1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Nach Remis gegen Düsseldorf: Hoeneß distanziert sich von Kovac - „Alles hinterfragen“

Erstellt:

Von: Felix Durach

Kommentare

Uli Hoeneß war nach dem Unentschieden der Bayern gegen Düsseldorf alles andere als glücklich.
Uli Hoeneß war nach dem Unentschieden der Bayern gegen Düsseldorf alles andere als glücklich. © picture alliance/dpa / Swen Pförtner

Nach dem peinlichen Remis gegen Aufsteiger Düsseldorf brennt beim FC Bayern München der Baum. Klub-Präsident Uli Hoeneß ist sauer und will alles in Frage stellen - auch Trainer Niko Kovac.

Update vom 27. November: Uli Hoeneß hat in einem Interview das Anforderungsprofil seines Nachfolger beim FC Bayern umrissen. Auch über den Zeitplan spricht der Präsident.

München - Die Luft wird immer dünner für Nico Kovac beim FC Bayern München. Nach dem Unentschieden gegen Freiburg und der Niederlage im Topspiel gegen Dortmund, kann der FC Bayern auch gegen Fortuna Düsseldorf nicht gewinnen und ist jetzt seit drei Bundesligaspielen sieglos. Eine gefühlte Ewigkeit beim deutschen Rekordmeister. 

FC Bayern München: Uli Hoeneß nach Remis gegen Düsseldorf bedient

Interessant wird jetzt die Frage, ob der Kroate sich bei den Münchnern halten kann. Waren die Stimmen gegen Kovac bisher schon nicht gerade leise, sind sie durch den ausbleibenden Erfolg beim Deutschen Meister wieder lauter geworden.

Auch Präsident Uli Hoeneß zeigte sich nach dem Spiel sichtlich erzürnt: „Heute ist ein schwerer Tag für uns. Es gibt intern Gesprächsbedarf. Was ich beim ersten Gegentor gesehen habe, kenne ich eigentlich nur aus Slapstick-Filmen“, zitiert Bild den 66-Jährigen.

Kovac genießt Vertrauen beim Benfina-Spiel - und danach? 

Gesprächsbedarf bei den Bayern? Nach den enttäuschenden letzten Wochen könnte der Rückhalt für Kovac wohl auf ein Minimum geschrumpft sein. Für das kommende Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon genießt der Kroate aber noch das Vertrauen von Hoeneß.

Den Ticker vom Spiel zum Nachlesen finden Sie hier

„Am Dienstag heißt unser Trainer mit Sicherheit Niko Kovac", sagte der Bayern-Präsident nach Informationen von Eurosport kurz nach dem Spiel. Was danach passiert, kündigte Hoeneß ebenfalls mit schweren Worten an.

Bleibt Kovac Trainer beim FC Bayern? Hoeneß will „alles hinterfragen“

Auf die Frage, ob Kovac gescheitert sei, antwortete Hoeneß: "Das kann ich jetzt nicht sagen. Wir müssen beim FC Bayern jetzt alles hinterfragen, warum wir so spielen, wie wir spielen. Wir können nicht sagen: Das wird schon werden. Wir müssen die nächsten Tage, vielleicht auch Wochen dazu verwenden, um die richtige Lösung zu finden. Wir müssen zu einem Ergebnis kommen. Daran müssen wir arbeiten", sagt er.

Hoeneß hatte Kovac in den letzten Wochen trotz mäßiger Leistungen und Ergebnisse immer den Rücken gestärkt. Er werde den Trainer "bis aufs Blut verteidigen", sagte er etwa. Kovac hatte im Sommer die Nachfolge von Erfolgstrainer Jupp Heynckes angetreten.

Hier lesen Sie, welche Kandidaten als Nachfolger von Niko Kovac infrage kommen

Von der Meisterschaft zu reden „wäre doch etwas überheblich“

„Dann müssen wir uns schon nochmal zusammensetzen, wie es weitergehen soll. Denn das, was heute passiert ist, ist absolut nicht akzeptabel“, sagte Hoeneß. „Tatsache ist, dass wir natürlich eine schwierige Ausgangsposition für den Rest der Saison sehen und wir müssen uns erstmal über das Wochenende alle Gedanken machen, wie wir aus dieser Situation das Beste machen.“ Bei neun Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund aktuell noch von der Meisterschaft zu sprechen, „wäre doch etwas überheblich“.

„Von diesem Schock muss ich mich jetzt erstmal erholen“, sagte Hoeneß zur verspielten 3:1-Führung und dem vierten sieglosen Heimspiel am Stück. Der Präsident fällt ein vernichtendes Fazit über den aktuellen Zustand der Mannschaft. „Wir spielen sehr schlechten Fußball, einen uninspirierten Fußball und einen Fußball ohne Selbstvertrauen.“ Hoeneß übte aber auch scharfe Kritik an den Profis, gerade wegen der Gegentore: „Man muss auch mal kritisch mit dem einen oder anderen Spieler umgehen, weil das ist hanebüchen, was da passiert ist.“

fd mit dpa

Auch interessant

Kommentare