Bilder und Video der Bauarbeiten

Arena-Umbau läuft! Es könnten 75.000 Plätze werden

München - Am Montag nach der Meisterfeier haben in der Allianz Arena die Bauarbeiten begonnen. Am Ende der Maßnahmen könnte das Stadion mehr Platz und mehr Stehplätze bieten als bisher.

Unmittelbar nach dem letzten Saisonspiel (das Pokal-Finale findet ja in Berlin statt) rollten in der Allianz Arena die Bagger an, Arbeiter machten sich ans Werk. An zwei Fronten wird in Fröttmaning gearbeitet: am Rasen und auf den Rängen.

Das Spielfeld wird komplett ausgetauscht. Aktuell wird das alte Grün abgetragen, die Fläche ähnelt daher eher einem Acker. Dort wird ein neuer "Mischrasen" verlegt. Eine überdimensionale Nähmaschine wird neben dem Naturrasen im Abstand von zwei Zentimetern auch Kunstrasen-Fasern in den Boden einstechen. Das soll das Abfließen des Regenwassers und auch die Haltbarkeit des Rasens verbessern.

In der Liga keine Sitze mehr in der gesamten Südkurve

Viel interessanter für die Anhänger sind dagegen die Bauarbeiten in der Südkurve. "Es war ein lange gehegter Wunsch der Fans, den wir ihnen jetzt erfüllen können. Wir machen das gerne", sagt Arena-Geschäftsführer Jürgen Muth gegenüber unserer Onlineredaktion zufrieden. "Die Blöcke 109 bis 117 werden zu reinen Stehplätzen ohne Sitze umgewandelt." Bislang war dies nur in den beiden Mittelblöcken 112 und 113 der Fall. Stattdessen werden neue Kombi-Stehplätze, entsprechend des "Stuttgarter Modells", eingebaut (wir berichteten). Das erleichtert die Umrüstung von Steh- auf Sitzplätze erheblich, die für internationale Spiele notwendig ist. Die Sitze verschwinden dabei unter Metallplatten, die in der Liga als Treppenstufen benutzt werden. Für Spiele in Europa-Pokal oder bei Länderspielen müssen diese dann nur umgeklappt werden. "Wir sparen uns dadurch eine Menge Arbeit und auch Kosten", so Muth.

Arena-Umbau: Hier wird gearbeitet - Bilder

Bilder vom Arena-Umbau: Hier wird gearbeitet

Freigabe der Kapazitätserhöhung steht noch aus

Durch die Umbaumaßnahmen in der Südkurve und einem möglichen Einbau einiger neuer Sitzplätze unter dem Dach des Stadions könnte die Kapazität der Arena steigen. "Seit Ende März ist der Genehmigungsantrag bei der Stadt. Dabei ist natürlich die Sicherheit oberstes Gebot", erklärt der Arena-Geschäftsführer. "Wenn wir die Genehmigung bekommen, dann dürfen und können wir zusätzliche Sitze einbauen." Bei nationalen Spielen würde sich die Kapazität um 4000 auf 75.000 Plätze steigern, international auf 70.000. Damit würde die Heimspielstätte des FC Bayern das Olympiastadion in Berlin (74.649) knapp überholen und wäre dann hinter dem Dortmunder Signal Iduna Park (80.645) das zweitgrößte Stadion Deutschlands.

Bauarbeiten auch auf der Haupttribüne

Blickt man via Webcam in die Arena, so erkennt man, dass auch auf dem Unterrang der Haupttribüne gewerkelt wird. Arena-Geschäftsführer Muth erklärt: "Dort werden neue Medienplätze installiert. Diese neuen, von der UEFA entwickelten Plätze, bauen wir auch im Hinblick auf die Bewerbung um die Fußball-EM 2020 ein."

Die Umbauarbeiten, die laut Muth eine "win-win-Situation für Fans und Stadion" darstellen, werden pünktlich zum Start der 2. Liga am ersten August-Wochenende beendet sein.

Florian Weiß

Rubriklistenbild: © Sebastian Grauvogl

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Jetzt probt Carlo den Verletzungsernstfall
Jetzt probt Carlo den Verletzungsernstfall
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Lewandowski: „Was wir machen, ist ein kleines Geheimnis“
Lewandowski: „Was wir machen, ist ein kleines Geheimnis“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“

Kommentare