ARD-Sendung "Hart aber fair"

Fußball-Reporter: Hoeneß-Verehrung sektenhaft

+
Manfred Breuckmann und Gisela Friedrichsen ("Spiegel"-Gerichtsreporterin) diskutieren bei "Hart aber fair" über den Fall Uli Hoeneß.

München - In der ARD-Sendung "Hart aber fair" war am Montagabend der Steuerprozess gegen Uli Hoeneß großes Thema. Vor allem ein Gast ging mit Hoeneß hart ins Gericht.

Der ehemalige Fußball-Reporter Manfred Breuckmann machte sein Unverständnis gegenüber dem Steuerhinterzieher Uli Hoeneß deutlich. Hoeneß rede stets davon, einen Fehler gemacht zu haben, so Breuckmann. "Aber ein Fehler ist es, wenn ich bei Rot über die Ampel fahre. Nicht aber, wenn ich jahrelang Steuern hinterziehe. Das ist eine Straftat. Ich finde es schlecht, wenn man so verharmlosend an eine solche Geschichte herangeht.“

Uli-Hoeneß-Prozess: Live-Ticker am Tag nach dem Urteil

Breuckmann reagierte besonders empört auf einen Filmbeitrag, in dem Bayern-Fans zum Thema Hoeneß befragt wurden ("Uli Hoeneß ist der Robin Hood unter den Steuersündern"). Die meisten Aussagen der Fans suggerierten, dass Steuersünder sehr wohl zur Rechenschaft gezogen werden sollten, nicht aber Uli Hoeneß. So sagte beispielsweise ein Bayern-Fan: "Steuersünder sollen ins Gefängnis, aber nicht Uli Hoeneß. Wir beim FC Bayern sind eine große Familie." Schallendes Gelächter im Studio war die Folge.

Breuckmann führt weiter aus: "Uli Hoeneß ist eine Art Halb-Gott beim FC Bayern, schließlich hat er den Verein vor 30 Jahren mit Schulden übernommen, heute macht der Klub 400 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Aber die Zustände bei der Jahreshauptversammlung im vergangenen November ... das hatte ja schon fast etwas Sektenhaftes. Und wenn jemand etwas gegen Uli Hoeneß sagt, ich zum Beispiel, wird man automatisch als Bayern-Hasser abgestempelt. Ich bin aber gewiss kein Bayern-Hasser, ich bin nur dafür, dass er eine gerechte Strafe bekommt. Ich finde es unfair, dass man, wenn man sachlich argumentiert, in eine bestimmte Schublade gesteckt wird. Ich bin dafür, dass Uli Hoeneß für die schwere Straftat, die er begangen hat, bestraft wird."

Uli Hoeneß: Das schreibt die Presse zum ersten Prozess-Tag

Uli Hoeneß Prozess
sueddeutsche.de: "Desaster im Champions-League-Format" © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
faz: "Mein Fehlverhalten bedaure ich zutiefst" © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
spiegel-online.de: Steuerprozess: Hoeneß gesteht Steuerhinterziehung von 18,5 Millionen Euro © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
tz.de: Uli Hoeneß: Sein reumütiger Auftritt vor Gericht © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
merkur-online.de: Alles schlimmer als gedacht © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
abendzeitung-muenchen.de: Fall Hoeneß: Der 18-Millionen-Hammer  © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
sportbild.de: Hoeneß unter Druck: "Erzählen sie keinen vom Pferd" © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
Berliner Zeitung: "Ich bin aber kein Sozialschmarotzer" © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
bild.de: Kommt Hoeneß jetzt noch ohne Knast davon? © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
taz.de: Sein schwerstes Spiel © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
bernerzeitung.ch: Hoeness: Es begann in Lanzerheide © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
blick.ch: Hoeness verzockte an einem Tag 18 Millionen! © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
nzz.ch: Steuersünder Hoeneß gesteht vor Gerich © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
thetimes.co.uk: Bayern Münchens Uli Hoeneß gesteht Steuerhinterziehung © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
tagesanzeiger.ch: "Es läuft nicht gut für Uli Hoeness" © Screenshot
Uli Hoeneß Prozess
lefigaro.fr: Bayern-München-Chef räumt riesigen Steuerbetrug ein © Screenshot

wi

Auch interessant

Meistgelesen

Real-Star zum FC Bayern? Neues in Sachen Gareth Bale
Real-Star zum FC Bayern? Neues in Sachen Gareth Bale
„Ich nix verstehen“: Ausweichende Antwort bei Frage nach angeblichem Bayern-Wunschspieler
„Ich nix verstehen“: Ausweichende Antwort bei Frage nach angeblichem Bayern-Wunschspieler
Völler: „Selbst die B-Elf der Bayern würde es in die Champions League schaffen“
Völler: „Selbst die B-Elf der Bayern würde es in die Champions League schaffen“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.