Transfergerücht aus Frankreich

Malcom wechselt nach Spanien und gibt AS Rom einen Korb

+
Stürmt Malcom bald für den FC Bayern?

Robben und Ribéry stehen beim FC Bayern München vor dem Abschied. Malcom von Girondins Bordeaux wird als Nachfolger gehandelt, bietet sich sogar selbst an. Doch jetzt spricht Rummenigge über hin.

Update vom 24. Juli 2018:

Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona hat den Poker um Angreifer Malcom vom französischen Erstligisten Girondins Bordeaux gewonnen. Die Katalanen verpflichteten den 21 Jahre alten Brasilianer für 41 Millionen Euro und stachen damit den AS Rom aus. Spanischen Medienberichten zufolge sagte Malcom einen Flug nach Rom ab, als das Angebot aus Barcelona kam.

Beim Klub von Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen erhält der Flügelspieler einen Vertrag bis 2023. Der Medizincheck ist für Mittwoch geplant, anschließend geht er mit Barca auf US-Tour.

Malcom war im Februar 2016 als 18-Jähriger von Corinthians Sao Paulo nach Bordeaux gewechselt, wo er in insgesamt 96 Einsätzen 23 Tore erzielte. Sein Vertrag lief noch bis 2021.

Update vom 26. März 2018

Der FC Bayern und Malcom - es sah bisher alles nach einem Flirt aus, der im Sommer in einem Wechsel des Brasilianers von Bordeaux nach München münden würde. Doch daraus scheint nichts zu werden. Angesprochen auf einen möglichen Transfer des 21-Jährigen sagte Karl-Heinz Rummenigge dem Kicker: „Das ist eine Ente, die auf einem Münchner See gelandet ist.“

Also alles wirklich Märchen, die durch die Medien gegeistert sind? Der Brasilianer selbst hatte vor Kurzem seinen Wunsch geäußert, für den FC Bayern spielen zu wollen. Auch sein Berater sei bereits in München gewesen, hatte es geheißen.

Update vom 21. März 2018

Der brasilianische Nachwuchsstürmer Malcom wünscht sich einen Wechsel zum FC Bayern. Das sagte der von internationalen Fußball-Topclubs umworbene Profi von Girondins Bordeaux dem TV-Sender Sky Sport News HD: „Bayern ist einer der größten Clubs auf der Welt. Es wäre ein Traum, eines Tages dort zu spielen. Jeder kennt den FC Bayern. Es macht mich sehr glücklich, dass sie über mich nachdenken.“ Medienberichten zufolge ist der 21-Jährige ein Kandidat für einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister als Alternative oder Ersatz für den inzwischen in die Jahre gekommenen Arjen Robben. Malcoms Berater war zudem offensichtlich schon zu Verhandlungen in München.

Malcom erzählte, dass er nur Gutes von Bayern gehört habe und sich Brasilianer dort traditionell wohl fühlten. „Das schaue ich mir alles an und denke: Mann, das wäre echt super, dort zu sein“, sagte er. „Ich weiß auf jeden Fall, dass ich in München sehr gut aufgenommen werden würde, wenn es tatsächlich mit einem Wechsel klappen sollte. Ich werde weiter hart an mir arbeiten, damit - wer weiß - ein Wechsel nach München vielleicht bald Realität wird". Vielleicht ja schon früher als gedacht?

Malcom hat in Frankreich eigentlich einen Vertrag bis 2021, gehe aber davon aus, dass er im Sommer wechseln darf. Neben den Münchner gelten auch Vereine aus der englischen Premier League wie Tottenham und Arsenal, sowie der italienische Meister Juventus Turin als Interessenten. Auch Ex-Bayern-Star Zé Roberto hat sich in einem Interview über einen möglichen Zugang von Malcom geäußert und hält viel von ihm.

Update vom 19. März 2018

Nachdem Jupp Heynckes unlängst durchblicken ließ, dass sich der FC Bayern noch nicht ausführlich mit dem Brasilianer Malcom beschäftigt haben soll, berichtet nun die Sun über gesteigertes Interesse aus England. Dem Bericht zufolge sollen die beiden Londoner Klubs FC Arsenal und Tottenham Hotspur die größten Chancen auf eine Verpflichtung des 21-Jährigen haben.

In der laufenden Spielzeit hat der Rechtsaußen bisher acht Treffer erzielt und weitere sechs aufgelegt. 

Update vom 16. März 2018

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen RB Leipzig wurde Jupp Heynckes zur Personalie Malcom befragt. „Den hab ich noch nie gesehen. Ich glaube auch kaum, das von Seiten des FC Bayern Interesse besteht. Dieser Spieler wird immer von seinen Beratern ins Schaufenster gestellt, aber keiner beißt an“, so Heynckes. 

Wer ist dieser Malcom?

Sieht ganz danach aus, als hätten die Bayern ihr neues Objekt der Begierde ausgemacht. Die Rede ist von Malcom, seines Zeichens Brasilianer, blutjunge 21 Jahre alt und aktuell in Diensten von Bordeaux (Vertrag bis 2021). Wie bei Kingsley Coman und Serge Gnabry liegt auch bei Malcom der Fokus auf der Nachfolge der in die Jahre gekommenen Flügelartisten Franck Ribéry (34) und Arjen Robben (34). Laut Sport Bild soll es bereits zum Treffen der Bayern-Verantwortlichen mit Malcoms Entourage gekommen sein. Man habe sich auf einen Fünfjahresvertrag für den Mann aus São Paulo geeinigt. Allerdings: Bordeaux, wohin ihn 2016 ausgerechnet Ex-Bayer Willy Sagnol – zu dieser Zeit Trainer bei Girondins – lotste will rund 60 Millionen Euro. Das würde Malcom zum teuersten Transfer der Bundesligageschichte machen, noch sind die Münchner aber nicht vollends überzeugt vom Linksfuß.

Statistiken sprechen für Malcom

Wie gut ist Malcom wirklich? Geht es nach seinen Statistiken in dieser Saison, hat der angestammte Rechtsaußen tatsächlich das Potenzial als Erbe eines Ribéry oder Robben. Der Blick auf seine aktuellen Zahlen zeigt: Der Mann mit dem Hang zu ausgefallenen Shirts muss sich vor den Bayernspielern auf seiner Position keinesfalls verstecken. Im Vergleich mit den Flügelspielern des Rekordmeisters schneidet der Südamerikaner in vielen Kategorien sogar als Bester ab. 

Der Blick auf Malcom: Der Mann von Bordeaux muss sich vorRobben, Ribéry, Coman, James und Gnabry nicht verstecken. 

In der laufenden Ligasaison hat er im Schnitt die meisten Tore erzielt, die meisten Zweikämpfe gewonnen und weist obendrein auch bei den kreierten Chancen und Schlüsselpässen starke Werte auf. Mit seinen 1,71 Metern ist Malcom zudem überaus wendig und trickreich, was seinen Gegenspielern oftmals keinen anderen Ausweg lässt, als ihn zu foulen. Kein Wunder also, dass er mit drei Fouls pro Partie im Vergleich zu den Kickern des FCB auch in dieser Kategorie heraussticht.

„Er ist eher Robben als Ribéry“

„Seine Entwicklung ist noch nicht zu Ende. Er ist eher ein Spieler wie Robben als einer wie ­Ribéry. Er ist nicht ganz so schnell, hat aber eine Super-Technik“, weiß sein Entdecker Sagnol, der sich sicher ist, dass sich die Wege von Malcom und Bordeaux in absehbarer Zeit trennen werden. „Bordeaux möchte Malcom unbedingt verkaufen, weil sie das Geld wollen.“ Ein Fakt, der neben den Münchnern natürlich auch andere Klubs auf den Plan gerufen hat, die um die Dienste des brasilianischen U-Nationalspielers buhlen. Neben dem FC Arsenal und den Spurs aus Tottenham ebenfalls im Rennen: die Dortmunder Borussia. Im Westen war man an Malcom bereits als Nachfolger von Ousmane Dembélé (wechselte zu Barça) dran, sah letztlich aber von einem Angebot ab. Laut der englischen Sun will Schwarz-Gelb im Sommer noch mal angreifen. Welcher Verein es wird, entscheidet allein Malcom. So hat er es mit Bordeaux ausgehandelt.

FC Bayern München: Alle Transfergerüchte im Sommer 2018 im Überblick 

Welche Spieler holt der Rekordmeister? Wer verlässt die Bayern? Wir haben alle Transfergerüchte zum FC Bayern München im Sommer 2018 zusammengefasst.

Jose Carlos Menzel Lopez

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
FCB vs. DFB! Salihamidzic mit besonderer Aktion - Kommt es jetzt zur großen Aussprache?
FCB vs. DFB! Salihamidzic mit besonderer Aktion - Kommt es jetzt zur großen Aussprache?
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert

Kommentare