LKA im Einsatz: Verdächtiges Auto in Berlin entdeckt

LKA im Einsatz: Verdächtiges Auto in Berlin entdeckt

Gehalt, Krankheits- und Ausfallkosten

Dauerverletzte Stars: Wer zahlt das eigentlich?

+
Auf sie alle musste der FC Bayern 2015 verzichten: Ribéry, Badstuber, Robben und Thiago.

München - Der FC Bayern kämpft seit Monaten mit mehreren verletzten Stars. Doch wer zahlt eigentlich deren Gehalt, die Krankheits- und Ausfallkosten? Die tz beantwortet die wichtigsten Fragen dazu:

Knapp zwei Jahre sind eine ziemlich lange Zeit, frag nach bei Holger Badstuber. Denn genau so lange musste der Bayern-Verteidiger seit seinem ersten Kreuzbandriss Ende 2012 bislang pausieren. Doch nicht nur er, auch Thiago (Innenbandriss im Knie) und Javi Martínez (Kreuzbandriss) standen Trainer Pep Guardiola jeweils rund ein Jahr lang nicht zur Verfügung, ihr Gehalt haben die Verletzten aber mit Sicherheit weiterhin kassiert. Die Frage lautet demnach: Wer zahlt das eigentlich? Der Klub? Oder womöglich doch die Versicherungen? Die tz beantwortet die wichtigsten Fragen dazu:

Wer übernimmt die Krankheits-, Reha- und Ausfallkosten?

Wie beim „normalen“ Arbeitnehmer gilt auch bei Fußballprofis bei Arbeitsunfällen: Die ersten 42 Tage wird der Lohn vom Arbeitgeber, in diesem Fall also vom Klub, weiterhin bezahlt. Danach greift auch bei Badstuber & Co. ganz normal die gesetzliche Unfallversicherung (bei Profisportlern die VBG) und zahlt 80 Prozent des Einkommens. Der Haken: Die Beiträge sind gedeckelt, mehr als 6400 Euro im Monat sind also auch für Profis nicht drin – und das auch nur 78 Wochen lang. Daher schließen die meisten von ihnen separat Krankentagegeld- oder Sportlertagegeldversicherungen ab, die den Satz aufwerten. Ein Beispiel: Der Spieler zahlt eine monatliche Prämie von zirka 2000 Euro und erhält dafür zusätzlich einen Tagessatz von rund 1500 Euro. Dazu werden auch spezielle Berufsunfähigkeitsversicherungen abgeschlossen, die gegen Jahreszahlung eines mittleren fünfstelligen Betrags (40.000 bis 60.000 Euro) eine einmalige Zahlung von einer bis zu drei Millionen Euro garantiert.

Wie schaut es bei Topspielern aus?

Ausnahmen gibt es auch im Profifußball. Vielen Stars ist das Geld der privaten Versicherungen nicht genug, weshalb sie sich von den Vereinen eine Lohnfortzahlung über die üblichen sechs Wochen vertraglich zusichern lassen.

Wer zahlt, wenn sich der Spieler bei der Nationalmannschaft verletzt?

Seit September 2012 werden diese Fälle von der FIFA-Versicherung geregelt. Will heißen: Der Weltverband zahlt pro Saison die Prämie von 75 Millionen Dollar (rund 57 Millionen Euro), damit die Klubs im Falle einer Verletzung entsprechend finanziell entschädigt werden. Verletzt sich also ein Kicker während der FIFA-Abstellungspflicht, zahlt die Versicherung bis zu 20 500 Euro pro Tag und maximal 7,4 Millionen Euro pro Jahr.

Wie sieht es im Ausland aus?

Anders. Und besser. Zumindest für die Spieler. Denn in Ländern wie Spanien und England existieren Tarifverträge, die die Klubs dazu verpflichten, die Gehälter der Kicker während der gesamten Verletzungszeit weiter zu bezahlen – sogar über das Vertragsende hinaus. Aus diesem Grund lassen sich die Klubs wiederum die Gehälter ihrer Topverdiener wie von Messi und Ronaldo versichern.

Wie können Profis Vorsorge leisten?

Indem sie am besten schon in der Jugend die nötigen Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit, Unfall oder Invalidität abschließen. Denn je älter ein Spieler wird, umso teurer die Prämie. „Viele denken: Nach mir die Sintflut. Das ist schlecht“, so Ulf Baranowsky von VdV (Vereinigung der Vertragsfußballspieler). „Frühzeitig absichern, Vorsorge leisten und dazu immer einen beruflichen Plan B haben, das sollte jeder beachten.“

José Carlos Menzel López

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse

Kommentare