Sommerurlaub trotz Corona: Auswärtiges Amt weitet Reisewarnung aus - Lage auf Mallorca extrem prekär

Sommerurlaub trotz Corona: Auswärtiges Amt weitet Reisewarnung aus - Lage auf Mallorca extrem prekär

Karl-Heinz Rummenigge im tz-Interview: „Wir sollten relaxter sein“

Karl-Heinz Rummenigge
+
Bayern-Boss Rummenigge: „Ich weiß, dass der Uli die Spieler gerne mal reizt…“

München - Im tz-Interview spricht Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge über Luca Toni, Franck Ribéry, Transfers – und die Hoeneß-Kritik.

Herr Rummenigge, nach zwei Tagen in Rom sind Sie zurück in München. Wie haben Sie das Champions-League-Finale erlebt?

Karl-Heinz Rummenigge: Es war ein tolles Erlebnis, eine wunderbare Veranstaltung. Man muss auch deutlich sagen, dass sich die zwei besten Mannschaften Europas gegenüberstanden. Nicht umsonst haben Manchester und Barcelona in ihren heimischen Ligen die Meisterschaft geholt. Und man hat auch gesehen, dass wir gegen die eindeutig beste Mannschaft Europas ausgeschieden sind. Das ist keine Schande.

Wie oft haben Sie sich während des Spiels gedacht: So würde ich den FC Bayern nächstes Jahr gerne spielen sehen?

Rummenigge: Ich glaube, in der heutigen Zeit ist es extrem schwer, solch eine Qualität hinzukriegen. Wir haben natürlich alle beim FC Bayern einen großen Traum: mal wieder im Finale zu stehen. Aber man muss realistisch bleiben, wir sind keine Fantasten. An einem guten Tag kann der FC Bayern weiter kommen als in der vergangenen Saison, aber es muss alles passen. Einige wenige Mannschaften aus England und Spanien sind uns voraus – aber eben fast alle auch in einer finanziellen Schieflage.

Der Saisonrückblick des FC Bayern

Saisonrückblick FC Bayern München
Es war eine bewegte Spielzeit beim FC Bayern München - aber leider kein erfolgreiches Jahr. Während in der Vorsaison (Foto) zwei Titel heraussprangen, ging der Rekordmeister in der abgelaufenen Saison leer aus. Lassen Sie hier die Monate noch einmal Revue passieren. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Jürgen Klinsmann steht als Sinnbild für eine verkorkste Saison. Bei seinem Dienstantritt (1. Juli 2008) sind natürlich alle Beteiligten noch voller Zuversicht. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Der Coach bringt so manche Neuerung mit sich: Von wirklich wichtigen Dingen wie einem neuen Leistungszentrum ... © FC Bayern © FC Bayern
Saisonrückblick FC Bayern München
... bis hin zu schmucken Buddha-Figuren auf dem Dach. Die unwichtigste Wichtigkeit rund um den FC Bayern verschwindet übrigens Ende Oktober wieder. Als Grund wird die Ablenkung durch die öffentliche Diskussion über die Statuen angegeben, die man zukünftig vermeiden wolle. (1. Juli 2008) © Schlaf
Saisonrückblick FC Bayern München
Natürlich drehte sich in der Sommerpause auch das Personalkarussell. Wenn auch nur ein bisschen. Oliver Kahn (Karriereende), Bernd Dreher (Karriereende), Jan Schlaudraff (Hannover 96), Andreas Görlitz (Karlsruher SC), Sandro Wagner (MSV Duisburg), Stefan Celozzi (Karlsruher SC) und Julio dos Santos (Atletico Paranaense) sind weg. Neu im Kader: Tim Borowski (Werder Bremen), Thomas Kraft (Bayern München II) und Hans-Jörg Butt (Foto, Benfica Lissabon). (1. Juli 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Der FC Bayern präsentiert seine neuen Trikots. Für Aufregung im Fanlager sorgt vor allem das neue Jersey in der "Löwen-Farbe" Dunkelblau. (22. Juli 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Mit dem ersten kleinen Titel für Jürgen Klinsmann klappt es nicht: Durch ein 1:2 gegen Borussia Dortmund verpassen die Bayern den inoffiziellen Supercup-Titel. (23. Juli 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Gerade noch mal gut gegangen: Das erste Pflichtspiel der Saison im DFB-Pokal bei Rot-Weiß Erfurt gewinnt der FC Bayern nach einem äußerst dürftigen Auftritt mit 4:3. Entsprechend ist von Jubel oder Freude auch nicht viel in den Gesichtern der Bayern-Kicker zu sehen. (10. August 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Bundesliga-Auftakt! Unter Jürgen Klinsmann erwischen die Bayern auch in der höchsten deutschen Spielklasse einen holprigen Saisonstart. Am ersten Spieltag holt die Klinsmann-Truppe immerhin ein 2:2 gegen den Hamburger SV. (15. August 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Ottmar Hitzfeld und Franck Ribéry hingegen können feiern: Sie werden am Rande des Spiels als Trainer und Spieler des Jahres ausgezeichnet. (15. August 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Marcell Jansen macht überraschend den Abflug und wechselt zum Hamburger SV (27. August 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Ersatz ist schnell parat: Der italienische Weltmeister Massimo Oddo wird für ein Jahr vom AC Mailand ausgeliehen. (28. August 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Oliver Kahn schaut noch einmal an der Säbener Straße vorbei. Er sinniert mit Jürgen Klinsmann über die Vergangenheit und trainiert für sein Abschiesspiel. (1. September 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Danke, Olli! Ein großer Spieler und Mensch verlässt die Fußballbühne! Beim Abschiedsspiel erntet Oliver Kahn stehende Ovationen auf den Rängen und vor den Fernsehgeräten. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Eine Weltkarriere geht zu Ende. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Die rauschende Abschiedsfeier in einem Zelt neben der Arena dauert bis in die Morgenstunden. Dass Kahn und seine Frau Simone sich wieder näher stehen, deutet sich an. (3. September 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Der neue Mannschaftsbus rollt an. Uli Hoeneß sowie die Busfahrer Michael Lauerbach (l) und Sandra König (m) sind sichtlich stolz auf das neue Luxusgefährt. (11. September 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Die Champions League hat den FC Bayern wieder! Bei der Rückkehr in die Königsklasse und Klinsmanns Champions-League-Debüt gelingt ein 1:0 bei Steaua Bukarest. (17. September 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
In der Bundesliga stottert der Klinsi-Motor weiter: Nach einem desaströsen 2:5 gegen Werder Bremen am 5. Spieltag dümpelt der FC Bayern einige Wochen lang durchs Tabellenmittelfeld. Erst nach dem 8. Spieltag (Tabellenplatz 11) schaffen die Bayern die Wende. (20. September 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Ehrensache: Der jährliche Oktoberfest-Besuch in Käfers Wiesn-Schänke. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
In der Bundesliga kommen die Bayern im Verlauf der Hinrunde immer besser in Tritt. Mit dem 3:1 gegen Arminia Bielefeld springt der Rekordmeister auf Rang 3. (1. November 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Die Hauptversammlung verläuft harmonisch. Lediglich bei anderen Clubs sorgen die Bayern-Funktionäre für Aufregung. Es gibt von Karl-Heinz Rummenigge einen Seitenhieb gegen die Löwen ("Wissen Sie, wann 1860 das erste Mal genannt wurde: Im alten Testament: Sie trugen eigenartige Gewänder und irrten planlos umher.") und einen gegen den Aufsteiger: "1899 Hoffenheim. Wo haben die sich eigentlich vor 100 Jahren versteckt, weil die hat keiner registriert." (7. November 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
4:1 gegen Energie Cottbus! Der FC Bayern bleibt zum Jahresende rund drei Monate ohne Pflichtspielniederlage. (22. November 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Nach dem 2:1-Sieg im Tosppiel über 1899 Hoffenheim ziehen die Bayern sogar gleich mit dem Überraschungsspitzenreiter aus dem Kraichgau. Am letzten Spieltag spielen beide Unentschieden - Hoffenheim ist Herbstmeister. (5. Dezember 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
3:2 bei Olympique Lyon - ein Zitterspiel. Nach einer großen ersten Halbzeit mit drei Treffern lassen die Bayern noch zwei Dinger rein. Aber: Die Gruppenphase der Champions League ist überstanden! Souverän und als Gruppensieger ziehen die Bayern ins Achtelfinale ein. (10. Dezember 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Gründe für ein Glaserl Sekt gibt es bei der Weihnachtsfeier im Circus Krone viele. Nicht nur die zwei Titel der vergangenen Saison. Der FCB überwintert als Bundesliga-Zweiter (punktgleich mit Tabellenführer Hoffenheim), im DFB-Pokal sowie in der Champions League. (8. Dezember 2008) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Das Winter-Trainingslager in Dubai schlägt sich auf die Stimmung von Trainern und Spielern nieder (3. Januar 2009) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Man ist voller Zuversicht für die Rückrunde. Da packt sogar Uli Hoeneß mit an (4. Januar 2009). © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Die monatelange Hängepartie ist beendet! Lukas Podolski darf zur neuen Saison zurück zum 1. FC Köln, der sich den Stürmer rund zehn Millionen Euro kosten lässt. (19. Januar 2009) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Die Bayern starten überragend in die Rückrunde. Den VfB Stuttgart ballern sie mal eben mit 5:1 aus dem DFB-Pokal (27. Januar 2009). © AP
Saisonrückblick FC Bayern München
Der Bundesliga-Rückrundenstart geht hingegen völlig in die Hose. Das 0:1 beim Hamburger SV (30. Januar 2009) ist erst der Anfang. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Bitter: Willy Sagnol muss vor seinem Körper kapitulieren und seine Karriere beenden (2. Februar 2009). Die Fans werden ihren Liebling "Willyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy" in bester Erinnerung behalten. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Alles nur Spaß? Im Training kommt es am 5. Februar 2009 zu einer Rauferei zwischen Ribéry und Podolski. Poldi zur tz: „Ach, das war doch nur Spaß. Franck ist doch derjenige in der Mannschaft, mit dem ich mich am besten verstehe.“ Dennoch – nach einem fröhlich-unbeschwerten Jux sah die ganze Aktion nicht gerade aus. © Ruiz
Saisonrückblick FC Bayern München
Die Bundesliga-Talfahrt geht indes weiter. Erschreckende Bilanz: Aus den ersten fünf Rückrundenspielen holen die Bayern nur einen Sieg, bei drei Niederlagen (Foto vom 1:2 bei Hertha am 14. Februar 2009) und einem Unentschieden. Das ist nicht mehr der FC Bayern, wie man ihn kennt! © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Der FC Bayern kriegt seinen Super-Sechser! (18. Februar 2009) Anatolij Timoschtschuk wechselt für einen zweistelligen Millionenbetrag zur neuen Saison zum deutschen Rekordmeister. Der ukrainische Mittelfeldspieler soll zur neuen Saison im defensiven Mittelfeld die Fäden ziehen. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Die Erfolge in der Champions League hübschen die Klinsmann-Bilanz etwas auf und sorgen dafür, dass für Jürgen Klinsmann die Luft (noch) nicht allzu dünn wird. Sporting Lissabon ballern die Bayern im Hinspiel mit 5:0 (25. Februar 2009) weg. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Dieses Sandwich tut den Bayern weh: Leverkusen kegelt die Klinsmann-Truppe mit 3:1 aus dem DFB-Pokal (4. März 2009). Der erste Titel-Traum ist ausgeträumt. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
7:1! Es ist der höchste Bayern-Sieg in der Champions League der Geschichte! Diese Anzeigetafel kann man gar nicht oft genug anschauen (10. März 2009). © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Bitter: Miroslav Klose zieht sich im Bochum-Spiel (14. März 2009) eine schwere Verletzung am rechten Sprunggelenk zu und wird den Bayern im Meister-Endspurt fehlen. Nachdem sie Landon Donovan im Winter in die USA zurückgeschickt haben, bleiben nur noch zwei Profi-Stürmer. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Ansonsten kommen die Bayern in der Liga langsam wieder auf die Beine: Nach der Durststrecke landen sie drei Siege in Folge, auch wenn etwa das 1:0 über Karlsruhe (21. März 2009) wenig glanzvoll ausfällt. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Dann der Anfang vom Ende für Jürgen Klinsmann: Der FC Bayern geht beim VfL Wolfsburg mit 1:5 unter (4. April 2009). Der Wolfsburger Grafite erzielt zum Endstand ein Zaubertor, an dem die Bayern aber wenig Freude hatten. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Das nächste Debakel folgt vier Tage später: Der FC Barcelona schießt die Bayern in einer Halbzeit mit 4:0 ab (8. April 2009). Die Bayern, mit großen Ambitionen und zunächst auch großen Erfolgen in die Champions-League-Saison gestartet, muss einen Klassenunterschied eingestehen. Auch der zweite Titel-Traum ist ausgeträumt. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Michael Rensing muss von der Bank zuschauen. Jürgen Klinsmann hat den designierten Kahn-Nachfolger vor dem Spiel in einer Aufsehen erregenden Aktion zur Nummer zwei degradiert (8. April 2009). Auch wenn Hans-Jörg Butt über Wochen einen guten Vertreter mimte: Die Rensing-Ausbootung nehmen ihm viele Fans übel. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Klinsmann wackelt. Doch zwei Bundesliga-Siege gegen Frankfurt (4:0) und in Bielefeld (1:0) sowie ein 1:1 im Rückspiel gegen den FC Barcelona lassen ihn noch einmal durchpusten. Wer den Torjubel von Uli Hoeneß in Bielefeld sah (18. April 2009), glaubte eigentlich nicht daran, dass die Verantwortlichen wirklich darüber nachdenken, Klinsmann zu feuern. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Doch dann folgt Klinsmanns letztes Spiel als Trainer: Das 0:1 in der Allianz Arena gegen den FC Schalke 04 (25. April 2009) ist eine spielerische Bankrotterklärung, es fehlt hinten und vorne. Ahnt Klinsmann hier schon, dass er nicht mehr auf der Bayern-Bank Platz nehmen darf? © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Knapp 48 Stunden lang brodelt es an der Säbener Straße. Am Montagvormittag (27. April 2009) dann der Krisengipfel hinter verschlossenen Türen. Ergebnis: Klinsmann muss gehen! Das ist sein letztes Bayern-Foto. © Volpe
Saisonrückblick FC Bayern München
Hier fährt Klinsmann vom Gelände. Die Enttäuschung spricht aus seinem Gesicht. (27. April 2009) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Seine Assistenten darf er mitnehmen (27. April 2009). © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Uli Hoeneß sagt später bei einer Pressekonferenz (27. April 2009), dass ihm die Entscheidung nicht leicht gefallen sei, dass aber auch ein Klinsmann ohne Ergebnisse nicht zu halten gewesen sei. Klinsmann hatte viele Versprechen gegeben und viele nicht eingelöst. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Der Feuerwehrmann im Anmarsch! (28. April 2009) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Jupp Heynckes wird aus der Rente zurück auf den Cheftrainerspiel geholt (28. April 2009) und soll gemeinsam mit Hermann Gerland in fünf Spielen die Saison retten. Als Ziel gibt er die direkte Qualifikation für die Champions League aus, also Platz 2. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Babyglück im Hause Demichelis! Am 3. Mai 2009 bringt die schöne Evangelina einen gesunden Sohn zur Welt. Am Sonntag Nachmittag um halb fünf erblickt der kleine Martin in der Frauenklinik Dr. Geisenhofer am Englischen Garten das Licht der Welt. Knapp drei Wochen zu früh (errechneter Termin war der 21. Mai), aber ohne Komplikationen. 2900 Gramm, 50 Zentimeter, das sind die technischen Daten. Viel wichtiger: Mutter und Kind sind wohlauf. © sampics
Saisonrückblick FC Bayern München
Ruck dank Jupp! Der Interimscoach führt die Bayern zu drei Siegen in Folge (Foto: 3:1 in Cottbus am 9. Mai 2009). Der Meistertitel scheint wieder möglich, wenngleich die führenden Wolfsburger im Gleichschritt punkten. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Nachdem wild spekuliert wurde und alle Namen von Matthias Sammer über Arsene Wenger bis Lothar Matthäus die Säbener Straße auf und ab gejagt wurden, steht der neue Trainer offiziell fest! (13. Mai 2009) Louis van Gaal wird's! Am 1. Juli übernimmt der erfahrene Holländer den FC Bayern München. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Vor dem 2:2 gegen Hoffenheim am vorletzten Spieltag sind alle zuversichtlich, den Titel noch zu packen. Doch das war's dann offenbar mit der Meisterschaft! © dpa
Saisonrückblick FC Bayern München
Nach Abpfiff rollen die Fans die Schale wieder ein. Um am letzten Spieltag die Wolfsburger noch von der Spitze zu verdrängen, hilft nur ein kleines Fußball-Wunder. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern
Vor dem letzten Spiel gegen den VfB Stuttgart (22. Mai 2009) glauben einige Fans noch an die Schale. © dpa
Saisonrückblick FC Bayern
Vor Anpfiff werden die Spieler Lukas Podolski (Foto), Willy Sagnol und Massimo Oddo verabschiedet. (22. Mai 2009) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern
Und natürlich Hoeneß-Freund Jupp Heynckes, der einen guten Job als Feuerwehrmann gemacht hat. (22. Mai 2009) © ap
Saisonrückblick FC Bayern
Das Spiel endet 2:1 für die Bayern, die sich dadurch Platz 2 und damit das Minimalziel Champions-League-Qualifikation sichern. (22. Mai 2009) © dpa
Saisonrückblick FC Bayern
Nach Abpfiff gehen die Spieler in die Kurve und bedanken sich bei den Fans. Auf eine spannende und hoffentlich erfolgreichere Saison 2009/2010! © dpa

Haben Sie in Rom auch Kontakt zu Barcelonas ­Aliaksandr Hleb aufgenommen?

Rummenigge: Nein, es gab keinen Kontakt, wir haben nicht gesprochen. Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös voraussagen, ob er ein Thema für uns wird – beziehungsweise welche Spieler überhaupt ein Thema werden. Wir sind uns darüber im Klaren, dass wir auf der Torwart- und der Rechtsverteidigerposition handeln möchten. Um welche Namen es in Zukunft geht, werden die Gespräche mit unserem neuen Trainer zeigen.

Mit welchen Gefühlen gehen Sie die Planungen mit Louis van Gaal an?

Rummenigge: Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Er hat in allen Gesprächen große Erfahrung, Gelassenheit und Geduld vermittelt. Louis van Gaal weiß, was er will. Wir werden uns über Zu- und Abgänge Gedanken machen, damit wir nächste Saison eine Mannschaft auf dem Platz haben, die wettbewerbsfähig ist.

„Wettbewerbsfähig“?

Rummenigge: Das oberste Ziel bleibt die deutsche Meisterschaft und in den anderen beiden Wettbewerben wollen wir eine gute Rolle spielen.

Wird in den Gesprächen mit van Gaal das Engagement von Hermann Gerland als Co-Trainer fixiert?

Rummenigge: Es ist klar, dass Louis seine zwei bis drei Leute aus Holland mitbringt. Und er macht sich Gedanken über einen deutschen Assistenztrainer. Er möchte Gerland kennenlernen, es wird zu Beginn der nächsten Woche ein Gespräch geben. Dann werden wir in Kürze eine Entscheidung bekanntgeben – weil davon ja auch die zukünftigen Aufgaben von Mehmet Scholl abhängig sind.

Von Scholli zu Schweini: Zuletzt übte Uli Hoeneß heftige Kritik an Bastian Schweinsteiger. Zurecht?

Rummenigge: Wir sollten solche Einschätzungen dem Trainer überlassen. Natürlich kann Bastian mehr, als er diese Saison gezeigt hat. Ich weiß, dass der Uli die Spieler gerne mal reizt, oft sind ja auch Verbesserungen eingetreten – weil das geschriebene Wort für einige wohl mehr Wirkung hat.

Bleibt Schweinsteiger definitiv beim FC Bayern?

Rummenigge: Das war ja nicht in Frage gestellt.

Und Toni?

Rummenigge: Wir sollten etwas relaxter mit den Dingen umgehen. Wir befassen uns nicht mit einem Abgang von Luca. Er hat noch Vertrag und wir haben vier fantastische Stürmer.

Können Sie versprechen, dass Ribéry nächstes Jahr noch im Bayern-Trikot aufläuft?

Rummenigge: Ich muss sagen, dass wir mit diesem Thema sehr entspannt umgehen. Franck hat noch zwei Jahre Vertrag. Egal, welche Spekulationen es gibt, wie viele Millionen geboten werden: Am Ende entscheidet nur der FC Bayern. Wir haben unsere Meinung kundgetan: Wir möchten Franck nicht abgeben. Ich lese die angeblichen Angebote in den Zeitungen sehr entspannt und amüsiert.

Trotzdem bezeichnet es Uli Hoeneß als „Traum, wenn Franck bliebe“. Wird es noch ein harter Kampf um Ribéry?

Rummenigge: Warum ein Kampf? Ich kann Ihnen eines sagen: Unser großer Vorteil ist, dass die Entscheidung ganz allein in unser Hand liegt. Es gibt nicht wie bei Mario Gomez eine Klausel, wo sich der Spieler entscheiden kann.

Bei der Torwart-Suche hat sich der Verein auf Manuel Neuer als Favoriten festgelegt.

Rummenigge: Manuel Neuer ist ein guter Torwart. Aber sollte der Transfer nicht klappen, dann klappt er nun mal nicht. Es gibt in Europa ausreichend Qualität an guten Torhütern.

Die Torwartfrage war ein großes Thema unter Klinsmann. Ist eine Einigung in Sachen Abfindung mit dem Ex-Trainer ins Sicht?

Rummenigge: Wir haben seit längerer Zeit keinen Kontakt gehabt. Ich glaube, es muss ein bisschen Zeit vergehen, bis sich die Situation beruhigt hat.

Interview: Tobias Altschäffl

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus
FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus
Tobias Schweinsteiger zurück nach Bayern: Was bedeutet das für die FCB-Talente?
Tobias Schweinsteiger zurück nach Bayern: Was bedeutet das für die FCB-Talente?
FC Bayern: Gegenangriff von Paris Saint-Germain? Franzosen haben Bayern-Star auf dem Zettel
FC Bayern: Gegenangriff von Paris Saint-Germain? Franzosen haben Bayern-Star auf dem Zettel
Wunderkind von Real Madrid zum FC Bayern? Es gab schon einen Anruf
Wunderkind von Real Madrid zum FC Bayern? Es gab schon einen Anruf

Kommentare