Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Asmussen und Caipi-Simon!

TV-Kritik zum FCB-Spiel: Als Sky-Zuschauer bekam man erst mal Angst

+
Oliver Schmidtlein und sein neuer Assistent

München - Alles neu macht das Sky. Der Bezahlkanal startete gestern runderneuert in die Saison. Und auch die ARD bot Bemerkenswertes. Die TV-Kritik.

Es gibt jetzt mit Michi Leopold einen eigenen Freitagsmoderator, und mit Didi Hamann einen eigenen Freitagsexperten. Während der Woche werden die beiden in einem unterirdischen Verlies im Hinterland von Unterföhring aufbewahrt, doch immer freitags dürfen sie an die frische Luft. Mit Michi und Didi soll der Freitag zum Freutag werden. Und das klappte gestern schon recht gut.

Die drei meldeten sich eine Stunde vor Anpfiff vom Sky-Lastwagen neben dem Stadion. In dieser Truck-Situation nahmen sie die ersten Analysen vor. Mitten im Laster stand ein leibhaftiges Skelett, und als Sky-Zuschauer bekam man es erstmal mit der Angst zu tun. MARCEL, alter Junge, bist Du’s???? Aber, gottlob, es handelte sich nur um den etwas mager wirkenden Assistenten des neuen Sky-Medizinmanns Oliver Schmidtlein.

Insgesamt ein starker Start unter der Regie von Truck Branss (die Älteren wissen Bescheid). Während bei Sky alles neu ist, ist beim Ersten alles alt. Gerhard Delling, der lustige Mensch von Rio, der Fips Asmussen vom Zuckerhut, hat es rechtzeitig nach Deutschland geschafft, was schade war. Aber was will man machen? Er moderierte zusammen mit Statussymbol-Scholli. Delle hatte gleich wieder Schenkelklopfer wie diesen auf Lager: „Bei Pep konnte einem ja manches Spanisch vorkommen.“ Schlimme Sache: Der gute Mann kann vor lauter Selbstverliebtheit und Überdrehtheit keine vernünftigen Interviews mehr führen.

Bayern lässt die Muskeln spielen: Vier 1er und 2er

Bayern lässt die Muskeln spielen: Vier 1er und 2er

Steffen „Goooooooool“ Simon hatte wegen Rio-Jetlag kaum geschlafen, und das merkte man. Viele waren gespannt, ob er Tore wie gewohnt im landestypischen Idiom feiern würde: „Ja leckst mi, oide Wurschthaut!“ oder so. Doch Steffen blieb beim Hochdeutsch, was seinen Kommentar auch nicht verständlicher machte. Nachdem der Sänger Bendzko die Hymne geschändet hatte (es war eine Art Tasmania Berlin des Singens), errechnete Simon beim Stand von 2:0: „Wenn die Bayern in dem Takt weitermachen, geht es 12:0 aus.“ Er packte das olle „Packing“ wieder aus, und zur Pause disste er überflüssigerweise Pep: „So ein Feuerwerk haben wir unter Guardiola nie gesehen.“ Was für ein Unfug! Mal ehrlich, Simon: Wie viele Flaschen Caipi haste Dir aus Rio mitgebracht?

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Bayern gegen FC Arsenal: So sehen Sie das Testspiel in Shanghai heute live im TV und im Live-Stream
FC Bayern gegen FC Arsenal: So sehen Sie das Testspiel in Shanghai heute live im TV und im Live-Stream
Italiener sollen Bayerns Weltmeister-Verteidiger im Visier haben
Italiener sollen Bayerns Weltmeister-Verteidiger im Visier haben
Vor zweitem Test: Ancelotti spricht über Milan und Renato Sanches
Vor zweitem Test: Ancelotti spricht über Milan und Renato Sanches
FC Bayern gegen AC Mailand: So sehen Sie das Testspiel in Shenzhen live im TV und im Livestream
FC Bayern gegen AC Mailand: So sehen Sie das Testspiel in Shenzhen live im TV und im Livestream

Kommentare