Zweistellige Millionenablöse

Wagner-Rückkehr zu Bayern fix - „Musste nicht lange überlegen“

+
Sandro Wagner kehrt zu seinem Stammverein zurück.

Der FC Bayern München hat die Verpflichtung von Sandro Wagner von der TSG 1899 Hoffenheim bekanntgegeben. 

Update vom 21. Dezember

Der FC Bayern hat am Donnerstagvormittag die Verpflichtung von Sandro Wagner bekanntgegeben. Der Angreifer hat nach erfolgreich absolviertem Medizincheck einen Vertrag bis 2020 unterschrieben. Nach Angaben der Sport Bild überweist der Rekordmeister für den neuen Back up von Robert Lewandowski 13 Millionen Euro an die TSG Hoffenheim. Der 30-Jährige posierte gemeinsam mit FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic für ein Foto, auf dem auch die ungewöhnliche Rückennummer des Angreifers zu sehen ist: Wagner erhält das Trikot mit der Nummer 2. Zuletzt war diese Nummer in der Saison 2011/2012 beim FC Bayern vergeben - damals trug sie der Brasilianer Breno. 

„Ich freue mich riesig. Eine lange Reise geht für mich zu Ende, ich komme wieder nach Hause zu meinem Verein, in meine Heimat. Ich bin sehr glücklich, dass alles geklappt hat. Bayern ist der beste Verein in Deutschland und einer der besten der Welt. Als das Angebot kam, musste ich nicht lange überlegen“, wird Wagner in einer Pressemitteilung zitiert. Auch Sportdirektor Salihamidzic meldet sich zu Wort: „Mit Sandro Wagner kommt ein weiterer deutscher Nationalspieler zum FC Bayern. Wir sind überzeugt, dass Sandro Wagner die Qualität unserer Mannschaft durch seine Klasse und seine Erfahrung weiter erhöhen wird.“

Update vom 20. Dezember

Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Sandro Wagner von 1899 Hoffenheim zum FC Bayern steht unmittelbar vor dem endgültigen Vollzug. „Ich kann grundsätzlich bestätigen, dass wir mit Sandro Wagner auf der Zielgeraden sind. Da gibt es noch ein paar kleine technische Details zu lösen“, sagte der Münchner Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Mittwochabend der ARD. Der Transfer solle noch vor Weihnachten verkündet werden, sagte Rummenigge.

Update vom 17. Dezember

Das Hin und Her ist offenbar beendet: Wie die Bild am Sonntagabend berichtet, haben sich der FC Bayern und die TSG 1899 Hoffenheim auf einen Wechsel von Sandro Wagner schon jetzt im Winter geeinigt. Der Stürmer soll zur Rückrunde im Bayern-Trikot stecken, die Ablöse soll bei bis zu 15 Millionen Euro liegen.

Auch der kicker berichtet von einer bevorstehenden Einigung, nur noch Details seien zu klären.

Am Sonntagmorgen hatte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl im Sport1-Doppelpass noch leise Zweifel geäußert, ob der Deal für Wagner Sinn mache. „Ich muss fairerweise den Hut vor ihm ziehen, was er in den letzten Jahren geleistet hat. Trotzdem finde ich den Schritt zu den Bayern einen sehr großen“, erklärte Eberl.

Bekanntlich ist das Selbstvertrauen Wagners aber sehr groß, der Nationalstürmer traut sich den Wechsel offenbar zu.

Update vom 14. Dezember

Gegen den VfB Stuttgart fehlte Sandro Wagner am Dienstag im Aufgebot der TSG 1899 Hoffenheim - aufgrund von Adduktorenproblemen. „Das ist ein sportlicher Grund, warum wir ihn heute nicht dazugenommen haben. Andere Spieler waren länger im Training“, begründete Übungsleiter Julian Nagelsmann die Absenz seines Mittelstürmers.

Angesprochen auf eine mögliche Ablösesumme für den DFB-Angreifer, diktierte auch TSG-Sportdirektor Alexander Rosen ein Statement in die Sky-Mikrofone. Zu einem denkbaren Wechsel für 15 Millionen Euro plus X sagte der Funktionär: „Wieder eine gewagte These, eine Spekulation. Bei Sandro gibt es keinen neuen Stand. Die Gespräche laufen nach wie vor.“

Update vom 13. Dezember 2017

Die Verhandlungen zwischen dem FC Bayern und der TSG Hoffenheim wegen Sandro Wagner laufen und sie werden sich wohl noch bis über die Feiertage hin ziehen. Das von den Münchner abgegebene Angebot für den Stürmer soll nach Informationen der Sport Bild bei acht Millionen Euro liegen, die TSG soll aber 20 Millionen Euro fordern. „Es geht im wahrsten Wortsinn um seinen Wert“, so Hoffenheim-Chef Alexander Rosen, der seinen Leistungsträger (Vertrag bis 2020) nur für gutes Geld ziehen lassen möchte. Wagner (30) will aber definitiv zurück zum FC Bayern, bei dem er bis 2008 ausgebildet worden war. Roman Rummenigge, Chef von Wagners Berater-Firma, wird übrigens ebenso wenig wie sein Vater Karl-Heinz Rummenigge an den Verhandlungen teilnehmen.

Update vom 09. Dezember 2017

Im Vorfeld der Partie gegen Eintracht Frankfurt hat sich Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zu einem möglichen Winter-Wechsel von Sandro Wagner geäußert. "Wir haben ein Angebot gemacht und jetzt schauen wir, was passiert.“ Der Ball liegt also beim aktuellen Verein des Nationalspielers, der TSG Hoffenheim.

Update vom 07. Dezember 2017

Der Winter-Transfer von Fußball-Nationalspieler Sandro Wagner vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim zu Rekordmeister Bayern München steht offenbar unmittelbar bevor. "Da brauchen wir nicht drumherum zu reden. Ich gehe davon aus, dass das in den nächsten ein, zwei Wochen über die Bühne geht", sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann nach dem 1:1 (1:0) in der Europa League gegen Ludogorets Rasgrad. 

Als Ablösesumme für den 30 Jahre alten Confed-Cup-Sieger waren zuletzt zwölf Millionen Euro im Gespräch. Die Bayern wollen Wagner, dessen Familie in der Nähe von München lebt, als "Backup" für Starstürmer Robert Lewandowski verpflichten. Der Angreifer ist in München geboren und startete beim Meister seine Profikarriere.

Update vom 28. November 2017

Karl-Heinz Rummenigge hat bestätigt, dass die Bayern mit der TSG Hoffenheim bezüglich eines Wechsels von Sandro Wagner gesprochen haben. „Wir haben aber auch bestätigt, keine Wasserstandsmeldungen abzugeben“, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München. Auch zu den kursierenden Gerüchten um ein horrende Hoffenheimer Ablöseforderung äußerte sich der 62-Jährige: „Es war klar, dass Hoffenheim andere Vorstellungen wegen der Ablösesumme hat als wir. Wir sind sicherlich nicht bereit, jeden Betrag mitzugehen. Ob man da am Ende des Tages einen gemeinsamen Nenner finden wird, kann ich auch nicht voraussagen.“

Rummenigge machte den Bayern-Fans aber auch Hoffnung auf eine Verpflichtung des Nationalstürmers. „Man darf nicht vergessen: Er hat riesengroße private Interessen. Seine Familie lebt hier, dazu ist bekannt, dass seine Frau jetzt mit dem dritten Kind schwanger ist“, so Rummenigge. Das Interesse an einem Wechsel, das sowohl der Spieler als auch der FC Bayern haben würden, erschwere es Hoffenheim, auf Wagners Vertrag zu pochen.

Update vom 22. November 2017

Jupp Heynckes hat sich eher defensiv zu der vom FC Bayern angestrebten Verpflichtung eines Stürmerersatzes für Torjäger Robert Lewandowski in der Winterpause geäußert. „Ich halte normalerweise nichts von Winter-Transfers, weil Bayern München hat ein ganz großes Anspruchsniveau hinsichtlich seiner Spieler. Deswegen ist es sicher schwer, einen adäquaten Backup zu bekommen und zu verpflichten“, sagte der Trainer. „Wir werden nichts übereilen. Wir werden in Ruhe das Ganze analysieren und dann entscheiden, ob wir noch jemanden verpflichten oder nicht“, erläuterte Heynckes. Also doch kein Wagner-Comeback im Winter?

Update vom 21. November 2017

Kurz vor dem Abflug des FC Bayern zum Champions-League-Spiel nach Anderlecht hat sich der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge zu einem möglichen Wagner-Deal geäußert. „Bekanntermaßen macht der Transfermarkt am 1. Januar auf. Wir haben viel Zeit und Ruhe, um zu überlegen und die richtige Entscheidung zu finden“, gab sich 62-Jährige entspannt.

„Wir haben bestätigt, dass es Gespräche zwischen den Vereinen gegeben hat. Es ist aber gleichzeitig auch vereinbart worden, dass man keine Wasserstandsmeldungen abgibt. Wir werden das intern diskutieren und dann wird man weitersehen“, so Rummenigge weiter.

Update vom 20. November 2017 

Der Kicker spekuliert in seiner Montagsausgabe, Hoffenheim würde eine Transferentschädigung von 15 bis 18 Millionen Euro für Sandro Wagner verlangen. Die Personalie könne dem Bericht zufolge aber keineswegs als gesichert betrachtete werden. Der FC Bayern habe zwar eine sportliche Notwendigkeit erkannt, die Höhe des Preises sei aber auch Thema an der Säbener Straße.

Und auch Alexander Rosen, der Sportdirektor der TSG, sagte unlängst: „Es ist genauso gut möglich, dass er bleibt.“ Wenn die Münchner Wagner verpflichten wollen, müssten sie entsprechend bezahlen, so Rosen. 

Update vom 17. November 2017, 15.27 Uhr:

Auch der Bayern-Trainer hat sich inzwischen zum möglichen Transfer von Sandro Wagner in der Winterpause geäußert. Er mahnte vor allem an, dass der Wechsel für alle Seiten anständig von statten geht. Offenbar geht es nur noch um die Höhe der Ablösesumme.

Update vom 17. November 2017, 13.05 Uhr:

Die Hinweise darauf, dass Sandro Wagner zum FC Bayern zurückkehrt, verdichten sich zunehmend. Doch Giovane Elber, seines Zeichens erfolgreicher Ex-Stürmer und inzwischen Markenbotschafter der Roten, sieht den Wechsel kritisch. Besonders aufgrund einer Sache hat der Brasilianer Zweifel am Wagner-Deal.

Update vom 16. November 2017, 11.35 Uhr:

Auf der Pressekonferenz (zum Nachlesen) bestätigt Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann das Bayern-Interesse an Sandro Wagner für einen Transfer im Winter: „Wir wissen schon länger davon und uns ist auch bewusst, wie der Spieler darüber denkt. Es gibt aber nichts anderes zu verkünden.“

Im Kreise der Nationalmannschaft haben das offenbar mehr Spieler mitbekommen. „Da ist es durchgesickert“, sagt Nagelsmann. Der TSG-Coach kann auch Wagners Interesse an einem Wechsel verstehen. „Es ist ja kein Geheimnis, dass er Familie in München/Unterhaching hat.“

Die Vereine befänden sich aktuell im Austausch. „So lange ist es ja nicht mehr bis Weihnachten, dann wisst ihr es auch“, sagt Nagelsmann vielsagend zu den Journalisten. Zustimmen würde Nagelsmann einem Transfer am liebsten nur, wenn er adäquaten Ersatz bekommen könnte. „Dazu müsste die Ablöse stimmen“, so der 30-Jährige.

Nagelsmanns Pressekonferenz noch einmal zum anschauen:

Update vom 16. November 2017, 10.54 Uhr:

Das Rückkehr-Gerücht um Sandro Wagner wird immer heißer und durch die Antwort der Hoffenheimer auf Anfrage von Sport1 weiter befeuert.

Die Kraichgauer wollten sich demnach nicht zu dem Bericht der Bild äußern, verwiesen aber auf die Pressekonferenz mit Trainer Julian Nagelsmann an diesem Donnerstag um 11.30 Uhr. Auch Wagner und dessen Berater erklärten sich auf Sport1-Anfrage zunächst nicht. Verkündet Nagelsmann also etwa noch heute, dass Wagner um die Freigabe für den FC Bayern gebeten hat?

Jupp Heynckes hat derweil im Kicker schon einmal mitgeteilt, wen er sich überhaupt nicht als Sturm-Ersatz für Robert Lewandoski vorstellen kann.

Meldung vom 15. November 2017

München - Der FC Bayern scheint einen heißen Kandidaten auserkoren zu haben, der künftig als Back up hinter Stürmerstar Robert Lewandowski agieren soll: Sandro Wagner von 1899 Hoffenheim. Die Bild-Zeitung berichtet, dass der 29-Jährige schon vor einem Monat bei seinem Klub um die Freigabe gebeten haben soll - und das für das Transferfenster im Winter!

Frau und Kinder wohnen in München

Sandro Wagner will also wohl unbedingt und so schnell wie möglich zurück zu seinem Heimatverein, für den er bereits zwischen 1995 und 2008 kickte. Aus seiner Sympathie für den deutschen Rekordmeister hat der Stürmer nie einen Hehl gemacht. Möglicherweise schließt sich also der Kreis und Wagners Reise durch den deutschen Fußball endet vorerst wieder an der Säbener Straße - in den vergangenen Jahren war der Nationalstürmer für den MSV Duisburg, Werder Bremen, den 1. FC Kaiserslautern, Hertha BSC, Darmstadt 98 und seit Sommer 2016 für 1899 Hoffenheim aktiv.

In dieser Saison traf Wagner in 15 Spielen für die Kraichgauer sechs Mal. Mit der Position als zweiter Stürmer hätte der selbstbewusste Angreifer offenbar keine Probleme, zumal das private Familienglück bei einer Rückkehr nach München wieder perfekt wäre: Wagners Frau Denise und die beiden Kinder Luca-Marie (6) und Hugo (4) leben in Unterhaching. Wie die Bild zudem berichtet, steht offenbar in den nächsten Monaten weiterer Familienzuwachs bevor. Klar, dass Sandro Wagner da endlich wieder bei seinen Liebsten sein möchte.

Die FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Die Bayern-Stars bei der Übergabe der neuen Dienstwagen.
Die Bayern-Stars bei der Übergabe der neuen Dienstwagen. © AFP
Hier freuen sie sich schon auf die neuen Audis.
Hier freuen sie sich schon auf die neuen Audis. © AFP
Jupp Heynckes und die Fans.
Natürlich waren auch viele FCB-Fans vor Ort. © AFP
Jupp Heynckes und die Fans.
Jupp Heynckes und die Fans. © AFP
Noch ein kleines Selfie...
Noch ein kleines Selfie... © AFP
... bevor es endlich zu den Autos geht.
... bevor es endlich zu den Autos geht. © AFP
Der FC Bayern hat seine neuen Dienstwagen für die Saison 2017/18 zur Verfügung gestellt bekommen. Wer fährt welchen? Klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke. Anmerkung: Die Fotos zeigen nicht die tatsächlichen Farben, die sich die Bayern-Stars ausgesucht haben, aber die richtigen Modelle. In einigen Fällen handelt es sich um ähnliche Modelle aus der selben Serie. © AFP
Rafinha.
Rafinha. © dpa
Rafinha: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Rafinha: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Arjen Robben.
Arjen Robben. © dpa
Arjen Robben: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Arjen Robben: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Arturo Vidal.
Arturo Vidal. © dpa
Arturo Vidal: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Arturo Vidal: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Corentin Tolisso.
Corentin Tolisso. © dpa
Corentin Tolisso: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Corentin Tolisso: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
David Alaba.
David Alaba. © dpa
David Alaba: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic.
David Alaba: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic mit 605 PS. © Audi
Fabian Benko.
Fabian Benko. © dpa
Fabian Benko: Q2 2.0 TDI quattro S tronic.
Fabian Benko: Q2 2.0 TDI quattro S tronic mit 190 PS. © Audi
Felix Götze.
Felix Götze. © dpa
Felix Götze: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic.
Felix Götze: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic mit 184.  © Audi
Franck Ribéry.
Franck Ribéry. © dpa
Franck Ribéry: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Franck Ribéry: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Javi Martínez.
Javi Martínez. © dpa
Q7 e-tron 3.0 TDI quattro tiptronic.
Javi Martínez: Q7 e-tron 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Jerome Boateng.
Jerome Boateng. © dpa
Jerome Boateng: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Jerome Boateng: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Joshua Kimmich.
Joshua Kimmich. © dpa
Joshua Kimmich: A5 Sportback 3.0 TDI quattro tiptronic.
Joshua Kimmich: A5 Sportback 3.0 TDI quattro tiptronic mit 285 PS. © Audi
Juan Bernat.
Juan Bernat. © dpa
Juan Bernat: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic.
Juan Bernat: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic mit 605 PS. © Audi
Kingsley Coman.
Kingsley Coman. © dpa
Kingsley Coman: S5 Sportback 3.0 TFSI quattro tiptronic.
Kingsley Coman: S5 Sportback 3.0 TFSI quattro tiptronic mit 354 PS. © Audi
Manuel Neuer.
Manuel Neuer. © dpa
Manuel Neuer: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Manuel Neuer: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Marco Friedl.
Marco Friedl. © dpa
Marco Friedl: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic.
Marco Friedl: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic mit 184 PS. © Audi
Mats Hummels.
Mats Hummels. © dpa
Mats Hummels: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Mats Hummels: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Niklas Dorsch.
Niklas Dorsch. © dpa
Niklas Dorsch: A3 Sportback 1.5 TFSI S tronic.
Niklas Dorsch: A3 Sportback 1.5 TFSI S tronic mit 150 PS. © Audi
Niklas Süle.
Niklas Süle. © dpa
Niklas Süle: SQ5 3.0 TFSI quattro tiptronic.
Niklas Süle: SQ5 3.0 TFSI quattro tiptronic mit 354 PS. © Audi
Bayern München - RSC Anderlecht
Robert Lewandowski. © dpa
Robert Lewandowski: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Robert Lewandowski: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Sebastian Rudy.
Sebastian Rudy. © dpa
Sebastian Rudy: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Sebastian Rudy: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Sven Ulreich.
Sven Ulreich. © dpa
Sven Ulreich: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Sven Ulreich: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Thiago Alcantara.
Thiago Alcantara. © dpa
Thiago Alcantara: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Thiago Alcantara: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Thomas Müller.
Thomas Müller. © dpa
Thomas Müller: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Thomas Müller: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
FC Schalke 04 - FC Bayern München
James Rodriguez. © dpa
James Rodriguez: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance
James Rodriguez: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Tom Starke.
Tom Starke. © dpa
Tom Starke: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Tom Starke: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi

Das Interesse an einer Rückkehr beruht wohl auf Gegenseitigkeit: Der FC Bayern scheint stark daran interessiert, Wagner wieder in der FCB-Familie zu haben. Rückholaktionen sind derzeit an der Säbener Straße ja ohnehin im Trend: Nach der Installation von Ex-Spieler Hasan Salihamidzic als Sportdirektor, der Rückkehr von Trainer Jupp Heynckes und Mannschaftsarzt Dr. Müller-Wohlfahrt, würden die Bayern mit Wagner auch noch einen ehemaligen Spieler zurück holen. Mia san mia! Wagners Vertrag beim Europa-League-Teilnehmer läuft allerdings noch bis 2020 - unter zehn Millionen Euro dürfte er daher wohl nicht zu haben sein.

Übrigens: Die ersten Annäherungsversuche zwischen Wagner und dem FC Bayern hat es bereits gegeben: Am Mittwoch weilte der Kicker im Audi Dome, um sich das Heimspiel der Bayern Baskets in der Euro League gegen Galatasaray Istanbul anzusehen.

Sandro Wagner am Mittwoch im Audi Dome.

FC Bayern München: Winter-Transfergerüchte 2017/2018 und aktuelle News

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!


Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
Foto im durchsichtigen Top! Ups, da hat Robert Lewandowskis Frau wohl nicht aufgepasst
Foto im durchsichtigen Top! Ups, da hat Robert Lewandowskis Frau wohl nicht aufgepasst
Bestätigt: Rekord-Transfer beim FC Bayern
Bestätigt: Rekord-Transfer beim FC Bayern
Bayern sorgen nach Abpfiff für Verstimmung - sogar Heynckes entschuldigt sich
Bayern sorgen nach Abpfiff für Verstimmung - sogar Heynckes entschuldigt sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.