Platz in der Top-Fünf

Umsatz-Rangliste: Bayern trotzt TV-Milliarden aus England

+
Im Umsatz-Ranking der Top-Klubs steht der deutsche Rekordmeister gut da. 

Trotz leichter Umsatz-Einbußen hat der FC Bayern seinen Platz in der Geldliga der europäischen Top-Klubs verteidigt. Und das trotz der TV-Milliarden, mit denen in England umhergeworfen werden. 

München - Der deutsche Rekordmeister FC Bayern hat trotz der Übermacht der Premier-League-Vereine in der weltweiten Fußball-Geldliga den vierten Platz verteidigt. Die Münchner kamen in der Saison 2016/17 nach Berechnungen der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte auf einen Umsatz von 587,8 Millionen Euro. Die Einnahmen fielen damit etwas niedriger als ein Jahr zuvor (592 Mio.) aus.

Zahlreiche Premier-League-Klubs in der Top-20

Die Bayern schafften es damit zum zehnten Mal in Serie in die Top fünf der Rangliste der weltweit umsatzstärksten Vereine. Die 21. Auflage der Studie wurde am Dienstag veröffentlicht.

Dank der TV-Milliarden sind erstmals zehn Premier-League-Clubs auf den ersten 20 Plätzen zu finden. Erster blieb Europa-League-Gewinner Manchester United trotz eines leichten Umsatzrückgangs von 689 auf 676,3 Millionen Euro. Champions-League-Sieger Real Madrid (674,6 Mio.) verdrängte seinen nationalen Rivalen FC Barcelona (648,3 Mio.) von Rang zwei.

FC Bayern München: Winter-Transfergerüchte 2017/2018 und aktuelle News

Bayern erhielt 147 Millionen Euro an TV-Geldern

Dass die Bayern nicht ganz oben in der Geldliga spielen, liegt an den geringeren TV-Einnahmen im Vergleich zur Premier League oder den beiden spanischen Spitzenvereinen. Laut Studie erhielten die Münchner 147 Millionen Euro an TV-Geldern, die drei vor ihnen in der Rangliste liegenden Vereine nahmen in der Saison 2016/17 jeweils weit mehr als 200 Millionen Euro ein.

Dafür verdienten die Münchner mit Sponsoring und Werbung besonders viel. Kein Fußball-Verein weltweit ist Deloitte zufolge kommerziell so erfolgreich wie der deutsche Branchenführer. 343 Millionen Euro nahmen die Bayern in dem Bereich ein.

BVB büßt einen Platz ein

Der Umsatz des deutschen Pokalsiegers Borussia Dortmund stieg von 283,9 auf 332,6 Millionen Euro, dennoch verlor der BVB einen Platz und ist nun Zwölfter, der FC Schalke 04 ist mit 230,2 Millionen Euro 16. Noch vor einem Jahr wurde der Club mit 224,5 Millionen Euro an 14. Stelle geführt.

Deloitte erstellt die Rangliste auf Basis der veröffentlichten Jahresabschlüsse unter dem Titel „Football Money League“. Transfererlöse werden nicht mit einberechnet, weshalb die Zahlen teils deutlich von den Angaben der Vereine abweichen.

Lesen Sie auch: Boateng macht Fans Triple-Hoffnung: „Haben mehr Qualität als 2013“

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Hätte er überhaupt spielen dürfen? Hummels macht zwei „eklatante Fehler“ und gibt Erklärung ab
Hätte er überhaupt spielen dürfen? Hummels macht zwei „eklatante Fehler“ und gibt Erklärung ab
„Man muss über neue Spieler nachdenken“: Bayern-Star bemängelt Kader und hat klare Botschaft
„Man muss über neue Spieler nachdenken“: Bayern-Star bemängelt Kader und hat klare Botschaft
Der FC Bayern im Umbruch: Die Veränderungen von 1970, 2001 und 2013 im Vergleich 
Der FC Bayern im Umbruch: Die Veränderungen von 1970, 2001 und 2013 im Vergleich 
Bundesliga: So endete Borussia Dortmund gegen FC Bayern München
Bundesliga: So endete Borussia Dortmund gegen FC Bayern München

Kommentare