So lief der Freigang am Samstag

Hoeneß: Um 9.46 Uhr holte ihn sein Sohn ab

+
Uli Hoeneß.

Landsberg am Lech - Bayern Münchens früherer Präsident Uli Hoeneß durfte erstmals für ein paar Stunden das Gefängnis in Landsberg am Lech verlassen, um seine Familie zu sehen.

Florian Hoeneß wartete in bayerischer Tracht und mit Regenschirm vor den Toren der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech auf seinen Vater. Um 9.46 Uhr am Samstagfrüh machte Uli Hoeneß bei strömendem Regen dann den ersten kleinen Schritt zurück ins normale Leben.

Der 62-Jährige durfte 110 Tage nach seinem Haftantritt wegen Steuerhinterziehung erstmals ein paar Stunden Freiheit im Kreise seiner Familie genießen. Im schwarzen Audi war Hoeneß von Sohn Florian und Ehefrau Susi abgeholt worden. Hoeneß, der zu dreieinhalb Jahren verurteilt worden war, kehrte am Nachmittag ins Gefängnis zurück.

Den erstmaligen Ausgang des ehemaligen Präsidenten von Bayern München hatten am Samstag Hannes Hedke, der Sprecher des bayerischen Staatsministeriums der Justiz, und Hoeneß-Anwalt Tobias Pretsch auf SID-Anfrage bestätigt. Die Gewährung des Ausgangs gehört zum „Vollzugsplan“, den jeder Strafgefangene in Anspruch nehmen kann.

Von einem Promi-Bonus kann deshalb keine Rede sein. Paragraph 17. 1 des bayerischen Strafvollzugsgesetzes besagt, dass der Vollzug schrittweise gelockert werden soll, um die Entlassung vorzubereiten. Zunächst wird Hoeneß weitere Ausgänge für Familienbesuche erhalten. Dauerhafter Freigang wird im besten Fall nach sechs Monaten gewährt.

Möglich ist, dass Hoeneß ab Januar 2015 in ein sogenanntes Freigänger-Haus kommt. Er muss dafür aber einer regelmäßigen Tätigkeit nachgehen. Die Bild-Zeitung hatte zuletzt schon berichtet, dass der FC Bayern plant, Hoeneß in der Jugend-Abteilung einzusetzen. Eine endgültige Entlassung wäre bei guter Führung nach rund 21 Monaten möglich.

Am 13. März war Hoeneß vom Landgericht München in einem spektakulären Prozess wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen Euro verurteilt worden. Er verzichtete auf eine Berufung gegen das Urteil und trat beim FC Bayern von allen Ämtern zurück.

Am 2. Juni hatte er die Haft angetreten. Am 21. Juli musste sich Hoeneß dann einem routinemäßigen Eingriff am Herzen unterziehen. Dafür war er für vier Tage in eine Klinik nach Starnberg verlegt worden. Justizvollzugsbeamte hatten ihn begleitet.

Der langjährige Bayern-Manager hatte in den letzten Wochen in der JVA auch immer wieder prominenten Besuch erhalten. Unter anderem waren Franz Beckenbauer, Karl-Heinz Rummenigge, Günter Netzer, Bayern-Trainer Pep Guardiola oder Starspieler Franck Ribery nach Landsberg gekommen.

Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer hatte erst vor wenigen Tagen gesagt, dass es Hoeneß „den Umständen entsprechend gut geht“ und dass dieser beim Rekordmeister weiter präsent sei: „Sein Geist ist bei uns.“ Für Hoeneß werden die Türen beim FC Bayern „immer offen sein“.

sid

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

auch interessant

Meistgelesen

Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik
Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Wegen „Robbery“ und Alonso: Dem FC Bayern drohen Probleme
Wegen „Robbery“ und Alonso: Dem FC Bayern drohen Probleme
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

65,00 €
Rehbockgehörn mit Strass
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

9,95 €
Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

3,95 €
Magnet mit Kuhflecken
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

14,35 €
Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Kommentare