich Kenedy jedoch so richtig wohl zu fühlen und sich endgültig an den europäischen Fußball adaptiert zu haben. In der Rückrunde ist er ein Schlüsselspieler der Magpies, verbuchte in acht Spielen vier Torbeteiligungen. 

Kenedy: Das könnte sein großes Plus beim FC Bayern sein

Aber da ist noch etwas, das Kenedy für einige Topclubs so richtig interessant macht: Seine unglaubliche Vielseitigkeit. Ob Linksverteidiger, linker Mittelfeldspieler oder Außenstürmer, all diese Positionen bekleidet er ohne größeren Qualitätsverlust, rast ohnehin das ganze Spiel die linke Seite hoch und runter. Doch damit nicht genug, in seiner Zeit in England wurde er zudem noch als Rechtsaußen, hängende Spitze und sogar Mittelstürmer eingesetzt. Gerade den Bayern würde ein Spieler, der problemlos den Back-Up für die offensiven Außenbahnen als auch die Linksverteidiger-Position geben könnte, hervorragend zu Gesicht stehen. Schließlich hängt die Zukunft von Franck Ribéry und Arjen Robben noch an einer entscheidenden Bedingung, zu David Alaba und Juan Bernat gibt es immer wieder Abschiedsgerüchte. Insofern würde man mit einem Kenedy-Transfer gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. 

FC Bayern München: Alle Transfergerüchte im Sommer 2018 im Überblick

Welche Spieler holt der Rekordmeister? Wer verlässt die Bayern? Wir haben alle Transfergerüchte zum FC Bayern München im Sommer 2018 zusammengefasst

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

dk/lin

Auch interessant

Meistgelesen

Javi Martinez: Abschied im Winter? FC Bayern hat klaren Plan
Javi Martinez: Abschied im Winter? FC Bayern hat klaren Plan
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Christian Eriksen zum FC Bayern? Dänen-Legende verrät: „Er beschäftigt sich ...“
Christian Eriksen zum FC Bayern? Dänen-Legende verrät: „Er beschäftigt sich ...“
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung

Kommentare