Rummenigge verteidigt Schweini

Bayern-Boss: "Vielleicht ist es bei Thon Frust"

+
Karl-Heinz Rummenigge kann sich eine WM im Winter in Katar vorstellen.

München - Karl-Heinz Rummenigge spricht im exklusiven tz-Interview er über Financial Fairplay, Gerüchte um Michel Platini, die WM in Katar und verteidigt Bastian Schweinsteiger gegen die Kritik von Olaf Thon.

Herr Rummenigge, Sie waren unter der Woche bei der Sitzung der europäischen Klubvereinigung in Katar. Was waren die zentralen Themen?

Karl-Heinz Rummenigge : Da gab es einige. In erster Linie waren wir in Katar, um uns einen Überblick über die Weltmeisterschaft 2022 zu verschaffen. Das war sehr interessant! Grundsätzlich muss man sagen, dass die Leute vor Ort es sehr gut im Griff haben. Die einzige offene Frage ist nur noch das Datum.

Sie meinen: Winter- oder Sommer-WM?

Rummenigge: Ganz genau. Die Temperaturen im Juni sind ja bekannt. Wenn die FIFA das Thema aufgreift, haben wir beschlossen, uns nicht zu verschließen. Wir, die Klubs, haben schließlich die Verantwortung für die Spieler!

Das bedeutet, Sie würden sich für eine Verlegung in den Winter aussprechen?

Rummenigge: Im Interesse der Spieler und der Fans, die diesen Temperaturen ausgesetzt sind, wäre eine Verlegung in den Winter sinnvoll. Die Entscheidung muss letztlich aber von der FIFA fallen.

Ging es in Doha auch um das Verhältnis Katar/Frankreich?

Rummenigge: Nein, überhaupt nicht. Das ist nicht unsere Aufgabe. (Einem Bericht von France Football zufolge soll sich der Wüstenstaat unter anderem die Stimme von UEFA-Präsident Michel Platini durch milliardenschwere Investitionen erkauft haben, Anm. der Red.) Wir haben aber über Financial Fairplay gesprochen.

Ebenfalls sehr interessant. Die Besitzer von Paris SG sitzen in Katar.

Rummenigge: Ich habe Kontakt zu diesen Leuten, und ich habe ihnen klar gesagt: Investments in den Fußball sind uns immer willkommen, unter einer Conditio: Dass sie eben im Einklang stehen mit den Statuten von Financial Fairplay. Die besagen: Egal, welche Investments getätigt werden, sie müssen immer marktgerecht sein. Und diesen Begriff darf man nicht nach eigenem Gusto dehnen.

Thiago kommt! Und noch einer? Alle FC-Bayern-Transfergerüchte

Pep Guardiola will beim FC Bayern vor allem mit den vorhandenen Spielern arbeiten. Schließlich waren diese mit ein Grund für seine Unterschrift in München. © dpa
Doch dass bei einem solchen Welttrainer plötzlich auch Weltstars gehandelt werden, liegt in der Natur der Sache. Wen könnte Sportvorstand Matthias Sammer dem neuen Trainer Pep Guardiola "spendieren"? Wir haben die Gerüchte für Sie zusammengefasst - von Weltstars bis hin zu Talenten. © M.I.S.
Thiago Alcantara (FC Barcelona): Pep Guardiola wollte ihn unbedingt - das hat er bei einer Pressekonferenz klargestellt. Und am Ende hat er ihn auch bekommen. © dpa
Mario Götze (Borussia Dortmund): Der Jungstar von Borussia Dortmund wechselt für die festgeschriebene Ablösesumme von 37 Millionen Euro zum FC Bayern. Ein spektakulärer Coup! Laut BVB-Trainer Jürgen Klopp ist Götze der "absolute Wunschspieler" von Bayerns künftigem Trainer Pep Guardiola. © dpa
Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt): Der Frankfurter Vorstandschef Heribert Bruchhagen hat den Wechsel von U21-Nationalspieler Sebastian Rode (22) von der Eintracht zum FC Bayern indirekt bestätigt. „Warum geht Jan Kirchhoff zu den Bayern? Warum Sebastian Rode? Mein Gott, das sind junge Leute. Die können dort eben ein Vielfaches verdienen. Punkt. Aus. Das ist eben so“, sagte Bruchhagen der Bild-Zeitung. Allerdings hat der Spieler selbst nicht ausgeschlossen, seinen Vertrag bei der Eintracht möglicherweise zu verlängern. © Getty
Botia
Alberto Botia (FC Sevilla): Offenbar soll der FC Bayern an dem Zentralverteidiger interessiert sein. Das meldet die Sport Bild. Der 24-Jährige wurde beim FC Barcelona ausgebildet.  © picture alliance / dpa
Wayne Rooney (Manchester United): Angeblich ist der Stürmer ziemlich versessen darauf, nach München zu Pep Guardiola zu wechseln. Offiziell hat er bereits bei ManU angefragt, ob er den Verein verlassen dürfe. Sein Ansinnen wurde abgelehnt. Zu den Bayern wird Rooneys Reise aber ohnehin nicht führen: Sportvorstand Matthias Sammer sagte klipp und klar: "Es gab keinen Kontakt zu ihm. Es gibt keinen Kontakt, und er ist nicht auf unserer Agenda. Nein, nein, absolut nicht", so Sammer. © dpa
Yaroslav Rakitsky (l., Donezk): Laut "Sport Bild Plus" ist der FC Bayern am Ukrainer interessiert, der innen wie außen verteidigen kann © dpa
Thomas Vermaelen (l., FC Arsenal): Laut "Sport Bild Plus" ist auch der Belgier ein Kandidat bei Bayern. © dpa
Andreu Fontas (FC Barcelona, l.): Laut "Kicker" sind die Bayern an dem Talent des FC Barcelona interessiert. Der Innenverteidiger ist derzeit an RCD Mallorca ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln und hat bei Barca noch einen Vertrag bis 2015. © dpa
David Villa (FC Barcelona): Laut "Daily Mail" erwarten Bayern-Insider, dass Guardiola wegen dem Barca-Stürmer nachfragt. Die Antwort wird wohl - wenngleich Villa bei Barcelona etwas aufs Abstellgleis geraten ist - "Nein" lauten. © Getty
Laurent Koscielny
Laurent Koscielny (Arsenal London): Laut "Daily Mail" hat der FC Bayern den französischen Innenverteiger von Arsenal London im Auge. Sein Vertrag läuft noch bis 2017. Pep Guardiola soll ihn schon zu seinen Barcelona-Zeiten im Auge gehabt haben © Getty
Robert Lewandowski (Borussia Dortmund): Der Poker um einen Sommer-Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Bayern ist offiziell beendet. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat ein Machtwort gesprochen: Dortmund lässt den polnischen Stürmer nicht vorzeitig ziehen. "Robert Lewandowski wird 2013 definitiv nicht zum FC Bayern wechseln", erklärte der Dortmund-Geschäftsführer gegenüber Bild.de. "Das ist endgültig! Das haben wir Robert und seinen Beratern jetzt mitgeteilt." © Getty
Iker Muniain (Atletic Bilbao): Mit dem jungen Basken haben sich die Bayern in der Vergangenheit schon öfters beschäftigt. Was für eine Verpflichtung im Sommer spricht: Muniain kommt mit Bilbao-Trainer Marcelo Bielsa nicht mehr klar, Pep Guardiola hält große Stücke auf ihn und außerdem ist er eng mit Javi Martinez befreundet. © getty
Benat Etxebarria: Der Baske war im vergangenen Sommer schon beim VfL Wolfsburg im Gespräch, jetzt wird der Mittelfeldspieler von Betis Sevilla auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Das berichtet der "Kicker" unter Bezug auf spanische Medien. Etxebarria dürfte aber für unter 20 Millionen Euro nicht zu haben sein. © getty
Vincent Kompany (Manchester City): Laut "Daily Telegraph" verfolgt der FC Bayern seine Situation und einen möglichen Knatsch mit City-Coach Roberto Mancini. Allerdings: Kompanys Vertrag läuft bis 2018, er wäre wohl richtig teuer © dpa
Inigo Martinez: Der Verteidiger genießt bei Pep Guardiola seit langer Zeit einen guten Ruf. Die "Sport Bild" berichtet, dass Guardiola bereits mehrfach versucht hat, ihn zum FC Barcelona zu locken. © getty
Kevin-Prince Boateng (AC Mailand): So ein Boateng-Bruderpaar beim FC Bayern wäre doch was! Der Halbbruder von Jerome hat aber die Gerüchte schon dementiert. "Die Spekulationen kommen nicht von mir. Natürlich habe ich das auch mitbekommen. Deswegen kann ich jetzt klar sagen: Ich bin beim AC glücklich und sitze zurzeit nicht auf gepackten Koffern. Zudem habe ich Milan viel zu verdanken und beschäftige mich nicht mit Bayern oder anderen Klubs", sagte er der "Sport Bild". © Getty
Pablo Osvaldo (AS Rom): Ein echter Typ! Der 27-Jährige fällt nicht nur wegen seiner Tattoos, sondern auch wegen seiner Tore. Laut "Tuttosport" ist nicht nur Bayern an ihm dran, sondern auch Milan und Florenz. © Getty
Mangala (FC Porto): Das Gerücht, dass der FC Bayern Interesse an dem 22-jährigen Franzosen habe, setzte dessen Berater Fabrizio Ferrari via portugiesischer Sportzeitung "Abola" in die Welt. Der Verteidiger stehe bei Bayern, Manchester United und dem AC Mailand auf dem Zettel", sagte Ferrari, "und noch bei weiteren Mannschaften dieses Niveaus." Da scheint jemand den Preis seines Agenten in die Höhe treiben zu wollen. International jedenfalls ist Mangala noch ein recht unbeschriebenes Blatt. Er spielt seit 2011 beim FC Porto, zuvor war er in Belgien bei Standard Lüttich aktiv. © dpa
Luis Suarez (FC Liverpool): Laut "Sunday People" steht eine 40-Millionen-Pfund-Offerte für den Liverpool-Star aus Uruguay im Raum. Seine Trefferquote in England ist beeindruckend, aber ob Bayern so viel Geld auf einmal in einen Stürmer investiert, ist zumindest fraglich. © Getty
Arturo Vidal (Juventus Turin): Der Chilene gab Bayern einst einen Korb und wechselte von Bayer Leverkusen zu Juve. Laut "Gazzetta dello Sport" ist er dort nicht mehr unverkäuflich, weil sich Juve gerne anderre Stars leisten würde. Deswegen könnte ein Wechsel zu Bayern wieder ein Thema werden. © Getty
Stefan Savic (AC Florenz, l.): Ein schickes Foto - und ein reizvoller Spieler? Italienische Medien bringen den Innenverteidiger aus Montenegro mit dem FC Bayern in Verbindung © dpa
Etienne Capoué (FC Toulouse): Schreien kann er schon mal, der Franzose, wie dieses Foto beweist. Und Fußball spielen auch. Deswegen ist laut "Daily Star" neben West Ham auch der FC Bayern an dem Nationalspieler interessiert. Allerdings: Das defensive Mittelfeld zählt nun wirklich nicht zu den Problemzonen der Münchner. © Getty
Als möglicher Abgang wurde Xherdan Shaqiri ins Gespräch gebracht. Laut "Sport Bild" ist Borussia Dortmund bereit, Robert Lewandowski in diesem Sommer nach München ziehen zu lassen. Voraussetzung: Ein kleiner Transferbetrag sowie im Tausch Xherdan Shaqiri und/oder ... © MIS
Mario Mandzukic. Auch der Kroate hat es BVB-Trainer Jürgen Klopp angeblich angetan. Sportvorstand Matthias Sammer hat allerdings bekräftigt, dass man beide Spieler nicht abgeben wolle. © dpa

Im Moment, unter anderem sieht es bei Paris so aus, versuchen einige Klubeigner zu tricksen.

Rummenigge: Es war klar, dass am Anfang Statuten interpretiert werden. Aber wir waren uns darüber einig: Diese Löcher muss die UEFA dann konsequent schließen!

Eine besondere Brisanz kommt dadurch zustande, dass der Sohn von Michel Platini die Geschicke des Pariser Hauptsponsors lenkt. Besteht da Redebedarf zwischen Ihnen und Michel Platini?

Rummenigge: Nein. Ich habe grundsätzlich ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. Ich glaube nicht, ob das nun eine Rolle spielt.

Dennoch: Malaga wurde aus den europäischen Wettbewerben ausgeschlossen - wie verhält es sich bei Paris?

Rummenigge: Da besteht ein großer Unterschied. Malaga wurde ausgeschlossen, weil sie Verbindlichkeiten gegenüber Dritten, Klubs und Spielern, nicht nachgekommen sind. Diese anderen Dinge, wie Investments oder bilanzielle Verluste, werden erst ab dem 1. Juli 2014 geahndet. Das ist die nächste Phase.

Schnapper, Paolo, Pep: Die Spitznamen der Bayern-Stars

Spitznamen haben natürlich auch die Bayern-Stars - ob im Team oder in der Öffentlichkeit. Bei einigen wie Holger Badstuber oder Toni Kroos ist übrigens kein Spitzname bekannt. Ansonsten erfahren Sie hier, wie die Profis noch so heißen. © M.I.S.
Manuel Neuer: Manu ist der gängige Spitzname für den Keeper, vor allem zu Schalker Zeiten wurde er aber auch als Schnapper bezeichnet. © AFP
David Alaba: Alabasi wird der Österreicher noch genannt. © M.I.S.
Jerome Boateng: Boa - das war ja einfach. © AFP
Rafinha: Sein Name lässt sich in Rafi abkürzen. Auch Giftzwerg hängt ihm nach. © M.I.S.
Dante: Doktor Dante wurde der Brasilianer genannt, nachdem er sich zu Gladbach-Zeiten im Spiel selbst die kaputte Nase gerichtet hat. Oder wegen der Maske auch Zorro oder Rocky. Er selbst schmunzelte gegenüber Spox.com: "Doktor Dante hört sich nicht schlecht an, oder?" © M.I.S.
Josep Guardiola: Er wird - klar - Pep genannt. © AFP
Javi Martinez: Der Spanier wird Xaver genannt. Er erklärte der tz: "Die sagen alle, dass Javier oder Javi auf bayerisch Xaver ist – und so nennen sie mich jetzt alle in der Kabine. Ich habe das zuvor noch nie gehört, aber ein bisschen komisch klingt es ja schon" © M.I.S.
Franck Ribéry. Filou, Flagada, Franz - die Liste der Spitznamen ist lang beim Franzosen. Zudem ist er ein Teil von Robbéry. Und wird wegen seiner Dribbelkünste auch Fummler genannt. © M.I.S.
Mitchell Weiser: Javi Martinez nennt ihn Muniain, angeblich, weil der Youngster dem Spanier Iker Muniain so ähnlich sieht. © AFP
Philipp Lahm: "Wireless Lahm" taufte ihn einst Mehmet Scholl. Jürgen Klinsmann machte ihn zu Paolo nach Paolo Maldini. Auch Manager wird er wegen seiner Führungsrolle genannt. Fips ist ebenso eine Option. © M.I.S.
Bastian Schweinsteiger: Schweini hört er eher nicht so gerne, Basti schon eher. © AFP
Arjen Robben: Glasmann betitelten ihn englische Medien fies. Auch The Flying Dutchman wurde er schon genannt. In München ist er Teil von Robbéry. © AFP
Claudio Pizarro: Pizza - der Peruaner hat wohl einen der bekanntesten Spitznamen im Team. © AFP
Xherdan Shaqiri: Shaq wird der Eidgenosse genannt. Die schweizer Medien machten ihn wegen seiner Statur zum Kraftwürfel.   © AFP
Sebastian Rode: Der Neuzugang von der Frankfurter Eintracht wird seit der E-Jugend Seppl genannt, weil zu viele Spieler den Vornamen Sebastian hatten. Bei seiner Vorstellung wurde er von Matthias Sammer "Giftzwerg" getauft. © dpa

Sie haben also keine Befürchtung, dass die Glaubwürdigkeit von Financial Fairplay leidet?

Rummenigge: Es steht und fällt mit der Uefa!

Wann wissen wir also mehr?

Rummenigge: In diesem Zusammenhang erst in eineinhalb Jahren. Wir alle in den Klubs fordern ein, dass Financial Fairplay seriös umgesetzt wird. Alle haben sich dazu verpflichtet, auch Paris SG.

Ein anderes Thema: Günter Netzer hat die Spielweise von Bastian Schweinsteiger kritisiert, Olaf Thon gar von einem nahen Ende Ihres Spielers in den Nationalelf gesprochen .

Rummenigge: Was der Olaf Thon da von von sich gegeben hat - er war doch auch nicht Armin Hary! Er hätte wahrscheinlich gern so gut gespielt wie Bastian Schweinsteiger es tut. Vielleicht ist es bei Olaf Thon auch ein bisschen Frust, weil er heute im Fußball keine Rolle mehr spielt. Dann ist man geneigt, so etwas im Fernsehen von sich zu geben. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden mit Bastian.

Und Sie haben auch keine Angst vor dem „Ballack-Effekt“, wie Olaf Thon ein schnelles Ende beim DFB nannte.

Rummenigge: Ein Blick auf die Länderspiele von Olaf Thon und Bastian Schweinsteiger spricht in Qualität wie Quantitiät eine klare Sprache zugunsten von Bastian. Damit ist die Diskussion auch beendet.

Interview: Michael Knippenkötter

Auch interessant

Meistgelesen

Bundesliga: So endete FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt 
Bundesliga: So endete FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt 
Trainer-Frage beim FC Bayern geklärt? Rummenigge verrät Kovac-Zukunft per Handzeichen 
Trainer-Frage beim FC Bayern geklärt? Rummenigge verrät Kovac-Zukunft per Handzeichen 
Fünf Fragen zum Meisterschaftsfinale: Ist Niko Kovac schon weg? 
Fünf Fragen zum Meisterschaftsfinale: Ist Niko Kovac schon weg? 
FC Bayern - RB Leipzig: PK im Ticker - Kovac verrät, wer im Tor stehen wird
FC Bayern - RB Leipzig: PK im Ticker - Kovac verrät, wer im Tor stehen wird

Kommentare