Vertrag bei Arsenal läuft aus

FC Bayern bereitet Umbruch vor: Warum eigentlich nicht Özil?

+
Mesut Özil (r.) gegen Davinson Sanchez von Tottenham Hotspur.

Mesut Özils Vertrag läuft aus, die Spekulationen häufen sich. Der FC Bayern wurde dabei noch nicht genannt. Dabei gibt es gute Gründe, die für einen Wechsel sprechen.

Diesen Sommer feierte die Marke „Robbery“ ihr achtjähriges Jubiläum. Franck Ribéry kam 2007 aus Marseille zu den Bayern, 2009 folgte ihm Arjen Robben aus Madrid - seitdem haben sie sich die beiden Flügelflitzer zu einem kongenialen Duo entwickelt, schossen zusammengenommen 246 Tore und bereiteten 265 Treffer vor. Gemeinsam holten sie sechs Meistertitel, vier Pokalsiege und gewannen ein Mal die Champions League. 

„Coco“ ist nicht „Robbery“

Die Ära „Robbery“ war eine der erfolgreichsten der Bayerngeschichte - ewig wird sie aber nicht mehr andauern. Ribéry hat dieses Jahr schon seinen 34. Geburtstag gefeiert, Robben folgt ihm im Januar. Auch wenn die beiden noch immer nicht den Eindruck machen, an Klasse eingebüßt zu haben, ist klar: Irgendwann stoßen auch die beiden Legenden an ihre körperlichen Grenzen.

Franck Ribéry und Arjen Robben: „Robbery“ feiert sein Achtjähriges

Die Bayern haben nichts unversucht gelassen, Nachfolger für ihre Wunder-Flügelzange zu rekrutieren. Auf „Robbery“ sollte „Coco“ folgen - Douglas Costa und Kingsley Coman. So wirklich wollte das aber nicht funktionieren, e rsterer wurde inzwischen nach Turin verkauft.

Özil kennt die Liga und hat die Klasse für Bayern - und: sein Vertrag läuft aus

Ex-Bayern-Profi und Sport-1-Experte Thomas Strunz hat nun ernsthafte Zweifel bekundet, dass der klassische Spielstil der Bayern (schnelle Angriffe über die Flügel, Querpass oder Abschluss) überhaupt noch Sinn macht. „Tiefgreifende Veränderungen sind nötig“, mutmaßt Strunz, „wie eine völlig andere Spielweise.“

So könnten plötzlich Spieler eine Rolle spielen, die vor kurzem noch nicht in das System gepasst hätten. Mesut Özil zum Beispiel. Der Vertrag des ehemaligen Bundesligaprofis (Schalke 04 und Werder Bremen) beim FC Arsenal läuft aus, er könnte im Sommer also ablösefrei wechseln.

Zwar waren die Bayern 2010 noch am gebürtigen Gelsenkirchener dran, bevor er nach Madrid wechselte, danach gab es allerdings keine Gerüchte mehr über einen möglichen Wechsel nach München. Es scheint ungewöhnlich, dass ein international renommierter Deutscher wie Özil seitdem nicht mehr mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht wurde. Er kennt die Sprache, die Liga und besitzt die spielerische Klasse für den FC Bayern. Der Grund war bisher wohl tatsächlich das Spielsystem des Vereins aus der bayerischen Landeshauptstadt.

Im aktuellen Mittelfeld der Bayern wäre für Özil kein Platz

Özil ist ein klassischer Spielmacher, der im 4-3-3 der Münchner nicht vorgesehen ist. Im Mittelfeld der Bayern sind eigentlich etwas defensivere, robustere und zweikampfstärkere Spieler wie Arturo Vidal, Javi Martínez oder Sebastian Rudy gesetzt - auch Mittelfeldstrategen wie Corentin Tolisso oder Thiago Alcantara sind keine reinen Offensivspieler. So haben die Außen Ribéry und Robben vorne volle Gestaltungskraft.

Özil selbst wird oft vorgeworfen, phlegmatisch zu sein, zu wenig nach hinten zu arbeiten. Der Deutschtürke lebt von seiner Technik, seiner Spielintelligenz und seinem guten Auge. Bei der aktuellen taktischen Ausrichtung der Bayern könnten seine Schwächen die Stärken überwiegen.

Mit Özil könnten die Bayern wieder unberechenbarer werden

Allerdings: Neben den Schwierigkeiten, gleichwertige Nachfolger für „Robbery“ zu finden, hat sich noch ein weiteres Problem der taktischen Ausrichtung des Rekordmeisters offenbart: Unter Ancelotti wirkte das Spiel über die Flügel oft vorhersehbar. Gegner sind immer besser auf die Spielweise der Münchner eingestellt. Sollte Bayern aus der Not eine Tugend machen und langfristig umstellen, wie etwa Strunz es fordert, könnte das also einen großen Vorteil haben: Man würde wieder unberechenbarer werden.

Mesut Özil wäre für diese Bayern der Zukunft der ideale Mann. Er hat die Klasse, unvorhersehbare Pässe zu spielen, die gegnerische Abwehr mit einer Ballberührung auszuhebeln. Mit einem auf Özil zugeschnittenen System wie aktuell in der Nationalmannschaft würde er sich wohl optimal entfalten: ein 4-5-1 mit einer Dreier-Offensivreihe, Özil in der Mitte, daneben zum Beispiel Thomas Müller und James Rodríguez. Diese drei Spieler ließen sich außerdem variabel anordnen, mal könnten die Bayern mit zwei hängenden Spitzen spielen, dann doch wieder über die Außen. Dem Angriffsspiel des Rekordmeisters würde das gut tun: Es würde variabler werden, der Schwerpunkt von den Flügeln weiter in die Mitte verlagert.

Über einen möglichen Wechsel des Weltmeisters im Winter wurde bereits spekuliert. Unter anderem war ein Transfer nach Barcelona Thema. Am Dienstag verkündete Arsenal-Trainer Arsène Wenger jedoch: Özil wird seinen Vertrag erfüllen und zumindest bis Ende des Jahres bleiben. Bis dahin haben die Bayern also Zeit, über eine Zukunft mit Özil nachzudenken.

bah/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“

Kommentare