Nach Last-Minute-Drama

Ten Hag trotzig: "Wollen wieder Meister werden"

+
Erik ten Hag und sein Trainerteam wollen in der kommenden Saison einen neuen Anlauf auf die 3. Liga nehmen.

München - Für Erik ten Hag waren es bittere Momente. Nach der Niederlage musste er auch noch mit ansehen, wie sein Kollege Koschinat bei der Pressekonferenz von seinen Spielern gefeiert wurde.

Als Uwe Koschinat gerade die erste Frage gestellt bekommen hatte, platzen seine Spieler in den Medienraum im Grünwalder Stadion und sprengten vorübergehend die Veranstaltung. "Uwe, sing ein Lied für uns", grölten die so eben aufgestiegenen Fortunen und übergossen ihren Coach mit mehreren Flaschen Wasser. Der 42-Jährige ließ sich anstecken und sang mit seinen Spielern im Chor, ehe sich der Pulk auflöste.

Erik ten Hag saß mit versteinerter Miene neben ihm und nippte an seiner Tasse Kaffee. Ihm war verständlicherweise nicht nach Feiern zu Mute. Wenige Minute vorher wurde die Arbeit einer ganzen Saison zunichte gemacht, denn seine Spieler verpassten nach der souveränen Meisterschaft in der Regionalliga Bayern den erhofften Aufstieg. "Ich möchte meinem Kollegen und Fortuna Köln zum Aufstieg gratulieren", begann der Niederländer sein Fazit und zeigte sich als fairer Verlierer.

Trotzdem merkte man natürlich, wie sehr ihn die Niederlage wurmte. "Fußball ist manchmal ungerecht. Das haben wir heute erfahren. Es war nur eine Mannschaft, die es heute verdient hatte. Und das waren die Bayern-Amateure", führte er weiter aus. "Wir müssen damit leben. Ich hoffe, dass diese Erfahrung unsere Spieler weiterbringt."

Fortuna-Coach Koschinat kam sich auf der Pressekonferenz wohl beinahe wie im falschen Film vor. "Der FC Bayern hat uns in der ersten Halbzeit in allen Bereichen, die den Fußball ausmachen, an die Wand gespielt", analysierte er. "Wir konnten das Aufbauspiel in keiner Weise unterbinden. Der Aufstieg ist glücklich."

Insgeheim wird es ihm, den Spielern, den Vereinsverantwortlichen und den Fans egal sein. "Es spricht für uns, für unsere Art und unseren Charakter", schwärmt er. "Dass wir so ein Spiel nicht mehr umbiegen wollen, gibt es bei Fortuna Köln nicht."

Bilder vom Aufstiegsdrama: FC Bayern II vs. SC Fortuna Köln

Aufstiegsdrama: FC Bayern II vs. SC Fortuna Köln

Sein Gegenüber, Erik ten Hag, blickte bereits voraus auf die kommende Saison. "Wir müssen wieder von vorne anfangen. Wir haben jetzt Urlaub. Dann ist wieder alles auf Null. Dann müssen wir wieder Meister werden", formulierte der 44-Jährige bereits ehrgeizige Ziele für die kommende Runde.

Einfach wird diese Aufgabe nicht. Die Abgänge von Kevin Friesenbichler und Lukas Raeder sind fix. Auch Alessandro Schöpf ist auf dem Sprung. An dem Mittelfeldspieler hat Borussia Mönchengladbach Interesse. Eine Ausleihe ist angedacht. "Es ist eine starke Liga mit Illertissen und 1860 II", weiß ten Hag. Jetzt rücken wieder neue Youngster in den Vordergrund, wie Angelos Oikonomou. "Wie Aki heute gespielt hat, war hervorragend. Ich hoffe, dass er das im nächsten Jahr fortsetzen kann. Es ist nicht einfach."

Viel ändern will der Trainer offenbar nicht. "Wir sind ab dem ersten Spieltag vorne gestanden. Wir haben alles richtig gemacht." Gereicht hat es für die kleinen Bayern trotzdem nicht. Auch die kommende Saison lautet die Mission: Aufstieg in die 3. Liga!

Weitere Berichte und jede Menge Fotos zum Spiel gegen Fortuna Köln gibt es bei fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Comeback-Pläne: Ribéry gibt Versprechen ab
Comeback-Pläne: Ribéry gibt Versprechen ab

Kommentare