„Wenn es stimmt, macht es mich sehr glücklich“

60 Mio. Ablöse und Fünf-Jahres-Vertrag bei Bayern? Kandidat lässt in Interview tief blicken

+
Malcom von Girondins Bordeaux (l.) flirtet weiter mit dem FC Bayern.

Die Fußball-Saison neigt sich dem Ende entgegen - Zeit, die Gerüchteküche im Transfermarkt so richtig anzuheizen. Zum Beispiel mit einem 60-Millionen-Wechsel aus Frankreich zum FC Bayern München.

München - Holen die Bayern einen weiteren Kracher fürs Mittelfeld? Vielleicht. Zumindest gibt einen Kandidaten, der sich gleich selbst anbietet: Malcom, derzeit in Diensten des französischen Erstligisten Girondins Bordeaux. In einem Interview des Brasilianers gemeinsam mit dem Bordeaux-Boss Stephane Martin in der Bild sagte der 21-Jährige auf die Frage, ob es bereits einen Fünf-Jahres-Vertrag mit dem deutschen Rekordmeister gebe: „Das weiß ich nicht, darüber haben meine Berater und ich nicht gesprochen. Wenn es aber stimmt, macht es mich sehr glücklich.“

Auch interessant: 

Ribéry und Robben: Einer verlängert - der andere zögert

Das Nachwuchstalent, das unter Ex-Bayern-Spieler und Ex-Bayern-Co-Trainer Willy Sagnol seine ersten Schritte in einer europäischen Top-Liga gemacht hatte, bezeichnete Bayern „als einen der größten Klubs weltweit“. Sein Präsident beschrieb ihn zuletzt als Mischung aus Douglas Costa und Arjen Robben - das würde mit Blick auf die Perspektive des Kaders passen - zumal Malcom nach eigenen Angaben bereits für Social Media Kontakt mit Costa hatte, bei dem der Brasilianer ihn auf seinem Weg ermutigte. Gerüchte über einen möglichen Wechsel gibt es bereits seit Ende vergangenen Jahres.

Rummenigge-Dementi für Bordeaux-Boss kein Problem

Sein derzeitiger Boss will ebenfalls noch keine konkreten Aussagen über einen Wechsel machen, sagte aber, dass das kürzliche - deutliche - Dementi des Wechsels durch Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zum derzeitigen Zeitpunkt nichts bedeute. Zudem gebe es für seinen Edel-Angreifer weitere Angebote aus England und Spanien. Mit diesen werde man sich nach dem Ende der Saison und mit der Öffnung des Transferfensters beschäftigen. Es scheint so, als wenn Martin den Spieler möglichst hochpreisig ins Ausland transferieren will, zumal dieser schon mehrfach seine Wechselbereitschaft signalisiert hatte - unter anderem auch im Zusammenhang mit den Roten.

Auch interessant: Schalke will offenbar unbedingt diesen Bayern-Spieler

Der 21-Jährige spielt seit Anfang 2016 für die Franzosen auf dem rechten Flügel. In 93 Pflichtspielen gelangen ihm 20 Treffer und 15 Assists. Er wäre eine Alternative für den alternden und damit noch verletzungsanfälligeren Arjen Robben. Das sieht auch Ex-Bayern-Sambafußballer Zé Roberto in einem Interview so.

Malcom wäre wohl ein Rekordtransfer für die Bayern

Übrigens: Die Ablösesumme für Malcom läge Gerüchten zufolge bei 60 Millionen Euro, da sein Vertrag in Bordeaux noch bis 2021 läuft. Der Marktwert beläuft sich geschätzt auf 40 Millionen Euro. Dabei ist der Nachwuchsmann noch nicht einmal Nationalspieler. Das wäre Rekord für die Bayern. 

Bislang ist Corentin Tolisso mit 41,5 Millionen Euro teuerster Bayern-Einkauf der Geschichte. Auch wenn der Spieler sich selbst in den Antworten zurückhält, wenn es um einen Wechsel geht, sagt sein Boss: „Malcom kann noch weiter von Bayern träumen.“ Bleibt nur die Frage, ob die Bayern das auch so sehen und bereit sind, diese Summe für einen Perspektivspieler zu investieren.

Video: Tolisso: Das sagt der teuerste Bayern-Einkauf zu seinem neuen Verein

Auch interessant: Medien: Neuer-Rückkehr verzögert sich weiter

phk

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick
FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick
Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
Neue FC Bayern-Hymne: Läuft dieser Song bald in der Allianz Arena?
Neue FC Bayern-Hymne: Läuft dieser Song bald in der Allianz Arena?
Jahreshauptversammlung im Live-Ticker: Wortmeldungen polarisieren - Rummenigge und Brazzo heftig kritisiert
Jahreshauptversammlung im Live-Ticker: Wortmeldungen polarisieren - Rummenigge und Brazzo heftig kritisiert

Kommentare