Schale fast futsch: Einsamer Klinsmann am Abgrund

+
Beim Auslaufen der Stars trabte Klinsi vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg.

Aufgebrachte Fans, sprachlose Bosse, gefrusteter Top-Star - und ein einsamer Trainer am Abgrund:

Alleingelassen vom eisern schweigenden Vorstand klammerte sich Jürgen Klinsmann nach dem 0:1-Tiefschlag gegen den von Mike Büskens wachgeküssten FC Schalke 04 und der wohl letzten geplatzten Titel-Option an sein wankendes Projekt FC Bayern. “Ich glaube nicht, dass ich mir Sorgen um meine Position machen muss“, behauptete der 44-Jährige. “Ich bin ein Kämpfer und mache das Ding weiter. Die Chemie stimmt intern.“

FC Bayern: Die Bilder von der Pleite gegen Schalke

Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Stimmung auf dem Nullpunkt: Klinsmann (2. v.li.) ratlos, Uli Hoeneß enttäuscht. © ap
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Debatten auf der Bayern-Bank um eine Saison, in der der FCB wohl ohne Titelgewinn bleibt:  Uli Hoeneß (re.) redet auf Cheftrainer Klinsmann ein. © ap
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Da fliegt er vorbei, der  Ball - in dieser Saison für den FCB wohl nicht mehr in Richtung Titel. © dpa
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Jürgen Klinsmanns Versuche, dem Spiel von der Bank aus Impulse zu geben, waren wirkungslos. © ap
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Auch artistische Einlagen der Bayern-Spieler, wie hier von Lucio (re.) im Zweikampf mit dem Schalker Vincente Sanchez, waren brotlose Kunst. © ap
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Au Backe: Mark van Bommel (li.) und der Schalker Jermaine Jones gerieten aneinander. © ap
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Schalker Jubel nach dem Treffer zum 0.1 in München. © dpa
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Schalker Jubel: Kevin Kuranyi (l-r), Halil Altintop und Heiko Westermann. © dpa
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Lukas Podolski im Einsatz gegen Jermaine Jones. © ap
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Alles versucht, nichts erreicht: Lucio (l) gegen Kevin Kuranyi. © dpa
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Mark van Bommel versucht gegen Christian Pander von Schalke 04 sein Möglichstes - es hat nicht gereicht. © dpa
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Ze Roberto (li.) i Duell mit Halil Altintop: Der Schalker entschied das Duell für sich. © dpa
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Lucio (li.) im Zweikampf mit Halil Altintop: Alle  Bemühungen der Bayern-Stars waren am Samstag vergeblich. Mit dem einen Treffer von Altintop machten die Schalker bayerische Meistertäume praktisch zunichte. © dpa
FC Bayern verliert 0:1 gegen Schalke 04.
Geht den Bayern am Ende die Luft aus? Demichelis am Boden. © ap
FC Bayern verliert 0:1 gegen Schalke 04.
Luca Toni: Nachdenklich ... © ap
FC Bayern verliert 0:1 gegen Schalke 04.
... und chancenlos. © ap
FC Bayern verliert 0:1 gegen Schalke 04.
Gestolpert statt gezaubert: Bayern-Star Ribery fand gegen Schalke auch keine geeigneten Mittel. © dpa
FC Bayern verliert 0:1 gegen Schalke 04.
Chance weg, Toni tobt. Geholfen hat es nichts. © dpa
FC Bayern verliert 0:1 gegen Schalke 04.
Leidender Toni. © dpa
Aus der Meistertraum? FC Bayern verliert  Heimspiel gegen Schalke mit 0:1
Auch dieser Beistand half nichts: Elf Barmherzige Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul verfolgten die Partie am Samstag in der Allianz-Arena. © ap

Am Sonntag leitete Klinsmann scheinbar ganz normal das Training, beim Auslaufen der Stars trabte er vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg. Eine trügerische Ruhe auf dem Vereinsgelände, denn nach dem Champions-League-Aus und dem DFB-Pokal-K.o. stehen die Bayern nun auch in der Fußball-Bundesliga vor einem Scherbenhaufen. Selbst die Champions-League-Qualifikation als Minimal-Ertrag einer Bayern-Saison ist nach dem Sturz auf Platz drei akut gefährdet. “Das, was als Ziel bleibt, ist der zweite Platz“, urteilte Franz Beckenbauer als “Premiere“-Experte und bewertete schon einmal einen möglichen vorzeitigen Schlussstrich unter die Ära Klinsmann: “Es wäre jammerschade, wenn es nicht funktioniert. Der FC Bayern hat so viel investiert, Klinsmann hat so viel investiert.“

Bilder vom scheinbar normalen Sonntagstraining

Am Sonntag leitete Klinsmann scheinbar ganz normal das Training, beim Auslaufen der Stars trabte er vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg.
Am Sonntag leitete Klinsmann scheinbar ganz normal das Training, beim Auslaufen der Stars trabte er vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg. © AP
Am Sonntag leitete Klinsmann scheinbar ganz normal das Training, beim Auslaufen der Stars trabte er vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg.
Eine trügerische Ruhe auf dem Vereinsgelände, ...  © AP
Am Sonntag leitete Klinsmann scheinbar ganz normal das Training, beim Auslaufen der Stars trabte er vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg.
... denn nach dem Champions-League-Aus und dem DFB-Pokal-K.o. stehen die Bayern nun auch in der Fußball-Bundesliga vor einem Scherbenhaufen. © AP
Am Sonntag leitete Klinsmann scheinbar ganz normal das Training, beim Auslaufen der Stars trabte er vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg.
Davor kann auch Jürgen Klinsmann nicht die Augen schließen. © AP
Am Sonntag leitete Klinsmann scheinbar ganz normal das Training, beim Auslaufen der Stars trabte er vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg.
Die Klinsmann-Raus-Rufe werden immer lauter. © AP
Am Sonntag leitete Klinsmann scheinbar ganz normal das Training, beim Auslaufen der Stars trabte er vor einigen hundert Zuschauern engagiert vorneweg.
Ob Klinsi auf seiner Uhr lesen kann, wann seine Zeit abgelaufen ist? © AP

Und teuer wäre eine Trennung für den Verein zudem. Gegen die unter dem Trainer-Triumvirat Büskens/Mulder/Reck von Sieg zu Sieg eilenden Schalker hatten Klinsmann und seine spielerisch wie erstarrt wirkende Mannschaft die Vorstands-Vorgabe nach dem Kopfballtor von Halil Altintop (21. Minute) klar verfehlt. Die Tabellensituation erlaube “nur einen Ausgang: einen Sieg“, hatte Karl-Heinz Rummenigge vorher gefordert - gemessen daran können die Bosse nach der siebten Saison-Niederlage kaum zur Tagesordnung übergehen.

Rummenigge verließ am Samstag ebenso wie Manager Uli Hoeneß kommentarlos die Allianz Arena, in der es wieder “Klinsmann raus“-Rufe en masse gegeben hatte. “Man kann noch so viel Ruhe ausstrahlen. Es fehlen einfach die Ergebnisse“, stellte Beckenbauer fest. Der Handlungsdruck ist fünf Spieltage vor Saisonende groß - aber wird die Reißleine gezogen? Beckenbauer würde dem extrem fleißigen Klinsmann eine letzte Galgenfrist gewähren: “Das Heimspiel gegen Gladbach muss gewonnen werden. Sonst wird es für Jürgen eng, das weiß er auch.“ Geht's noch enger? Beckenbauer sieht neben dem Trainer auch die Profis “gefragt“, die großen Defizite im Spiel blieben aber auch dem Vereinspräsidenten nicht verborgen. “Fußball hat auch ein bisschen was mit Hirn zu tun“, grollte der Weltmeister-Trainer von 1990. Trotz 21:8 Torschüssen, 15:5 Ecken und 25:9 Flanken: ein Spielsystem mit einem Kombinationsfluss von Spielern, die Klinsmann jeden Tag besser machen wollte, war gegen Schalke nicht zu erkennen. “Im Moment brauchen wir nicht über die Meisterschaft zu reden“, meinte Nationalspieler Philipp Lahm fast resignierend. Einspruch, konterten Klinsmann (“wir lassen nicht locker“) und der Kapitän: “Es sind noch 15 Punkte zu vergeben, man darf nie aufgaben“, mahnte Mark van Bommel.

Die Jagd auf Tabellenführer VfL Wolfsburg geht aber gegen Mönchengladbach ohne Franck Ribéry weiter, der nach einem Frustfoul gegen Jefferson Farfan ebenso die Gelb-Rote Karte sah (76.) wie der Schalker Jermaine Jones (70.) nach zwei heftigen Fouls an van Bommel. Der Platzverweis konnte aber Jones' diebische Freude über den Favoritensturz nicht trüben. “Jetzt haben wir den Bayern das Chaos richtig gebracht“, stichelte der Nationalspieler. Ganz nüchtern bewertete Büskens den Ausbau seiner Gesamtbilanz als Schalke-Coach auf neun Siege, ein Remis und 22:1 Tore. “Wir haben perfekt füreinander gespielt“, lobte er sein Team. Fan- und Spieler-Liebling Büskens glaubt aber, dass die Schalker Bosse in der Trainerfrage “eine große Lösung suchen“. Die aktuell erfolgreiche liefert Büskens mit Youri Mulder und Oliver Reck. “Erfolg ist schwer austauschbar“, meinte Nationalspieler Heiko Westermann. Erst recht, wenn Büskens das fast Unmögliche schaffen sollte - Rang fünf und den Einzug ins internationale Geschäft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern: Thiago über seine Strategie im Mittelfeld - eine Sache dürfte Bayern-Fans nicht gefallen
FC Bayern: Thiago über seine Strategie im Mittelfeld - eine Sache dürfte Bayern-Fans nicht gefallen
FC Bayern: Philippe Coutinho plappert Kabinen-Interna aus - ob das so abgesprochen war? 
FC Bayern: Philippe Coutinho plappert Kabinen-Interna aus - ob das so abgesprochen war? 
Diesem Bayern-Duo wird jetzt ein Länderspiel-Verbot verordnet
Diesem Bayern-Duo wird jetzt ein Länderspiel-Verbot verordnet
DFB-Comeback von Hummels? Löw bezieht Stellung: „Immer noch in der Lage, Weltklasse zu spielen“
DFB-Comeback von Hummels? Löw bezieht Stellung: „Immer noch in der Lage, Weltklasse zu spielen“

Kommentare