1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Knatsch an der Seitenlinie? Ärger um Brazzo und Nagelsmann im Topspiel gegen RB Leipzig

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Sportdirektor Hasan Salihamidzic (Bayern München) und Trainer Julian Nagelsmann (FC Bayern München) shakehands
Während der Partie des FC Bayern gegen RB Leipzig ging es an der Seitenlinie emotional zu. © IMAGO / MIS

Der FC Bayern hat das Topspiel gegen RB Leipzig gewonnen. Während der Partie gab es an der Seitenlinie aber etwas Knatsch um Hasan Salihamdzic.

München - 3:2! Es war ein Match, das man gerne als Fan im Stadion verfolgt hat. Der FC Bayern und RB Leipzig lieferten am 21. Spieltag ein Topspiel, das seinem Namen auch allen Ehre machte. Viele tolle Treffer, etliche Torraumszenen - und dann endlich wieder Zuschauer in der Allianz Arena! So will man Fußball sehen.

Beide Teams agierten mit offenem Visier, was dazu führte, dass die 10.000 zugelassenen Anhänger bestens unterhalten wurden. Zur Pause führte der FC Bayern mit 2:1 - und hätte fast höher geführt, wenn der VAR nicht eingegriffen hätte. Das zweite Tor von Thomas Müller wurde - völlig zurecht - aberkannt, weil Sturm-Kollege Robert Lewandowski kurz zuvor RB-Abwehrmann Joski Gvardiol am Strafraum gefoult hatte.

FC Bayern: Knatsch an der Seitenlinie? Ärger um Brazzo im Topspiel gegen RB Leipzig

Nach Prüfung der TV-Bilder nahm Schiedsrichter Sven Jablonski den Treffer zurück, dabei zeigte sich neben dem Weltfußballer auch der Rest der FCB-Truppe einsichtig. Dennoch gab es im Zuge der Aktion Stress an Seitenlinie! Hasan Salihamidžić zeigte sich nicht einverstanden mit dem Verhalten von RB-Coach Domenico Tedesco. Auch Julian Nagelsmann schimpfte in Richtung Leipzig-Bank.

Was war vorgefallen? Die Bank des FC Bayern war offenbar nicht einverstanden mit der VAR-Entscheidung. „Im Live-Bild war es nicht zu sehen, aber es war ein Foul“, sagte Nagelsmann dann nach der Partie auf der Pressekonferenz, monierte aber auch das Verhalten der RB-Stars. „Gvardiol spielt den Ball einen Tick früher, aber ob er dann so hinfallen muss, wie er dann hinfällt, weiß ich nicht. Wenn er nicht hinfällt, läuft es weiter“, so der 34-Jährige: „Nochmal: Es war ein Foul, aber es geht ein bisschen um die Art und Weise. Aber am Ende hat der VAR korrekt eingegriffen.“

Auch Tedesco äußerte sich auf der PK zu dne Vorfällen. Der RB-Coach wurde dabei gefragt, warum er bei dieser Aktion so sauer war. „Ich? Nein, definitiv nicht! Ich hab nur meine Bank beruhigt“, schildert der 36-Jährige: „Ich hatte es nicht gesehen, meine Jungs meinte, es wäre Foul gewesen. Brazzo kam nochmal kurz zum vierten Offiziellen, ich hab dann nur meine Jungs da weggezogen.“

Auffällig war jedoch, dass Tedesco sehr aktiv im Spiel coachte. So sprach er mit seinen Stars in mehreren Sprachen, was über die Außenmikrofone sehr gut zu hören war. So rief der Deutsch-Italiener Mitte der ersten Hälfte „Calma! Calma!“ („Ruhig“! „Ruhig!“), als die Kugel einmal ins Seitenaus rollte. Davon zeigten sich auch die Sky-Kommentatoren Wolff Fuß und Lothar Matthäus begeistert.

Video: „Kein Bonusspiel“ - Tedesco will Bayern „Paroli bieten“

Tedesco und Nagelsmann absolvierten einst zusammen die Fußballlehrer-Ausbildung beim DFB. Ihnen wurde eine dicke Freundschaft nachgesagt. Allerdings äußerten sich beide Trainer vor der Partie in dieser Hinsicht eher zurückhaltend. Man habe zwar tolle Momente auf den Heimfahrten gehabt, doch man kenne sich nicht „in- und auswendig“, wie Tedesco vor dem Topsiel bei Sky erklärte.

Dass sie nicht die allerdicksten Freund sind, bemerkte man dann auch in den 90 Minuten. Beide Trainer waren fast über die gesamte Spielzeit lautstark zu hören - aber bei all den Emotionen lief es letztlich doch immer fair ab. (smk)

Auch interessant

Kommentare